Advertisement

Statistische Inferenz: Grundlagen sowie Methoden im Einstichprobenfall

  • Manfred Kraft
  • Klaus Braun

Zusammenfassung

Bei den bisher betrachteten Problemstellungen lagen jeweils Kenntnisse über bestimmte Parameter der Grundgesamtheitsverteilung, über den Typ der Grundgesamtheitsverteilung (kurz: Grundgesamtheit) oder die genaue Verteilung selbst vor. Wahrscheinlichkeitsaussagen über bestimmte Ereignisse oder mögliche Stichprobenrealisationen (Stichprobengrößen) waren gesucht. Das Schließen von Grundgesamtheiten auf Stichproben nennt man direktes Schließen oder Inklusionsschluß. Wie man in den vorausgehenden Kapiteln sah, liefert die Wahrscheinlichkeitsrechnung adäquate Methoden für den Inklusionsschluß. Die für den Statistiker interessante und für die Praxis relevante Aufgabe ist jedoch die umgekehrte Fragestellung: Wie lassen sich aufgrund von Stichprobenergebnissen Aussagen über die Grundgesamtheit bzw. über deren Verteilungsparameter treffen? Man spricht in diesem Zusammenhang vom indirekten Schließen oder Repräsentationsschluß. Methoden des indirekten Schließens werden im Rahmen der induktiven Statistik entwickelt und sollen im folgenden dargestellt und diskutiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Physica-Verlag, Rudolf Liebing GmbH + Co., Würzburg 1981

Authors and Affiliations

  • Manfred Kraft
  • Klaus Braun

There are no affiliations available

Personalised recommendations