Advertisement

Die Einleitung der Vorspannkräfte

  • A. Mehmel

Zusammenfassung

Die über die Länge des Spanngliedes im wesentlichen konstante Vorspannkraft muß am Ende des Spanngliedes in den Betonkörper eingeleitet werden. An der Krafteinleitungsstelle entstehen dadurch Beanspruchungen, die meist einen besonderen Ankerkörper erforderlich machen. Lediglich bei den dünnen im Spannbett gespannten Einzeldrähten wird ähnlich wie im schlaff bewehrten Beton die Spannkraft durch Haftung und Reibung in den Stahl eingeleitet. Bei Vorspannung mit nachträglichem Verbund dient dieser Ankerkörper ferner zum Aufsetzen der hydraulischen Pressen, zur Verankerung der Einzeldrähte nach dem Spannen und zum Injizieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 11

  1. [11.01]
    Möll: Spannbeton, Berliner Union Stuttgart 1954.Google Scholar
  2. [11.02]
    Finsterwalder: Bauingenieur 27 (1952) S. 141.Google Scholar
  3. [11.03]
    „Leoba“-Spannglieder, Beschreibung und Arbeitsanweisung.Google Scholar
  4. [11.04]
    Leonhardt-Baur : Beton- und Stahlbetonbau 45 (1950) S. 182.Google Scholar
  5. [11.05]
    Leonhardt: Bautechnik 30 (1953) S. 89.Google Scholar
  6. [11.06]
    Beton- und Monierbau, Firmenmitteilung 1952.Google Scholar
  7. [11.07]
    Vaessen: Beton- und Stahlbetonbau 50 (1955) S. 4.Google Scholar
  8. [11.08]
    Zerna: Beton- und Stahlbetonbau 50 (1955) S. 18.Google Scholar
  9. [11.09]
    Mörsch : Der Eisenbetonbau II. Band, 2. Teil. Stuttgart 1933.Google Scholar
  10. [11.10]
    Guyon : Beton Précontraint, Paris 1953.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • A. Mehmel
    • 1
  1. 1.Technischen HochschuleDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations