Advertisement

Über diencephal-hypophysäre Funktionsprüfungen im Klimakterium

  • H. Wagner
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie book series (VERH.GYNÄKOLOG., volume 29)

Zusammenfassung

Es gilt heute als gesichert, daß vom Zwischenhirn aus vegetative Impulse für alle wichtigen Stoffwechselvorgänge (Zuckerhaushalt, Wasserhaushalt, Wärmehaushalt, Eiweißstoffwechsel, Fettumsatz, Gesamtumsatz) ausgehen und daß von hier aus noch andere Funktionen (Blutbildung, Vasomotorenapparat, Schweißsekretion) eine allgemeine Regulierung erfahren. Im allgemeinen werden diese übergeordneten vegetativen Funktionszentren in den Wandungen des dritten Ventrikels mit seinem Höhlengrau angenommen, die ihrerseits wiederum funktionell mit der Hypophyse gekoppelt sind. Die bisher gültige Auffassung, daß im Zwischenhirn spezifische Funktionen an umschriebene Stellen gebunden seien, hat Hess jedoch korrigiert. Die kollektive Vertretung der vegetativen Symptome möchte Hess auf Grund seiner tierexperimentellen Studien in den hinteren Zwischenhirnabschnitt verlegen und nennt diese kollektive Leistungszone dynamogen (sympathisch-ergotrop). Dies war auch der Anlaß, die bisherige Betrachtungsweise der diencephalen Funktionsstörungen im Sinne einer Verschiebung der vegetativ-nervösen Ausgangslage nach den beiden Polen Sympathicotonus oder Vagotonus zu ändern und besser von Zwischenhirnstabilität oder -labilität (Schellong) zu sprechen. Weiter ist anzunehmen, daß auch bestimmte seelische Grundfunktionen, nämlich elementare Gefühls- und Triebregungen, welche als Grundlage auch mancher Willenshandlungen für die gesamte Persönlichkeit wesentlich sind, hier ihren Sitz haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • H. Wagner
    • 1
  1. 1.GießenDeutschland

Personalised recommendations