Advertisement

Pädagogische Beratung

  • Nicole Kämpfe
Chapter
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Nach einer begrifflichen Fundierung von Beratung als Hilfe zur eigenständigen Bewältigung von Problemen und der Abgrenzung von Therapie wird zunächst ein Überblick zu Adressaten, Anlässen, Ziele und erforderlichen Kompetenzen gegeben, um dann auf den Ablauf von Beratungsprozessen näher einzugehen. Der Vorstellung der wichtigsten Beratungsansätze und Forschungsergebnisse im Feld folgt zum Abschluss des Beitrags die Erörterung von Fallbeispielen, die den Beratungsprozess konkret nachvollziehbar machen.

Schlüsselwörter

Pädagogische Beratung Schulische Beratung Beratungsansätze Familienberatung Burnout Entwicklungsförderung 

Literatur

  1. Aich, G. (2006). Kompetente Lehrer: Ein Konzept zur Verbesserung der Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  2. Bamberger, G. (2010). Lösungsorientierte Beratung: Praxishandbuch. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Balint, M. (2001). Der Arzt, sein Patient und die Krankheit (10. Aufl.). Klett-Cotta: Stuttgart.Google Scholar
  4. Balser, H. (1993). Konfliktfeld Schule: Systemische Problembewältigung. Wetzlar: Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (GWAB).Google Scholar
  5. Bauer, A., Gröning, K., Hoffmann, C., & Kunstmann, A.-C. (2012). Grundwissen Pädagogische Beratung. Göttingen: UTB.Google Scholar
  6. Berkling, H. (2010). Lösungsorientierte Beratung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Blömeke, S. (2009). Lehrerausbildung. In S. Blömeke, T. Bohl, L. Haag, G. Lang-Wojtasik & W. Sacher (Hrsg.), Handbuch Schule. Theorie – Organisation – Entwicklung (S. 483–490). Bad Heilbrunn/Stuttgart: Klinkhardt/UTB.Google Scholar
  8. Bruder, S., Klug, J., Hertel, S., & Schmitz, B. (2010). Modellierung von Beratungskompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Pädagogik, 56, 274–285.Google Scholar
  9. Busch, K., & Dorn, M. (2000). Erfolgreich beraten: ein praxisorientierter Leitfaden für Beratungsgespräche in der Schule. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  10. Cooper, M. (2004). Counselling in Schools project: Evaluation report. Glasgow: University of Strathclyde.Google Scholar
  11. Cooper, M. (2009). Counselling in UK secondary schools: A comprehensive review of audit and evaluation data. Counselling and Psychotherapy Research, 9, 137–150.CrossRefGoogle Scholar
  12. Culley, S. (2010). Beratung als Prozess. Lehrbuch kommunikativer Fertigkeiten (3. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. De Shazer, S. (1999). Supervision zu einem Rückfall-Patienten (Video). Symposium „Ambulante und stationäre Lösungsmodelle für die effektive Kurzzeittherapie von Suchtproblemen“ in Heidelberg. Dortmund: Video-Cooperative-Ruhr.Google Scholar
  14. Duncan, B. L., Miller, S. D., Wampord, B. E., & Hubble, M. A. (2009). The heart, & soul of change. Delivering what works in therapy. Washington, DC: American Psychological Association.Google Scholar
  15. Eickhorst, A., & Bork, J. (2012). Subjektives Wohlbefinden von Vätern als Fokus in der Familienberatung. Familiendynamik, 37(3), 206–211.Google Scholar
  16. Engel, F. (2003). Beratung – ein eigenständiges Handlungsfeld zwischen alten Missverständnissen und neuen Positionierungen. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 52(4), 215–233.PubMedGoogle Scholar
  17. Fox, C. L., & Butler, I. (2009). Evaluating the effectiveness of a school-based counselling service in the UK. British Journal of Guidance, & Counselling, 37, 95–106.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fuhr, R. (2003). Struktur und Dynamik der Berater-Klient-Beziehung. In C. Krause, B. Fittkau, R. Fuhr & H.-U. Thiel (Hrsg.), Pädagogische Beratung (S. 32–72). Paderborn: UTB.Google Scholar
