Advertisement

Erfahrungen mit radioaktivem Kobalt (Co 60) in der Behandlung des Collumcarcinoms am Krankenhaus der Ohio Staats Universität

  • R. L. Meiling
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie book series (VERH.GYNÄKOLOG., volume 29)

Zusammenfassung

Im Jahre 1940 nahm die medizinische Fakultät der Ohio Staats Universität ein umfassendes Programm in Angriff mit dem Ziel, die Anwendung künstlich radioaktiver Substanzen in medizinischer Forschung, Diagnostik und Therapie zu entwickeln1. Als im Jahre 1946 die „Atomic Energy Commission“ der Vereinigten Staaten in Kernreaktoren („atomic piles“) hergestellte radioaktive Substanzen für medizinische Forschungszwecke freigab, konnten radioaktiver Phosphor (P 32), radioaktives Jod (J 131), radioaktives Kobalt (Co 60) und radioaktives Gold (Au 198) einer ausgedehnten klinischen Erprobung unterzogen werden. Zur Zeit werden am Ohio Staats Universitäts-Krankenhaus durchschnittlich im Monat etwa 300 mc P 32, 100 me J 131 und 600 me Au 198 an Patienten verabfolgt und mehr als 1000 me Co 60 stehen zur Krebstherapie zur Verfügung. 200–300 Patienten empfangen im Monat künstlich radioaktive Substanzen für diagnostische oder therapeutische Zwecke. Das ist, soweit uns bekannt, die umfangreichste Verwendung künstlich radioaktiver Substanzen in Universitätskliniken. Es sei jedoch darauf hingewiesen, daß wir die Verwendung künstlich radioaktiver Substanzen immer noch als Forschungsproblem ansehen und dementsprechend handhaben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Doan, C. A. u. Mitarb.: J. Labor. a. Clin. Med. 32, 943 (1947).Google Scholar
  2. 2.
    Myers, WM. G.: Amer. J. Röntgenol. 60, 816 (1948).Google Scholar
  3. 3.
    Ton, Margaret, C., and W. J. Meredith: Brit. J. Radiol. 40 (1938).Google Scholar
  4. 4.
    Cantril, Simeon T.: Radiation Therapy in the Management of Cancer of the Uterine Cervix. Springfield, I. Thomas 1950.Google Scholar
  5. 5(a).
    Arneson, A. N.: Radiology 30, 167 (1938).Google Scholar
  6. 5(b).
    Arneson, A. N., and N. Hauptman: South Med. J. 33, 286 (1940).Google Scholar
  7. 6.
    Covington, E.: Surg. etc. 82, 512 (1946).Google Scholar
  8. 7(a).
    Watemran, G. W., and E. M. Tracy: Amer. J. Obstetr. 60, 788 (1948).Google Scholar
  9. 7(b).
    Waterman, G. W., R. DI Leone and E. M. Tracy: Amer. J. Roentgenol. 57, 671 (1947).Google Scholar
  10. 8.
    Corscaden, J. A., S. B. Gusrerg and C. Donlan: Amer J. Roentgenol. 60, 522 (1948).Google Scholar
  11. 9.
    Andrews, J. R.: Amer. J. Roentgenol. 46, 700 (1941).Google Scholar
  12. 10.
    Taylor, H. C., and G. H. Twombly: Amer. J. Roentgenol. 56, 513 (1946).Google Scholar
  13. 11.
    Heyman, J.: „Atlas“ Hyg. Komm. des Völkerbundes, Stockholm 1938.Google Scholar
  14. 12.
    Barnes, Allen C., Joseph L. Morton and George W. Callendine jr.: Amer. J. Obstetr. 60.Google Scholar
  15. 13.
    James, Arthur, Williams, D. Roger and Joseph L. Morton: Surgery 30, 95 (1951).Google Scholar
  16. Morton, Joseph L., George W. Callendine and WM. G. Myers: Radiology 56, 553 (1951).PubMedGoogle Scholar
  17. 14.
    Haam E von, C. H. Hendricks and Joseph L. Morton: Amer J Canc. Res. 12, 303 (1952).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • R. L. Meiling
    • 1
  1. 1.ColumbusUSA

Personalised recommendations