Advertisement

Mindestwasserregelungen

  • Jürgen GieseckeEmail author
  • Stephan Heimerl
Chapter
  • 10k Downloads

Zusammenfassung

Der Wasserentzug aus Fließgewässern durch Wasserkraftnutzung, Trinkwasserversorgung, Speicherbewirtschaftung, Bewässerung, Kühlung u. ä. hat zur Folge, dass die natürlichen Abflussverhältnisse im ursprünglichen Mutterbett je nach Entnahmequote teilweise stark verändert werden. Bei Totalentnahme führen diese Ausleitungsstrecken dann nur noch bei einem Wasserüberangebot, bei möglichen Sickerverlusten an der Wehranlage, unterhalb von Seitenzuflüssen oder durch Grundwasserzuströmung etc. Wasser. Durch eine Mindestwasserregelung soll in der Ausleitungsstrecke eine für die ökologische Funktionsfähigkeit notwendige Wasserführung sichergestellt werden. Das nicht ausgeleitete Mindestwasser, auch als Restwasser bezeichnet, verbleibt dann im Mutterbett und steht deshalb für den jeweiligen Nutzungszweck nicht zur Verfügung, so dass dies in manchen Fällen die Wirtschaftlichkeit der Anlage gefährden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [19.1]
    DVWK (Hrsg.): Gesichtspunkte zum Abfluss in Ausleitungsstrecken kleiner Wasserkraftanlagen. In: Schriftenreihe des DVWK (1996), H. 114Google Scholar
  2. [19.2]
    Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg (LfU) (Hrsg.): Mindestabflüsse in Ausleitungsstrecken. In: Schriftenreihe Oberirdische Gewässer der LfU (2005)Google Scholar
  3. [19.3]
    Giesecke, J.: Bauliche Gestaltung und Umweltaspekte von Wasserkraftanlagen. In: Beiträge zum Seminar Kleinwasserkraft - Praxis und aktuelle Entwicklung, Mitteilungshefte des Institutes für Strömungsmechanik und Hydraulische Strömungsmaschinen Stuttgart (1997), Heft 13, Seite 21–31Google Scholar
  4. [19.4]
    Schächli, U.: Morphologie und Strömungsverhältnisse in Gebirgsbächen: Ein Verfahren zur Festlegung von Restwasserabflüssen. In: Mitt. der VA f. Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie der ETH Zürich (1991), H. 113Google Scholar
  5. [19.5]
    Bovee, K. D.: A guide to stream habitat analysis using the instream flow incremental methology. In: US Fish and Wildlife Service (Hrsg.): Instream Flow Information Paper No. 21, US Fish and Wildlife Service Biologic Report 86, Vol. 7, 1986Google Scholar
  6. [19.6]
    Jorde, K.; Schneider, M.: Einsatz des Simulationsmodells PHABSIM zur Festlegung von Mindestwasserregelungen. In: Wasser ï¦ Boden 50 (1998), Heft 4, Seite 45–49Google Scholar
  7. [19.7]
    Jorde, K.: Ökologisch begründete, dynamische Mindestwasserregelungen bei Ausleitungskraftwerken. In: Mitteilungen des Institutes für Wasserbau der Universität Stuttgart (1997), Heft 90Google Scholar
  8. [19.8]
    Schneider, M.: Habitat- und Abflussmodellierung für Fließgewässer mit unscharfen Berechnungsansätzen. In: Mitteilungen des Institutes für Wasserbau der Universität Stuttgart (2001), Heft 108Google Scholar
  9. [19.9]
    Karr, J. R.; Dudley, D. R.: Biological integrity of a headwater stream: Evidence of degradation, prospects for recovery. In: Lake, J.;Morison, J. (Hrsg.): Environmental Impact of Land Use on Water Quality. EPA- 950/9-77-007-D, 1978, Seite 3–25Google Scholar
  10. [19.10]
    Schneider, M.; Jorde, K.: Durchgängigkeit und Habitatmodellierung in Fließgewässern. Kursunterlagen zum weiterbildenden Studium Bauingenieurwesen, Wasser und Umwelt, Bauhaus-Uni. Weimar, 2003Google Scholar
  11. [19.11]
    Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) (Hrsg.): Empfehlungen zur Ermittlung von Mindestabflüssen in Ausleitungsstrecken von Wasserkraftanlagen und zur Festsetzung im wasserrechtlichen Vollzug. Berlin: Kulturbuch-Verlag, 2001Google Scholar
  12. [19.12]
    Jorde, K.: Hydraulische und morphologische Modellierung von Fließgewässern mit dem Simulationsmodell CASIMIR: Sohlnahe Strömung. In: Wasserwirtschaft 87 (1997), Heft 7/8, Seite 368–369Google Scholar
  13. [19.13]
    Giesecke, J.; Jorde, K.: Ansätze zur ökologischen Optimierung von Mindestabflussregelungen in Ausleitungsstrecken. In: Wasserwirtschaft 87 (1997), Heft 5., Seite 232–237Google Scholar
  14. [19.14]
    Schneider, M.; Giesecke, J.; Zöllner, F.; Kerle, F.: CASIMIR – Hilfsmittel zur Mindestwasserfestlegung unter Berücksichtigung von Ökologie und Ökonomie. In: Wasserwirtschaft 91 (2001), Heft 10, Seite 486–490Google Scholar
  15. [19.15]
    Kopecki, I.: Calculational Approach to FST-Hemispheres for Multiparametrical Benthos Habitat Modelling. In: Mitteilungen des Institutes für Wasserbau der Universität Stuttgart (2008), Heft 169Google Scholar
  16. [19.16]
    Jorde, K.; Bratrich, C.: Influence of River Bed Morphology and Flow Regulations in Diverted Streams on Bottom Shear Stress Pattern and Hydraulic Habitat. In: Bretschko, G;Hele, ;ic, ;J., (Hrsg.): Advances in River Bottom Ecology IV. Leiden: Backhuys Publishers, 1998, S. 47–63Google Scholar
  17. [19.17]
    Statzner, B.; Müller, R.: Standard hemispheres as indicators of flow charakteristics in lothic benthos research. In: Freshwater Biology 21 (1989); S. 445–459CrossRefGoogle Scholar
  18. [19.18]
    Schmedtje, U.: Ökologisch begründete Festlegung von Mindestabflüssen: Die zentrale Bedeutung der sohlnahen Strömungsverhältnisse. In: Wasserwirtschaft 86 (1996), Heft 6, Seite 326–330Google Scholar
  19. [19.19]
    Bratrich, C.; Jorde, K.: Hydraulische und morphologische Modellierung von Fließgewässern mit dem Simulationsmodell CASIMIR: Gewässerbiologie und Habitatmodellierung. In: Wasserwirtschaft 87 (1997), Heft 7/8, Seite 370–371Google Scholar
  20. [19.20]
    Bezzola, G. R.: Fließwiderstand und Sohlenstabilität natürlicher Gerinne unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses relativer Überdeckung. In: Mitteilungen der Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie der ETH Zürich (2002), Heft 173Google Scholar
  21. [19.21]
    Bovee, K. D. et al.: Stream Habitat Analysis using the Instream Flow Incremental Methodology. In : US Department of the Interior, US Geological Survey Biological Resources Division (Hrsg.): Information and Technology Report USGS/BRD/ITR-1998-0004, 1998Google Scholar
  22. [19.22]
    Schneider, M.; Peter, A.: Neue Methode in der Gewässerökologie - Habitatmodellierung mit Fuzzy Logik. In: Ingenieurbiologie/Genie Biologique 11 (2001), Nr. 4Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Wasserbau und WasserwirtschaftUniversität Stuttgart Institut für Wasser- und UmweltsystemmodellierungStuttgartDeutschland
  2. 2.Fichtner Water and Transportation GmbHStuttgartDeutschland

Personalised recommendations