Advertisement

Thermodynamik der chemischen Reaktionen

  • Kurt Nesselmann

Zusammenfassung

Wie aus der Chemielehre bekannt ist, werden chemische Reaktionen symbolisch durch chemische Gleichungen dargestellt. So bedeutet z. B. die Gleichung der Knallgasreaktion
(536)
daß sich aus 2 kmol Wasserstoff und 1 kmol Sauerstoff 2 kmol Wasserdampf bilden. Nun ist aber bei gleichem Druck und bei gleicher Temperatur das Volumen von 1 kmol bei allen Gasen gleich. Setzt man also voraus, daß die Reaktionsteilnehmer am Anfang und am Ende der Reaktion gasförmig sind und daß Druck und Temperatur am Anfang und am Ende ebenfalls dieselben sind, so kann Gl. (536) auch volumetrisch gedeutet werden, wie es in Abb. 254 dargestellt ist. Aus zwei Volumenein-heiten Wasserstoff und 1 Volumen-einheit Sauerstoff, also aus im ganzen 3 Volumeneinheiten der Anfangsstoffe entstehen 2 Volumeneinheiten Wasserdampf. Geht also die Reaktion in der beschriebenen Richtung vonstatten, so tritt eine Volumenverminderung ein.
Abb. 254

Volumetrische Deutung chemischer Gleichungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Zahlenwerte nach Taschenbuch Hütte Bd. I, 1948.Google Scholar
  2. 1.
    Für technisch wichtige Stoffe s. R. Doczekal u H. Pxtscl: Absolute thermische Daten und Gleichgewichtskonstante. Wien: Springer 1935 und E. JusTI: Spezifische Wärme, Enthalpie, Entropie und Dissoziation technischer Gase. Berlin: Springer 1938.Google Scholar
  3. 1.
    Zahlenwerte nach Taschenbuch Hütte. 27. Aufl. 1948.Google Scholar
  4. 2.
    Eine Diskussion dieser Formel s. bei H. Menzel: Die Theorie der Verbrennung. Dresden u. Leipzig: Theodor Steinkopff 1924.Google Scholar
  5. 2.
    Taschenbuch Hütte. Bd. 1. 1948.Google Scholar
  6. 1.
    Mollier, R.: Z. Vdi 42 (1921) S. 1095.Google Scholar
  7. 1.
    Mollier, R.: Z. Vdi 65 (1921) S. 1095.Google Scholar
  8. 1.
    Zahlenwerte für die wichtigsten Gase s. z. B. Taschenbuch Hütte. Bd. 1. 1948.Google Scholar
  9. 2.
    Rosin, P.: Z. Vdi 71 (1927) S. 383. — Rosrrr, P. u. R. Fehling: Das i, t-Diagramm der Verbrennung. Berlin: Vdi-Verlag 1929.Google Scholar
  10. 1.
    Neumann, K.: Z. Vdi 57 (1913) S. 291 u. Vdi Forsch.-Heft 140 (1913).Google Scholar
  11. I Zahlenwerte nach Taschenbuch Hütte. Bd. I. 1948. 2 Mollier, R.: Z. Vdi 51 (1907) S. 532.Google Scholar
  12. 1.
    Zahlenwert nach Taschenbuch Hütte. Bd. 1. 1948.Google Scholar
  13. 2.
    Vgl. auch K. Neumann: Forsch. Ing.-Wes. 11 (1940) S. 246.CrossRefGoogle Scholar
  14. 1.
    Eine Zusammenstellung von Zahlenwerten von K5 findet sich bei E. Jvsn: Spezifische Wärme, Enthalpie, Entropie und Dissoziation technischer Gase. Berlin: Springer 1938 und F. Henning: Wärmetechnische Richtwerte. Berlin: Vdi-Verlag 1938.Google Scholar
  15. 1.
    Vgl. z. B. A. Euci zi• Grundriß der physikalischen Chemie. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft 1948.Google Scholar
  16. 1.
    Nernst, W.: Die theoretischen und experimentellen Grundlagen des neuen Wärmesatzes. Halle: W. Knapp 1918.zbMATHGoogle Scholar
  17. 2.
    Doczekal, R. u. H. Prrscn: Absolute thermische Daten und Gleichgewichtskonstante. Wien: Springer 1935. — E. •JusTr: Spezifische Wärme, Enthalpie, Entropie und Dissoziation technischer Gase. Berlin: Springer 1938. — Taschenbuch Hütte. Bd. I. 1948.Google Scholar
  18. 1.
    Justi, E.: Spezifische Wiirme, Enthalpie, Entropie und Dissoziation technischer Gase. Berlin: Springer 1938.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • Kurt Nesselmann
    • 1
  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations