Advertisement

Die Zahlungsbilanz

  • Alfred Stobbe
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 14)

Zusammenfassung

Wie bereits mehrfach erwähnt wurde, ist eine offene Volkswirtschaft dadurch gekennzeichnet, daß ihre Wirtschaftssubjekte, die Inländer, auch ökonomische Transaktionen mit ausländischen Wirtschaftssubjekten (Ausländern) tätigen. Diese Transaktionen werden registriert, zusammengefaßt und in Tabellen veröffentlicht, die man Zahlungsbilanzen nennt. Demnach ergibt sich folgende Definition: Die Zahlungsbilanz eines Landes ist die systematische Aufzeichnung der ökonomischen Transaktionen, die während eines bestimmten Zeitraums zwischen Inländern und Ausländern stattgefunden haben. Diese Definition ist vorläufig, da es zu der mit ihr gesetzten Regel eine Reihe von Ausnahmen gibt, die weiter unten erläutert werden. Die Zahlungsbilanz ist ein einseitiges Buchungssystem, in dem prinzipiell alle Transaktionen doppelt gebucht werden, auch wenn sich dies in der Praxis nicht immer verwirklichen läßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Zu Teil I:

  1. [6.1]
    Die Zahlungsbilanz der Bundesrepublik im Jahre 1967. (Endgültige Ergebnisse und regionale Untergliederung.) „Monatsbericite der Deutschen Bundesbank“, Juni 1968, S. 3 ff. und Beilage.Google Scholar

Zu Teil II:

  1. [6.2]
    International Monetary Fund, Balance of Payments Manual. 3rd ed., Washington, D. C., 1961.Google Scholar
  2. [6.3]
    W. Lederer: The Balance on Foreign Transactions: Problems of Definition and Measurement. (Special Papers in International Economics, No. 5.) Princeton 1963.73 S.Google Scholar
  3. [6.4]
    The Balance of Payments Statistics of the United States. A Review and Appraisal. (Report of the Review Committee for Balance of Payments Statistics to the Bureau of the Budget.) Washington, D. C., 1965, XIII, 194 S.Google Scholar
  4. [6.5]
    F. Machlup: The Mysterious Numbers Game of Balance-of-Payments Statistics. In: International Payments, Debts, and Gold. Collected Essays by F. Machlup. New York 1964, S. 140–166.Google Scholar
  5. [6.6]
    M. J. Wasserman, R. M. Ware: The Balance of Payments. History, Methodology, Theory. New York 1965. XI, 481 S.Google Scholar

Zu Teil III:

  1. [6.7]
    International Monetary Fund, International Financial Statistics. Washington, D. C.Google Scholar
  2. [6.8]
    International Monetary Fund, Balance of Payments Yearbook. Vol. 16, 1959–63. Washington 1965.Google Scholar
  3. [6.9]
    International Monetary Fund, Annual Report of the Executive Directors for the Fiscal Year Ended April 30, 1968. Washington 1968.Google Scholar
  4. [6.10]
    Bank für Internationalen Zahlungsausgleich: Achtunddreißigster Jahresbericht 1. April 1967–31. März 1968. Basel 1968. 202 S.Google Scholar
  5. [6.11]
    H. B. Woolley: Measuring Transactions Between World Areas. (National Bureau of Economic Research, Studies in International Economic Relations, 3.) New York, London 1966. XVIII, 157 S.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Alfred Stobbe
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre und ÖkonometrieUniversität MannheimMannheim, SchloßDeutschland

Personalised recommendations