  19. Galliker-Schrott, B., Egger-Suetsugu, S., Müller, C., Fabian, C., & Drilling, M. (2009). Wirkung von Beratung durch die Schulsozialarbeit und sozialer Unterstützung auf die Depressivität und den Selbstwert bei Schülerinnen und Schülern. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 17(3), 133–137.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gantner, A. (2012). Ambulante Therapie bei Jugendlichen mit Suchtproblemen. Impulse aus einer systemischen Perspektive am Beispiel der MDFT. Psychotherapie im Dialog, 13, 49–52.CrossRefGoogle Scholar
  21. Grewe, N. (2005). Praxishandbuch Beratung in der Schule: Grundlagen, Aufgaben, Fallbeispiele. München: Luchterhand.Google Scholar
  22. Hertel, S. (2009). Beratungskompetenz von Lehrern: Kompetenzdiagnostik, Kompetenzförderung, Kompetenzmodellierung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  23. Hofer, M., Wild, E., & Pikowsky, B. (1996). Pädagogisch-psychologische Berufsfelder: Beratung zwischen Theorie und Praxis. Bern: Huber.Google Scholar
  24. Honal, W. H., & Schlegel, H. (2002). Axiome der Schulberatung – Wissenschaftliche Vorgaben für die Beratung in der Schule. In W. H. Honal (Hrsg.), Handbuch der Schulberatung (S. 1–4). Landsberg: mvg.Google Scholar
  25. Killips, C., Cooper, M., Freire, E. S., & McGinnis, S. (2012). Motivation as a predictor of outcomes in school-based humanistic counselling. Counselling, & Psychotherapy Research, 12(2), 93–99.CrossRefGoogle Scholar
  26. König, E. & Volmer, G. (1996), Systemische Organisationsberatung. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  27. Krause, C., Fittkau, B., Fuhr, R., & Thiel, H.-U. (2003). Pädagogische Beratung. Paderborn: UTB.Google Scholar
  28. Kriz, J. (Hrsg.). (1985). Gesprächspsychotherapie (Rogers). In Grundkonzepte der Psychotherapie (S. 195–212). München/Wien/Baltimore: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  29. Krumm, V. (2000). Wie Schüler, Eltern und Lehrer sich gegenseitig erleben und miteinander umgehen. In: R. Buchegger & H. Schattovits (Hrsg.), 7. Interdisziplinäres Symposium „Familienforschung – Familie, Schule und Generationen“ in Strobl 1998 (S. 190–30). Wien.Google Scholar
  30. Lippmann, E. (2009). Intervision – Kollegiales Coaching professionell gestalten. Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  31. Loth, W. (2003). Kontraktorientierte Hilfen in der institutionellen Erziehungs- und Familienberatung. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 52(4), 250–265.PubMedGoogle Scholar
  32. Lynass, R., Pykhtina, O., & Cooper, M. (2012). A thematic analysis of young people’s experience of counselling in five secondary schools in the UK. Counselling, & Psychotherapy Research, 12(1), 53–62.CrossRefGoogle Scholar
  33. McKenzie, K., Murray, G., Prior, S., & Stark, L. (2011). An evaluation of a school counselling service with direct links to Child and Adolescent Mental Health (CAMH) services. British Journal of Guidance, & Counselling, 39(1), 67–82.CrossRefGoogle Scholar
  34. Mutzeck, W. (2007a). Kooperative Beratung: Grundlagen, Methoden, Training, Effektivität. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  35. Mutzeck, W. (2007b). Förderplanung. Grundlagen, Methoden, Alternativen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  36. Mutzeck, W. (2008). Methodenbuch Kooperative Beratung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  37. Pattison, S. (2010). Reaching out: a proactive process to include young people with learning disabilities in counselling in secondary schools in the UK. British Journal of Guidance, & Counselling, 38(3), 301–311.CrossRefGoogle Scholar
  38. Petzold, H. G. (1984). Wege zum Menschen. Methoden und Persönlichkeiten moderner Psychotherapie. Ein Handbuch (2 Bde.). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  39. Rogers, C. (1973). Entwicklung der Persönlichkeit. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  40. Rudolf, G. (2010). Psychodymnamische Therapie. Die Arbeit an Konflikt, Struktur und Trauma. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  41. Sickendiek, U., Engel, F., & Nestmann, F. (2002). Beratung – Eine Einführung in sozialpädagogische und psychosoziale Beratungsansätze. Weinheim: Juventa-Verlag.Google Scholar
  42. Scheurer-Englisch, H. (2007). Bindungssicherheit fördern – Eine wesentliche Aufgabe der Erziehungs- und Familienberatung. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 54(2), 161–174.Google Scholar
  43. Schlee, J. (2012). Kollegiale Beratung und Supervision für pädagogische Berufe. Hilfe zur Selbsthilfe. Ein Arbeitsbuch. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  44. Schmidt, G. (2004). Liebesaffären zwischen Problem und Lösung. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  45. Schnebel, S. (2007). Professionell beraten: Beratungskompetenz in der Schule. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  46. Schnoor, H. (Hrsg.). (2013). Psychodynamische Beratung in pädagogischen Handlungsfeldern. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  47. Schwarzer, C. & Buchwald, P. (2009). Beratung in der Päadagogischen Psychologie. In P. Warschburger (Hrsg.), Beratungspsychologie (S.129–152). Gättingen: Springer.Google Scholar
  48. Schweitzer, J., & von Schlippe, A. (2014). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung II. Das störungsspezifische Wissen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  49. Spangler, G. (2005). Kollegiale Beratung – Das Heilsbronner Modell. Nürnberg: Mabase Verlag.Google Scholar
  50. Steiner, T. (2011). Jetzt mal angenommen … Anregungen für die lösungsfokussierte Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Heidelberg: Carl-Auer. Steiner, T. & Berg, I. K. (2009). Handbuch Lösungsorientiertes Arbeiten mit Kindern. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  51. Tietze, K. O. (2010). Wirkprozesse und personenbezogene Wirkungen von kollegialer Beratung. Theoretische Entwürfe und empirische Forschung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  52. Thiel, H.-U. (2003). Phasen des Beratungsprozesses. In C. Krause, B. Fittkau, R. Fuhr & H.-U. Thiel (Hrsg.), Pädagogische Beratung – Grundlagen und Praxisanwendung (S. 73–84). Paderborn: Schöningh UTB.Google Scholar
  53. Vossler, A. (2001). Der fragebogen zur Erziehungs- und Familienberatung: Entwicklung eines Evaluationsverfahrens. Diagnostica, 47, 122–131.CrossRefGoogle Scholar
  54. Vossler, A. (2004). Wandel hoch drei – Beratung für Jugendliche in einer verunsichernden Gesellschaft. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 53, 547–559.PubMedGoogle Scholar
  55. Weinberger, S. (2011). Klientenzentrierte Gesprächsführung. Lern- und Praxisanleitung für psychosoziale Berufe. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  56. Wild, E. (2003). Einbeziehung des Elternhauses durch Lehrer: Art, Ausmaß und Bedingungender Elternpartizipation aus der Sicht von Gymnasiallehrern. Zeitschrift für Pädagogik, 49(4), 513–533.Google Scholar
  57. Winiarski, R. (2012). KVT in Beratung und Kurztherapie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  58. WHO. (2013). International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems (ICD-10). Deutsche Version von Graubner, B. (2012). ICD-10-GM 2013. Systematisches Verzeichnis: Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme. 10. Revision. Köln: Deutscher Arzte-Verlag.Google Scholar
  59. Zeiler, R. (2012). Kollegiale Fallberatung in der Schule: Warum, wann und wie? Mülheim: Verlag an der Ruhr.Google Scholar

Internetquellen

  1. Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. http://www.bke.de/?SID=0AD-540-BB5-A73. Zugegriffen am 23.06.2015.
  2. Deutsche Gesellschaft für Beratung e.V. (DgfB). http://www.dachverband-beratung.de/dgfb.php. Zugegriffen am 23.06.2015.
  3. Petzold, M. (2001). Familien heute. Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen, IZI, 14. http://www.br-online.de/jugend/izi/deutsch/publikation/televizion/14_2001_1/petzold.pdf. Zugegriffen am 30.04.2015.
  4. Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über die Durchführung der Psychotherapie. https://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/20/. Zugegriffen am 08.02.2016.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl Pädagogische PsychologieUniversität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations