Advertisement

Kurzreferate zum IV. Hauptbericht

  • H. Husslein
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie book series (VERH.GYNÄKOLOG., volume 29)

Zusammenfassung

Die allmähliche Abkehr von der rein organpathologischen Auffassung im Krankheitsgeschehen ist wohl der bedeutendste Fortschritt, auf den die moderne Medizin hinweisen kann. Die Krankheit ist keine örtlich begrenzte Störung, kein vereinzeltes Phänomen, nicht durch eine einzige Ursache ausgelöst, sie muß vielmehr im Rahmen des Gesamtkörpers und seiner Umgebung verstanden werden als Störung der Steuerung, als Verstoß gegen ein Ordnungsprinzip im Organismus, aber auch als notwendige Anpassung gegenüber geänderten In- und Umweltsbedingungen. Die morphologischen Veränderungen sind nicht Ursache der Krankheit, sie sind vielmehr Folge, Endresultat gestörter komplexer Regulationsvorgänge. Der Weg dieses Fortschrittes führt aus der lokalisierenden Analyse der Organpathologie zur synthetischen Betrachtung des Organismus in seiner ganzheitlichen Ordnung (Hoff).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bass: Gynaecologia (Basel) 123, 211 (1947)Google Scholar
  2. Besold: Z. Geburtsh. 132, 1 (1950)Google Scholar
  3. Beuxton U. Engle: Amer. J. Obstetr. 60, 3 (1950)Google Scholar
  4. Bisuor, P. M.F.: Lancet 1950.Google Scholar
  5. Borell U. Westmann: Gynaecologia (Basel) 123, 3 (1947)Google Scholar
  6. Bret et Seneze: Presse med. 60 (1952)Google Scholar
  7. Corner: Lancet 1951, 6661.Google Scholar
  8. Döring U. Schiffers: Arch. Gynäk. 179 (1951)Google Scholar
  9. ENGLE: Menstruation and its disorders. Thomas Verlag USA. 1950Google Scholar
  10. Escamilla, R. F.: Aus SOSKIN, Progress in clin. endocrinologia, S. 525. 1950Google Scholar
  11. Falkoner: Acta obstetr. skand. (Stockh.) 29, 2 (1949)Google Scholar
  12. Gitsch: Wien. klin. Wschr. 1951, 34Google Scholar
  13. Hauser: Schweiz. med. Wschr. 1952, 566Google Scholar
  14. Heim: Zbl. Gynäk. 1933, 14, 789; 1948, 6.Google Scholar
  15. Arch. Gynäk. 166 (1938)Google Scholar
  16. HESS, W. R.: Die funktionelle Organisation des vegetativen Nervensystems. Basel: Benno Schwabe 1948Google Scholar
  17. HEYNEMANN: Klin. Wschr. 1948, Nr 9/10, 129Google Scholar
  18. HOFFMANN: Geburtsh. u. Frauenheilk. 1951, 11, 163Google Scholar
  19. HUSSLEIN: Wien. klin. Wschr. 1949; 1951, 52. Wien. med. Wschr. 1950, Nr 5/6Google Scholar
  20. HOTTER: Schweiz. Arch. Neur. 66 (1950)Google Scholar
  21. KEHRER: Endocrinologie. Stuttgart 1937Google Scholar
  22. KLÖPPNER: Arch. Gynäk. 177, 1Google Scholar
  23. KNAUS: Med. Klin 1935, 410Google Scholar
  24. Zbl. Gynäk. 1945, 2642Google Scholar
  25. Physiologic der Zeugung. Wien: Wilhelm Maudrich 1950Google Scholar
  26. Dtsch. med. Wschr. 1952, 15, 445Google Scholar
  27. LATTA and PEDERSON: Anat. Rec. 90 (1944)Google Scholar
  28. LERMAN and MEIGS: Progress in Gyn. New York 1950. Louso: Clin. Proc. 1941, 361Google Scholar
  29. MARTIUS: Dtsch. med. Wschr. 1946, 81.Google Scholar
  30. MAYER, A.: Geburtsh. u. Frauenheilk. 1948, Nr 7/8, 457Google Scholar
  31. MENDL: l’svch. Neur.1952, 4, 115Google Scholar
  32. NOCHIMOVSKI: Med. Klin. 1946 347Google Scholar
  33. NORDMEYER: Zbl. Gynäk. 74, 1 (1952)Google Scholar
  34. OBER: SEITZ-AMREICH, Bd. I I. 1952Google Scholar
  35. REISS: J. of Endocrin. 1947, 5Google Scholar
  36. RIISFELD: Gynaecologia (Basel) 128, 4 (1949)Google Scholar
  37. Rurr: Die Medizinische 1952, 15Google Scholar
  38. SÄHLOFE: Z. Geburtsh. 132, 3 (1950)Google Scholar
  39. SCHRÖDER: VEIT-STÖCKELS Handbuch. — SCHWARZ, JOUNG and CROUSE: Amer. J. Obstetr. 58 (1949)Google Scholar
  40. SErTZ: Geburtsh. u. Frauenheilk. 10, 2 (1950)Google Scholar
  41. SEXTON, MARTON and SAXTON: J. Clin. Endocrin. 10, 1417 (1950)CrossRefGoogle Scholar
  42. SIEGEL: Zbl. Gynäk. 1917, 329. SIEGMUND: Acta neurovegetativa (Wien) 1, 5 (1950)Google Scholar
  43. SLATER and DORNFELD: Amer. J. Anat. 76 (1945)Google Scholar
  44. SPATZ: Acta neurovegetativa (Wien) 3, 5 (1951)CrossRefGoogle Scholar
  45. STIEvE: Anat. Anz. 98, 21. — Zbl. Gynäk. 1944, 7, 257; 1950, 897. Z. Geburtsh. 136, 2 (1952)Google Scholar
  46. Z. mikrosk.-anat. Forsch. 53, 467. — STEEHAN: Lancet 1948, 1. -- STÖCKL, E.: Zbl. Gynäk. 70, 12 (1948); 72, 15 (1950)Google Scholar
  47. Endocrinologia 1949. 270Google Scholar
  48. TIETZE: Zbl. Gynäk. 1948, 377Google Scholar
  49. Med. Klin. 1949, 365Google Scholar
  50. SEITZ-AMREICH, Bd. II. 1951 Google Scholar
  51. TSCHERNE: Paracelsus 1952 Google Scholar
  52. Z. Geburtsh. 130, 3 (1949)Google Scholar
  53. TSCHERNE u. RACH: Z. Geburtsh. 132, 1 (1950)Google Scholar
  54. WAIDL: Arch. Gynäk. 176, 6 (1951)Google Scholar
  55. WENDELL u. a.: Aus SOSKIN, Progress in clin. endocrinologia, S. 327. 1950 Google Scholar
  56. WESTMAN,A., SEITZ-AMREICH, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. I, allgem. Teil, S. 397–432Google Scholar
  57. Schweiz. med. Wschr. 1942Google Scholar
  58. WILLIG: Zbl. Gynäk. 74, 1 (1952)Google Scholar
  59. ZUCKERMANN: Lancet 1949, 256, 1031.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • H. Husslein
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations