Advertisement

Signal und Zeichen

Chapter
  • 31 Downloads
Part of the Kommunikation und Kybernetik in Einzeldarstellungen book series (COMMUNICATION, volume 1)

Zusammenfassung

Sämtliche dem Menschen über seine Sinnesorgane mittelbar oder unmittelbar zugänglichen Signale können Träger vereinbarter Zeichen sein. Zeichen sind stets „Zeichen für etwas“, im Gegensatz zu den Anzeichen, die „Zeichen von etwas“ sind. Das Zeichen selbst ist beliebig, d. h. die Zuordnung zwischen der Bezeichnung (designans) und dem Bezeichneten (designatum) läßt sich frei vereinbaren. Ist die Vereinbarung indes einmal getroffen, so kann die Zuordnung nicht mehr willkürlich geändert werden, ohne die Informationsübermittlung zu gefährden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 2.
    Siehe Fußnote 1, S.233.Google Scholar
  2. 1.
    R. W. Brown u. E. H. Lenneberg: A study in language and cognition. J. abnorm. soc. Psychol. 49, 454–462 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  3. 1a.
    B. L. Whorf: Four Articles on Metalinguistics. Washington: Foreign Service Institute 1950.Google Scholar
  4. 1.
    Dies gilt gleicherweise für Zeichen und Anzeichen; vgl. V. V. WeizsÄcker: Der Gestaltkreis, S. 62. Leipzig: Thieme 1940.Google Scholar
  5. 2.
    Siehe z. B. L. Postman, J. S. Bruner u. E. McGinnies: Personal values as selective factors in perception. J. abnorm. soc. Psychol. 43, 142–154 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  6. 3.
    Vgl. H. Gipper: Die Bedeutung der Sprache beim Umgang mit Farben. Phys. Bl. 12, 540–548 (1956).Google Scholar
  7. 4.
    D. Westermann: Grammatik der Ewe-Sprache, S. 78. Berlin: Reimer 1907.Google Scholar
  8. 5.
    R. W. Brown u. E. H. Lenneberg: Fußnote 1, S. 251.Google Scholar
  9. 6.
    S. Ohman: Theories of the “linguistic field”. Word 9, 123–134 (1953), bes. 133.Google Scholar
  10. 7.
    Vgl. hierzu insbesondere auch die Ausführungen von E. Zwirner und K. Zwirner über „die Lauteinheit unter linguistischem Gesichtspunkt“ (Grundfragen der Phonometrie, S. 70–75. Berlin: Metten & Co. 1936).Google Scholar
  11. 1.
    Nach R. Carnap: Logische Syntax der Sprache, S. 109 ff. Wien: Springer 1934.Google Scholar
  12. 2.
    Siehe z. B.: The Principles of the International Phonetic Association (Hrsg.: Department of Phonetics, University College London). — R. W. Albright: The International Phonetic Alphabet: Its Backgrounds and Development. Bloomington 1958 (= Publ. 7 d. Indiana Univ. Res. Center in Anthropology, Folklore, and Linguistics).Google Scholar
  13. 1.
    Auskunft über die auf der Erde gesprochenen Sprachen geben u. a. folgende Werke: P. W. Schmidt: Die Sprachfamilien und Sprachenkreise der Erde (mit Atlas). Heidelberg: Carl Winter 1926.Google Scholar
  14. 1a.
    E. Kieckers: Die Sprachstämme der Erde. Heidelberg: Carl Winter 1931.Google Scholar
  15. 1b.
    St. Wemyss: The Languages of the World, Ancient and Modern. Philadelphia: Stanley Wemyss 1950 (mit Schriftproben und phonetischen Hinweisen) .Google Scholar
  16. 1c.
    A. Meillet u. M. Cohen (als Leiter einer Linguistengruppe): Les langues du monde. Paris: Centre National de la Recherche Scientifique 1952.Google Scholar
  17. 1d.
    A. Drexel: Die Sprachen der Erde, Bd. 1–3. Zürich: Akademie-Verlag 1954/56.Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. z. B. T. R. Austin u. R. B. Sleight: Accuracy of tactual discrimination of letters, numerals, and geometric forms. J. exp. Psychol. 43, 239–247 (1952)CrossRefGoogle Scholar
  19. 1a.
    G. A. Miller u. Patricia E. Nicely: An analysis of perceptual confusions among some English consonants. J. acoust. Soc. Amer. 27, 338–352 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  20. 2.
    Die Möglichkeit der „Aussageverweigerung“ sei ausgeschlossen.Google Scholar
  21. 3.
    A. E. Laemmel: General Theory of Communication. Brooklyn: Polytechn. Inst. Brooklyn, Microwave Res. Inst. 1949.Google Scholar
  22. 1.
    Miller u. Nicely: Fußn. 1, S. 256; vgl. auch K.-H. Hahlbrock: Sprachaudiometrie, S. 177. Stuttgart: Thieme 1957.Google Scholar
  23. 1a.
    K. Schubert: Sprachhörprüfmethoden, S. 26. Stuttgart: Thieme 1958.Google Scholar
  24. 1.
    Das Prinzip wurde erstmals von Miller und Nicely (Fußn. 1, S. 256) angegeben.Google Scholar
  25. 2.
    Jede Zusammenfassung von Valenzen in Gruppen läßt die Verständlichkeit zunehmen oder zumindest unverändert bleiben, weil die richtig interpretierten Valenzen auch weiterhin als richtig interpretiert erscheinen, zusätzlich aber auch weitere Valenzen, die sich vorher außerhalb der Diagonale der Dissipationsmatrix befunden hatten.Google Scholar
  26. 3.
    Beim Test wurden die Konsonanten nicht isoliert, sondern mit nachfolgendem Vokal E [a] dargeboten.Google Scholar
  27. 1.
    Rita M. Halsey u. A. Chapanis: On the number of absolutely identifiable spectral hues. J. opt. Soc. Amer. 41, 1057–1058 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  28. 1.
    F. R. Clarke: Constant-ratio rule for confusion matrices in speech communication. J. acoust. Soc. Amer. 29, 715–720 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  29. 1a.
    F. R. Clarke u. C. D. Anderson: Further test of the constant-ratio rule in speech communication. J. acoust. Soc. Amer. 29, 1318–1320 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  30. 2.
    H. Wagner: Die Körperfarben, 2. Aufl. Stuttgart 1939.Google Scholar
  31. 1.
    Hierzu gehören z. B. Akkorde, die aus zueinander harmonischen Sinoidalsignalen benachbarter Ordnungszahl gebildet werden.Google Scholar
  32. 2.
    Nach F. Attneave: Some informational aspects of visual perception. Psychol. Rev. 61, 183–193 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  33. 3.
    Dieses ursprüngliche Gleichgewicht ist durch den Autotypieprozeß zuungunsten der Schwarzpunkte verschoben worden, wodurch die Weißpunkte zu stark hervortretende Teilkomplexe bilden.Google Scholar
  34. 1.
    Physikalische oder chemische Reversibilität ist unerläßliche Voraussetzung für die sensorische Trennbarkeit.Google Scholar
  35. 2.
    H. Henning: Der Geruch, 2. Aufl. Leipzig: Barth 1924. — Psychologische Methoden zur Untersuchung des Geschmackssinns. Abderhaldens Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. VI, Tl. A, H. 4, S. 627–740. 1922.Google Scholar
  36. 1.
    Vorausgesetzt, daß die Buchstaben ° [F]⊥ und ° [L]⊥ seinem Inventar angehören.Google Scholar
  37. 2.
    Daneben findet sich häufig die „gemischte“ Interpretation ° [E]⊥.Google Scholar
  38. 3.
    K. Velhagen: Tafeln zur Prüfung des Farbensinnes, 21. Aufl. Leipzig: Thieme 1952.Google Scholar
  39. 3a.
    Sh. Ishihara: Series of Plates Designed as Tests for Colourblindness, 10. Aufl. Rutland/Tokyo: Ch. E. Tuttle 1953.Google Scholar
  40. 1.
    Im folgenden umfaßt die Bezeichnung „Valenzen“ stets auch Valenzkomplexe und die Bezeichnung „Valenzklassen“ stets auch Komplexklassen.Google Scholar
  41. 1.
    I. Pollack: The information of elementary auditory displays. J. acoust. Soc. Amer. 24, 745–749 (1952) .CrossRefGoogle Scholar
  42. 1.
    Vgl. auch W. E. Hick: On the rate of gain of information. Quart. J. exp. Psychol. 4, 11–26 (1952),CrossRefGoogle Scholar
  43. 1.
    R. Hyman: Stimulus information as a determinant of reaction time. J. exp. Psychol. 45, 188–196 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  44. 1.
    M. Joos: Acoustic Phonetics, S. 75. Supplement 2 zu Language 24 (1948) (= Language Monograph No. 23) .Google Scholar
  45. 1a.
    Vgl. auch G. Fairbanks, N. Guttman u. M. S. Miron: Effects of time compression upon the comprehension of connected speech. J. Speech Hearing Disorders 22, 10–19 (1957).Google Scholar
  46. 2.
    Vgl. G. E. Peterson: Fundamental problems in speech analysis and speech synthesis. Proc. Eighth Internat. Congr. Linguists, S. 267–281. Oslo: Oslo Univ. Press 1958.Google Scholar
  47. 1.
    V. V. WeizsÄcker: Der Gestaltkreis, S. 48 u. 173. Leipzig: Georg Thieme 1940.Google Scholar
  48. 2.
    Klein- und Großbuchstaben, Ziffern, Interpunktionszeichen und Zwischenräume.Google Scholar
  49. 3.
    J. R. Pierce u. J. E. Karlin: Reading rates and the information rate of a human channel. Bell Syst. techn. J. 36, 497–516 (1957).Google Scholar
  50. 1.
    Der meist sehr große Umfang offener Inventare hat zur Folge, daß „Wiedererkennen“ einer Valenz nicht unbedingt mit „Benennenkönnen“ gleichzusetzen ist. Ein in ungewohnter Umgebung unerwartet auftauchendes Gesicht kann Bekanntheitsqualität haben, ohne den Namen seines Trägers zu evozieren (U. Ebbecke: Wirklichkeit und Täuschung, S. 73. Göttingen 1953).Google Scholar
  51. 1.
    Grundlegende Ausführungen hierzu und zu späteren Abschnitten bei C. Stumpf: Tonpsychologie I, S. 22 ff. Leipzig: Hirzel 1883.Google Scholar
  52. 2.
    Vgl. z. B. J. M. Vanderplas u. R. R. Blake: Selective sensitization in auditory perception. J. Personality 18, 252–266 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  53. 1.
    I. Pollack u. L. R. Decker: Confidence ratings, message reception, and the receiver operating characteristic. J. acoust. Soc. Amer. 30, 286–292 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  54. 2.
    E. H. Taves: Two mechanisms for the perception of visual numerousness. Arch. Psychol. 37, 1–47 (1941) .Google Scholar
  55. 2a.
    E. L. Kaufman, M. W. Lord, T. W. Reese u. J. Volkmann: The discrimination of visual number. Amer. J. Psychol. 62, 498–525 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  56. 3.
    Bühler SprTh S. 28ff.Google Scholar
  57. 4.
    M. Bense: Aesthetische Information — aesthetica II. Krefeld u. BadenBaden: Agis-Verlag 1956.Google Scholar
  58. 5.
    In der Hjelmslevschen Terminologie (L. Hjelmslev: Prolegomena to a Theory of Language. Baltimore: Waverly Press 1953) lauten die entsprechenden Bezeichnungen „usage“ (~ Substanz) und „system“ (~ Form).Google Scholar
  59. 6.
    Der dritte Seinsbereich, der Inhalt, harrt noch der mathematischen Erschließung. Methodische Hinweise geben u. a. Ch. E. Osgood, G. J. Suci u. P. H. Tannenbaum (The Measurement of Meaning. Urbana: Univ. of. Illinois Press 1957)Google Scholar
  60. 6a.
    Siehe ferner D. M. Mackay: The place of “meaning” in the theory of information. In Cherry InfTh S. 215–225.Google Scholar
  61. 6b.
    vgl. auch Jackson ComTh S. 503–512) auf logistischer Grundlage. Siehe ferner D. M. Mackay: The place of “meaning” in the theory of information. In Cherry InfTh S. 215–225.Google Scholar
  62. 1.
    Y. Bar-Hillel in seiner Besprechung von R. Jakobson u. M. Halle: Fundamentals of Language (’s-Gravenhage: Mouton 1956), in Word 13, 323–335 1957.Google Scholar
  63. 2.
    Formelemente sind Zeichen erster Ordnung oder Minimalzeichen [minimal signs; J. Lotz: Speech and language. J. acoust. Soc. Amer. 22, 712–717 (1950)], d. h. Zeichen, die ihre Zeichenfunktion verlieren, wenn der Zeichenkörper (gebildet von den das Zeichen realisierenden Substanzelementen) Eingriffen unterworfen wird, im Gegensatz zu Zeichen höherer Ordnung, die sich in Einzelteile von wiederum Zeichencharakter zerlegen lassen.CrossRefGoogle Scholar
  64. 3.
    Die entsprechenden englischen Bezeichnungen lauten: phone, graph, tone, chrone, chrome. Wir führen die deutschen Bezeichnungen als Neutra ein: das Phon, das Graph, das Ton, das Chron, das Chrom (Plural: die Phone, Graphe, Tone, Chrone, Chrome).Google Scholar
  65. 4.
    Vgl. Pike Lg.Google Scholar
  66. 5.
    Siehe z. B. Trubetzkoy GrPhon S. 34ff. — Pike Phon S. 63 ff. — B. Bloch u. G. L. Trager: Outline of Linguistic Analysis, S. 38 ff. Baltimore: Waverly Press 1942Google Scholar
  67. 5a.
    D. Jones: The Phoneme: its Nature and Use. Cambridge: Heffer & Sons 1950.Google Scholar
  68. 5a.
    D. Jones: The Phoneme: The History and Meaning of the Term „Phoneme“. London: Internat. Phonetic Assn. 1957.Google Scholar
  69. 6.
    E. Pulgram: Phoneme and grapheme; a parallel. Word 7, 15–20 (1951) .Google Scholar
  70. 6a.
    R. A. Crossland: Graphic linguistics and its terminology. Mechan. Translation 3, 8–11 (1956).Google Scholar
  71. 7.
    K. L. Pike: Tone Languages. Ann Arbor: Edwards Brothers 1948.Google Scholar
  72. 8.
    D. Jones: oben, Fußn. 5.Google Scholar
  73. 9.
    Vgl. das Schema bei E. Coseriu u. W. Vásquez: Para la unificación de las ciencias fónicas (Esquema provisional). Montevideo: Universidad de la República 1953.Google Scholar
  74. 3.
    Vgl. S. K. Schaumjan: Der Gegenstand der Phonologie. Z. Phonetik 10, 193–203 (1957).Google Scholar
  75. 1.
    W. F. Twaddell: Phonemes and allophones in speech analysis. J. acoust. Soc. Amer. 24, 607–611 (1952). — Pike Phon S. 185 u. 233. — Hockett MPh S. 149 u. 156ff.CrossRefGoogle Scholar
  76. 2.
    Trubetzkoy GPh S. 42 ff ., Martinet PFP S. 8f. — Fakultative Varianten können in den ektosemantischen Sphären als Diakritika auftreten, z. B. als Merkmal des sozialen Standes des Expedienten ; siehe hierzu I. Fónagy: Über die Eigenart des sprachlichen Zeichens. Lingua 6, 67–88 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  77. 3.
    Trubetzkoy GPh S. 44ff., Martinet PFP S. 7f. — Andere Bezeichnungen sind: „induzierte“ oder „konkomitante Varianten“.Google Scholar
  78. 4.
    Trubetzkoy GPh S. 47.Google Scholar
  79. 1.
    Vgl. zu den folgenden Abschnitten die systematischen Ausführungen von B. Bloch: A set of postulates for phonemic analysis. Language 24, 3–46 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  80. 2.
    M. Swadesh: The phonemic principle. Language 10, 117 –129 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  81. 3.
    Harris MStL S. 15f.: “ The distribution of an element is the total of all environments in which it occurs ...”. — Siehe ferner: Z. S. Harris: Distributional structure. Word 10, 146–162 (1954) (auch abgedruckt in Linguistics Today, S. 26–42. New York: Linguistic Circle of New York 1954) .Google Scholar
  82. 3a.
    P. Dlderichsen: The importance of distribution versus other criteria in linguistic analysis. Proc. Eighth Internat. Congr. of Linguists, S. 156–182. Oslo: Oslo Univ. Press 1958.Google Scholar
  83. 1.
    In mathematischer Ausdrucksweise handelt es sich um die Aufstellung eines binären Relativs für die Menge der Substanzelemente und ihrer Rahmen.Google Scholar
  84. 2.
    Eli Fischer- Jørgensen: On the definition of phoneme categories on a distributional basis. Acta Linguistica 7, 8–39 (1952).Google Scholar
  85. 3.
    Trubetzkoy (GPh S. 44) formuliert diese Regel bezüglich der Phoneme wie folgt: „Wenn zwei Laute genau in derselben Lautstellung vorkommen und nicht miteinander vertauscht werden können, ohne daß sich dabei die Bedeutung der Wörter verändern oder das Wort unkenntlich werden würde, so sind diese zwei Laute phonetische Realisationen zweier verschiedener Phoneme.“ — Ein Phonem ist nach SAPIR (SelWr S. 46) “a functionally significant unit in the rigidly defined pattern or configuration of sounds peculiar to language”.Google Scholar
  86. 4.
    Eli Fischer- Jørgensen: The commutation test and its application to phonemic analysis. Jakobson-Festschr. S. 140–151.Google Scholar
  87. 5.
    Bei der Codierung in Phoneme spricht man auch von Kontrast oder distinktiver Opposition der kommutierbaren Lautklassen.Google Scholar
  88. 6.
    Um Bedeutungsunterschiede feststellen zu können, ist nicht erforderlich, auf die inhaltliche Seite der miteinander zu vergleichenden Sequenzen Tj & Rq und Tj & Rq einzugehen. Vielmehr genügt, wie Chomsky ausgeführt hat (SyntStr S. 96ff.), ein Paartest (regellose Darbietung der beiden Sequenzen), um auf Grund der (2,2)-Verwechslungsmatrix die Identifizierbarkeit bestimmen und die Frage nach der Kommutierbarkeit von [Ti] und [Tj] beantworten zu können. Vgl. auch M. Swadesh: The phonemic principle. Language 10, 117–129 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  89. 1.
    H. Spang-Hanssen (Typological and statistical aspects of distribution as a criterion in linguistic analysis. Proc. Eighth Internat. Congr. of Linguists, S. 182–194. Oslo: Oslo Univ. Press 1958) bemerkt mit Recht, daß nicht die Substanzelemente, sondern die Rahmen zueinander komplementär sind.Google Scholar
  90. 2.
    Beispielwörter: Dach, brach, Blech, bräche, ich, riecht, doch, hoch, Schlucht, Tuch, möchte, höchst, tüchtig, Bücher, Milch, manch, durch.Google Scholar
  91. 3.
    N. Trubetzkoy: Zur allgemeinen Theorie der phonologischen Vokalsysteme. Travaux du Cercle Linguistique de Prague 1, 39–76 (1929).Google Scholar
  92. 1.
    Nach G. H. Fairbanks: Frequency and phonemics. Indian Linguistics 17, 105–113 (1955/56).Google Scholar
  93. 1a.
    Vgl. Ch. C. Fries u. K. L. Pike: Coexistent phonemic systems. Language 25, 29–50 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  94. 2.
    Ein solches „informationstheoretisches Optimum“ ist wohl zu unterscheiden von der „clarity-norm“ (Hockett MPh S. 220), dem “ prescribed pattern for extraclear speech, to which one resorts when normal rapid speech is not understood, or when certain social factors prescribe it”, das förderliche Redundanz auf Kosten des Sprechtempos bereitstellt.Google Scholar
  95. 1.
    H. Mol: PTT-bedrijf 7, 114 (1956/57).Google Scholar
  96. 2.
    J. Dreyfus-Graf: Le typo-sonographe phonétique ou phonétographe. Techn. Mitt. Schweiz. Post-, Telegraphen- u. Telephonverwalt. 30, 363–379 (1952).Google Scholar
  97. 2a.
    Phonétographe et subformants. Bull. techn. PTT No. 2, 41–59 (1957). — H. F. Olson u. H. Belar: Phonetic typewriter. J. acoust. Soc. Amer. 28, 1072 bis 1081 (1956) .CrossRefGoogle Scholar
  98. 2b.
    D. B. Fry u. P. Denes: Experiments in mechanical speech recognition. In CHERRY InfTh S. 206–212.Google Scholar
  99. 3.
    K. H. Davis, R. Biddulph u. S. Balashek: Automatic recognition of spoken digits. J. acoust. Soc. Amer. 24, 637–642 (1952),CrossRefGoogle Scholar
  100. 3a.
    ferner in Jackson ComTh S. 433–441. — R. H. Baumann u. J. C. R. Licklider: An electronic wordrecognizer. J. acoust. Soc. Amer. 26, 137–138 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  101. 3b.
    H. Dudley u. S. Balashek: Automatic recognition of phonetic patterns in speech. J. acoust. Soc. Amer. 30, 721–732 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  102. 3c.
    H. Dudley: Phonetic pattern recognition vocoder for narrow-band speech transmission. J. acoust. Soc. Amer. 30, 733– 739 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  103. 4.
    Vgl. hierzu A. D. Booth: Input-output for digital computing machines. Nachrichtentechn. Fachber. 4, 15–20 (1956) .Google Scholar
  104. 4a.
    Eine Übersicht gibt F. S. Cooper: Research on reading machines for the blind. In P. Zahl: Blindness, S. 512–543. Princeton: Princeton Univ. Press 1950.Google Scholar
  105. 5.
    Siehe auch E. Zwirner u. K. Zwirner: Grundfragen der Phonometrie, S. 92 f. Berlin: Metten & Co. 1936.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  1. 1.Instituts für Phonetik und KommunikationsforschungUniversitä BonnDeutschland

Personalised recommendations