Advertisement

Grundbegriffe

  • A. Mehmel

Zusammenfassung

Mittels der Vorspannung sollen Spannungen erzeugt werden, die in gewollter Größe und Verteilung so wirken, daß die aus Eigengewicht und Nutzlast entstehenden Spannungen hierdurch in günstiger Weise überlagert werden. Das Prinzip der Vorspannung ist sehr alt; hierfür seien als Beispiele genannt:
  1. a)

    Das aus Holzdauben und Stahlringen hergestellte Faß. Die Ringe werden über den in trockenem Zustand zusammengefügten Dauben durch Keile leicht angezogen. Danach wird Wasser eingebracht, die Dauben quellen, und es entsteht ein Eigenspannungssystem derart, daß die Stahlringe gezogen, die Dauben gedrückt sind. Das Faß wird dicht, wenn die durch die Füllung entstehenden Ringzugspannungen der Daubenwand geringer als die Druckvorspannungen sind. Die Erfahrung lehrt, daß diese Wirkung mit Sicherheit erreicht wird.

     
  2. b)

    Ein zu a) analoges Beispiel ist das hölzerne Rad, dessen Kranz aus einzelnen Kranzhölzern zusammengesetzt ist. Der in glühendem Zustand auf das Rad gezogene und durch Schmieden verschweißte eiserne Reifen zieht sich beim Erkalten zusammen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 1

  1. [1.01]
    Dischinger : Abh. Int. Ver. f. Brücken- und Hochbau I, Zürich 1932, S. 53.Google Scholar
  2. [1.02]
    Schönberg-Fichtner: Bautechnik Bd. 17 (1939), S. 97.Google Scholar
  3. [1.03]
    Freyssinet : Deutsches Reichspatent Nr. 622 746 vom 6. 4. 1929.Google Scholar
  4. [1.04]
    Rüsch : Bemessung von Spannbetonbauteilen im „Betonkalender“, Berlin 1956.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • A. Mehmel
    • 1
  1. 1.Technischen HochschuleDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations