Advertisement

Geldarten und Geldmenge

  • Alfred Stobbe
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 14)

Zusammenfassung

Der Alltagserfahrung nach versteht man unter Geld zunächst Banknoten und Scheidemünzen. Die in der Bundesrepublik Deutschland ausgegebenen Banknoten tragen den Aufdruck „Deutsche Bundesbank“, die Scheidemünzen die Prägung „Bundesrepublik Deutschland“1. Banknoten sind in unbeschränkter Höhe, Scheidemünzen bis zu einem bestimmten Betrag gesetzliches Zahlungsmittel in dem Sinne, daß jedes inländische Wirtschaftssubjekt verpflichtet ist, sie zur Tilgung von Verbindlichkeiten anzunehmen2. Dieses Geld erscheint in den Vermögensrechnungen aller Wirtschaftssubjekte mit Ausnahme der Zentralbank unter der Bezeichnung Bargeld oder Kasse. Vielfach nennt man es auch Stückgeld. Wie aus Konto 2.4 (S. 47) zu ersehen ist, führt die Deutsche Bundesbank auf der Aktivseite ihrer Bilanz den Posten „Deutsche Scheidemünzen“, auf der Passivseite den Posten „Banknotenumlauf“. Durch Banknoten werden also Kreditbeziehungen verbrieft, deren Gläubiger die Besitzer der Noten und deren Schuldner die Zentralbank ist. Da kein Wirtschaftssubjekt Forderungen (oder Schulden) gegen sich selbst haben kann, bucht die Zentralbank keine ihrer Banknoten unter ihren Aktiva, obwohl sie dem Nennwert nach Milliardenbeträge ihrer eigenen Noten vorrätig hält.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [3.1]
    Enzyklopädisches Lexikon für das Geld-, Bank- und Börsenwesen. Hrsg. von B. Benning u. a. 2 Bände. 3. Auflage, redigiert und ergänzt von E. Achterberg und K. Lanz. Frankfurt am Main 1967/68. XI, 1894 S.Google Scholar
  2. [3.2]
    Obst/Hintner, Geld-, Bank- und Börsenwesen. Ein Handbuch. 36., vollst. neu bearb. Aufl. von O. Hintner. Stuttgart 1967. 694 S.Google Scholar
  3. [3.3]
    Handbuch des gesamten Kreditwesens. Gegr. von W. Hofmann. 7. Aufl., völlig neu bearb. von H. Delorme, H. Schlicht. Frankfurt am Main 1965. 1152 S.Google Scholar
  4. [3.4]
    Monatsberichte der Deutschen Bundesbank. Frankfurt am Main 1949 ff. (Bis 1956: Bank deutscher Lander).Google Scholar
  5. [3.5]
    Geschäftsberichte der Deutschen Bundesbank für das Jahr ..., Frankfurt am Main, 1948/49 ff. (Bis 1956: Bank deutscher Länder.)Google Scholar
  6. [3.6]
    Statistisches Handbuch der Bank deutscher Länder 1948–1954. Frankfurt am Main 1955. 306 S.Google Scholar
  7. [3.7]
    Der Wochenausweis der Deutschen Bundesbank. „Monatsberichte der Deutschen Bundesbank“, Januar 1969, S. 13–22.Google Scholar
  8. [3.8]
    International Monetary Fund: International Financial Statistics. Washington, D. C., 1948 ff.Google Scholar
  9. [3.9]
    W. Stützel: Volkswirtschaftliche Saldenmechanik. Ein Beitrag zur Geldtheorie. Tübingen 1958. VIII, 270 S.Google Scholar
  10. [3.10]
    H. M. Knight: A Monetary Budget. International Monetary Fund Staff Papers“, Vol. 7, 1959–60, S. 210–223.CrossRefGoogle Scholar
  11. [3.11]
    C. Köhler: Erfahrungen mit der Geldstromanalyse. In: Beiträge zur [ ] g y Wirtschafts- und Gesellschaftsgestaltung. (Festschrift für Bruno Gleitze zum 65. Geburtstag am 4. August 1968.) Hrsg. von F. Lenz in Verb. mit C. Föhl und C. Köhler. Berlin 1968, S. 137–157.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Alfred Stobbe
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre und ÖkonometrieUniversität MannheimMannheim, SchloßDeutschland

Personalised recommendations