Advertisement

Allgemeine Grundlagen

  • Walther Kaufmann
Chapter
  • 28 Downloads
Part of the Handbibliothek für Bauingenieure book series (BAUINGENIEUR)

Zusammenfassung

Die Statik der Baukonstruktionen besteht in der Anwendung gewisser Grundsätze oder Prinzipien der allgemeinen Statik auf besonders gestaltete, für die Technik wichtige Körper (Tragwerke). Dem Wesen dieser Tragwerke entsprechend handelt es sich hier um die Statik fester Körper, wobei der Begriff „fest“ im allgemeinen nicht gleichwertig ist mit „starr“, sondern die Untersuchung in vielen Fällen auch auf das elastische Verhalten der Körper ausgedehnt werden muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Lagrange, J. L.: Mécanique analytique. 1788.Google Scholar
  2. 1.
    zur X Y-Ebene senkrechte Achse, so ergibtGoogle Scholar
  3. 1.
    St. Venant, B. de: J. d. Math. (Liouville) Sér. 2, S. 89. 1856; vgl. auch A. E. H. Love: Lehrbuch der Elastizität, deutsch von A. Timpe, S. 152 u. 153, und A. Föppl: Vorl. über Techn. Mech., 10. Aufl., Bd. III, S. 418.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. hierzu etwa M. Grien ing: Statik des ebenen Tragwerks, S. 148. Berlin 1925.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. im übrigen Hütte 26. Aufl. Bd. 1 S. 583.Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. etwa A. Föppl: Techn. Mechanik, Bd. 3, 10. Aufl. S. 52.Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. etwa A. Föppl: Techn. Mechanik Bd. 3: Festigkeitslehre.Google Scholar
  8. 1.
    Winkler, E.: Die Lehre von der Elastizität und Festigkeit S. 271. 1867.Google Scholar
  9. 1.
    Hinsichtlich der Theorie des krummen Stabes vgl. etwa A. Föppl: Techn. Mechanik Bd. 3 10. Aufl. S. 243 oder M. Grüning: Statik des ebenen Tragwerks S. 157.Google Scholar
  10. 1.
    Timoshenko-Lessels: Festigkeitslehre S. 31. Berlin 1928.Google Scholar
  11. 2.
    Föppl, A.: Über den elastischen Verdrehungswinkel eines Stabes. München: Verlag d. Bayer. Akad. d. Wiss. 1917, u. Techn. Mechanik Bd. 5 4. Aufl. S. 163f, Nach Versuchen von A. Föppl ist dem obigen Wert für J noch ein Berichtigungsfaktor beizugeben, so daß genauer zu setzen ist J = ~y •3E’d31. Für I-Profile hat sich n im Mittel zu 1,3 ergeben, für alle anderen Walzprofile war Ti kleiner, bei Winkeleisen nahezu gleich 1.Google Scholar
  12. 1.
    Vgl. C. Weber: Z. angew. Math. Mech. 1926 S. 85.Google Scholar
  13. 1.
    Vgl. A. u. L. Föppl: Drang u. Zwang Bd. 2 S. 93. München u. Berlin 1920.Google Scholar
  14. 1.
    Die Voraussetzung reibungsloser Gelenke ist bei praktischen Ausführungen nie erfüllt, da die erforderliche freie Drehbarkeit der Stäbe weder bei der im allgemeinen üblichen steifen Knotenpunktsvernietung, noch bei der Verwendung von Gelenkbolzen — infolge der in den Gelenken auftretenden Reibungskräfte — gewährleistet ist. Es wirken vielmehr an den Stab-enden Biegungsmomente, durch welche in den Stäben sekundäre Spannungen erzeugt werden. Im Gegensatz zu den unter der Annahme gelenkiger Knotenverbindungen ermittelten Hauptspannungen bezeichnet man diese als Nebenspannungen, deren Größe mit Hilfe der Theorie der statisch unbestimmten Systeme ermittelt werden kann. (Vgl. S. 204.)Google Scholar
  15. 1.
    Föppl, A.: Theorie des Fachwerks S. 26 und Schweiz. Baurtg. 1887 S. 42.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1949

Authors and Affiliations

  • Walther Kaufmann
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule zu MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations