Advertisement

Vermögensrechnungen

  • Alfred Stobbe
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 14)

Zusammenfassung

Das Ergebnis des Wirtschafts- prozesses in einer abgelaufenen Periode, etwa in der Bundesrepublik im Jahre 1966, kann grundsätzlich auf zwei Arten erfaßt werden, die zusammen ein vollständiges Bild des Prozesses liefern. Einmal kann man für jedes Wirtschaftssubjekt oder für Gruppen von ihnen Veermögensrechnungen aufstellen, die sich auf ein bestimmtes Datum, etwa den 31. Dezember 1966, beziehen und angeben, wie sich das ermögen in diesem Zeitpunkt zusammensetzt und in welcher Form Ansprüche auf dieses Vermögen bestehen. Die Gesamtheit dieser Rechnungen beschreibt die Veermögensverteilung der Volkswirtschaft am Stichtag. Die in ihnen auftretenden Größen beziehen sich ebenfalls sämtlich auf einen Zeitpunkt; sie haben die Dimension „Geldeinheiten am Stichtag“ und heißen Bestandsgrößen. Eine Zusammenstellung von Bestandsgrößen nennt man eine Bestandsrechnung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Zu Teil II

  1. [2.1]
    E. Heinen: Handelsbilanzen. Wiesbaden, 4., überarb. und verb. Aufl. 1968. 374 S.Google Scholar
  2. [2.2]
    Bundeshaushaltsplan für das Rechnungsjahr 1968. 3408 S.Google Scholar
  3. [2.3]
    Finanzbericht 1968. Die volkswirtschaftlichen Grundlagen und die wichtigsten finanzwirtschaftlichen Probleme des Haushaltsplans der Bundesrepublik Deutschland für das Rechnungsjahr 1968. Hrsg. vom Bundesministerium der Finanzen, Bonn 1967.Google Scholar

Zu Teil IV

  1. [2.4]
    G. S. Dorrance: Balance Sheets in a System of Economic Accounts. “International Monetary Fund Staff Papers“, Washington, D. C., Vol. 7, 1959–60, S. 168–209.Google Scholar
  2. [2.5]
    R. W. Goldsmith: The Uses of National Balance Sheets. “The Review of Income and Wealth“, New Haven, Series 12, 1966, S. 95–133.Google Scholar
  3. [2.6]
    Statistisches Bundesamt: Fachserie L: Finanzen und Steuern, Reihe 3: Schulden und Vermögen von Bund, Ländern und Gemeinden.Google Scholar
  4. [2.7]
    Zur Entwicklung der Konsumentenkredite der Banken. „Monatsberichte der Deutschen Bundesbank“, Juni 1966, S. 15–23.Google Scholar
  5. [2.8]
    R. W. Goldsmith, R. E. Lipsey: Studies in the National Balance Sheet of the United States. 2 Vols. Princeton 1963. XXIV, 433 S. und XX, 531 S.Google Scholar
  6. [2.9]
    J. Revell assisted by G. Hockley, J. Moyle: The Wealth of the Nation. The National Balance Sheet of the United Kingdom, 1957–1961. (University of Cambridge, Department of Applied Economics Monographs, 14.) Cambridge 1967. XVI, 484 S.Google Scholar

Zu Teil V

  1. [2.10]
    F. Grünig: Versuch einer Volksvermögensrechnung der Deutschen Bundesrepublik. Beitrag zur Konferenz der International Association for Research in Income and Wealth in Oosterbeek (Niederlande) vom 19. bis 25. August 1957. (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung. Sonderhefte. N. F. Nr. 41, Reihe B: Vorträge.) Berlin 1958. 48 S.Google Scholar
  2. [2.11]
    Überbetriebliche Ertragsbeteiligung der Arbeitnehmer. Mit einer Untersuchung über die Vermögensstruktur der Bundesrepublik Deutschland. Als Forschungsauftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung bearbeitet von W. Krelle, J. Schunck, J. Siebke. 2 Bände. Tübingen 1968. XV, 506 S.Google Scholar
  3. [2.12]
    O. de la Chevallerie: Die Verteilung des Vermögenszuwachses in der Bundesrepublik Deutschland seit 1950. (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Sonderhefte Nr. 80.) Berlin 1968. 75 S.Google Scholar
  4. [2.13]
    W. Kitschler: Das Vermögen und seine Besteuerung. Ergebnis der Hauptveranlagung der Vermögensteuer zum 1. Januar 1966. „Wirtschaft und Statistik“, 1968, S. 584–591.Google Scholar
  5. [2.14]
    W. Kirner: Zeitreihen für das Anlagevermögen der Wirtschaftsbereiche in der Bundesrepublik Deutschland. (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, DIW-Beiträge zur Strukturforschung, Heft 5.) Berlin 1968. 157 S.Google Scholar
  6. [2.15]
    G. Brüninghaus: Die Direktinvestitionen der Bundesrepublik im Ausland 1952 bis 1964. Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung Essen, „Mitteilungen“, 16. Jg. 1965, S. 249–267.Google Scholar
  7. [2.16]
    H. Seifert: Die deutschen Direktinvestitionen im Ausland. Ihre statistische Erfassung als Instrument der internationalen technisch-wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Köln und Opladen 1967. 125 S.Google Scholar
  8. [2.17]
    R. Goldsmith, C. Saunders (Hrsg.) : The Measurement of National Wealth. (Income and Wealth, Series VIII.) London 1959. XIV, 389 S. Eine Untersuchung des Realvermögens der Vereinigten Staaten und seiner Zusammensetzung istGoogle Scholar
  9. [2.18]
    R. W. Goldsmith: The National Wealth of the United States in the Postwar Period. (A Study by the National Bureau of Economic Research, New York.) Princeton 1962.Google Scholar
  10. [2.19]
    Measuring the Nation’s Wealth. Materials Developed by the Wealth Inventory Planning Study, The George Washington University, and Presented by the Conference on Research in Income and Wealth to the Subcommittee on Economic Statistics of the Joint Economic Committee, Congress of the United States. Washington 1964. XXXI, 835 S.Google Scholar
  11. [2.20]
    T. W. Schultz: Investment in Human Capital. “The American Economic Review“, Menasha, Wisc., Vol. 51, 1961, S. 1–17. Vgl. auch den Kommentar dazu von H. G. Shaffer, ebenda, S. 1026–1035; und die Antwort von Schultz, ebenda, S. 1035–1039.Google Scholar
  12. [2.21]
    M. J. Bowman: Human Capital: Concepts and Measures. S. 147–168 in: H. Hegeland (Ed.), Money, Growth, and Methodology and Other Essays in Economics. In Honor of Johan Akerman, March 31, 1961. Lund 1961.Google Scholar
  13. [2.22]
    G. S. Becker: Human Capital. A Theoretical and Empirical Analysis, with Special Reference to Education. (National Bureau of Economic Research, No. 80, General Series.) New York, London 1964. XVI, 187 S.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Alfred Stobbe
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre und ÖkonometrieUniversität MannheimMannheim, SchloßDeutschland

Personalised recommendations