Advertisement

Alles, was man über die Tinnitusentstehung wissen sollte

Chapter
  • 2.8k Downloads
Part of the Psychotherapie: Manuale book series (PSMA)

Zusammenfassung

Die Inhalte des dritten Kapitels stellen eine wesentliche Grundlage für die Durchführung des Behandlungsprogramms dar. Es wird daher unbedingt empfohlen, dass sich sowohl die Tinnitusbetroffenen, die das Selbsthilfetraining durchführen wollen, als auch die Behandler, die das Programm im Rahmen der Psychotherapie anbieten, gründlich mit diesem Kapitel beschäftigen. Ziel des Kapitels ist es, die Leser zu verschiedenen Aspekten der Tinnitusentstehung zu informieren. Zunächst wird das Hörsystem und der Prozess des Hörens ausführlich dargestellt. Darauf aufbauend werden mögliche Auslöser für Tinnitus besprochen. Anschließend wird dargelegt, dass allein die körperlichen Faktoren nicht ausreichen, um die Entstehung und Aufrechterhaltung der Tinnitusbelastung zu erklären. Ein Beleg dafür ist die Tatsache, dass weltweit ungefähr 10–15 % der Bevölkerung von Tinnitus betroffen sind, aber nur etwa 2 % auch deutlich unter dem Tinnitus leiden und sich dadurch in der Lebensführung beeinträchtigt fühlen. Um die Entstehung des Tinnitus und der Tinnitusbelastung besser erklären zu können, wurden daher verschiedene Modelle entwickelt, von denen einige im zweiten Teil des Kapitels vorgestellt werden.

Literatur

  1. Agarwal L, Pothier DD (2009) Vasodilators and vasoactive substances for idiopathic sudden sensorineural hearing loss. Cochrane Database Syst Rev 4:CD003422PubMedGoogle Scholar
  2. Andersson G, Baguley DM, McKenna L, McFerran DJ (2005) Tinnitus: A multidisciplinary approach. Whurr, LondonGoogle Scholar
  3. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2014) S1 Leitlinie Hörsturz. Akuter idiopathischer sensorineuraler Hörverlust. Reg-Nr. 017/010. www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/017-010l_S1_Hoersturz_2014-02.pdf. Zugegriffen: 27. Nov. 2015Google Scholar
  4. Axelsson A (1992) Causes of tinnitus. In: Aran JM, Dauman R (Hrsg) Proceedings of the fourth international tinnitus seminar. Kugler, New York, S 275–277Google Scholar
  5. Brownell WE (1986) Outer hair cell motility and cochlear frequency selectivity. In: Moore BCJ, Patterson RD (Hrsg) Auditory frequency selectivity. Plenum, New York, S 109–118CrossRefGoogle Scholar
  6. Conlin AE, Parnes LS (2007) Treatment of sudden sensorineural hearing loss: II A Meta-analysis. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 133:582–586CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Feldmann H (1998) Tinnitus: Grundlagen einer rationalen Diagnostik und Therapie, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. Goebel G (2003) Tinnitus und Hyperakusis. Fortschritte der Psychotherapie, Bd. 20. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  9. Hallam RS, Rachman S, Hinchcliffe R (1984) Psychological aspects of tinnitus. In: Rachman S (Hrsg) Contributions to medical psychology, Bd. 3. Pergamon, Oxford, S 31–53Google Scholar
  10. Heller MF, Bergman M (1953) Tinnitus aurium in normally hearing persons. Ann Otol Rhinol Laryngol 62:73–83CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Hiller W, Goebel G (2001) Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen (HNO). In: Flor H, Hahlweg K, Birbaumer N (Hrsg) Anwendungen der Verhaltensmedizin. Hogrefe, Göttingen, S 146–200Google Scholar
  12. Jastreboff PJ, Hazell JWP (1993) A neurophysiological approach to tinnitus: clinical implications. Brit J Audiol 27:7–17CrossRefGoogle Scholar
  13. Kikidis D, Nikolopoulos TP, Kampessis G, Stamatiou G, Chrysovergis A (2011) Sudden sensorineural hearing loss: subclinical viral and toxoplasmosis infections as aetiology and how they alter the clinical course. ORL 73:110–115CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Kvestad E, Czajkowski N, Engdahl B, Hoffman HJ, Tambs K (2010) Low heritability of tinnitus: results from the second Nord-Trondelag health study. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 136:178–182CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  15. Lenarz T (1998) Medikamentöse Therapie. In: Feldmann H (Hrsg) Tinnitus: Grundlagen einer rationalen Diagnostik und Therapie. Thieme, Stuttgart, S 111–124Google Scholar
  16. Lenarz T (2001) Diagnostik und Therapie aus HNO-ärztlicher Sicht. In: Goebel G (Hrsg) Ohrgeräusche: psychosomatische Aspekte des komplexen chronischen Tinnitus, 2. Aufl. Urban und Vogel, München, S 17–31Google Scholar
  17. Mühlnickel W, Elbert T, Taub E, Flor H (1998) Reorganization of auditory cortex in tinnitus. PNAS 95:10340–10343CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  18. Pascual-Leone A, Torres F (1993) Plasticity of the sensorimotor cortex representation of the reading finger in Braille readers. Brain 116(Pt 1):39–52CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. Pilgramm M, Rychlik R, Lebisch H, Siedentop H, Goebel G, Kirchhoff D (1999) Tinnitus in der Bundesrepublik Deutschland – eine repräsentative epidemiologische Studie. HNO aktuell 7:261–265Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Philipps-Universität MarburgFachbereich PsychologieMarburgDeutschland
  2. 2.Department of Clinical NeuroscienceKarolinska InstitutStockholmSchweden
  3. 3.Dep. of Behavioural Science and LearningLinköping UniversityLinköpingSchweden

Personalised recommendations