Advertisement

Gestörte Systeme

Chapter
Part of the Kommunikation und Kybernetik in Einzeldarstellungen book series (COMMUNICATION, volume 1)

Zusammenfassung

Dem Eingang (der Sendeseite) eines Übertragungssystems werde eine Nachricht zugeführt, die ausschließlich aus Symbolen der Sorten A1 bis A zusammengesetzt sind; ζ ist der sendeseitige Symbolvorrat. Am Ausgang (der Empfangsseite) des Übertragungssystems möge dann eine Nachricht ankommen, die sich ausschließlich durch Symbole der Sorten A1 bis A’2 beschreiben läßt; ζ’ ist der empfangsseitige Symbolvorrat. Sende- und empfangsseitiges Symbolinventar brauchen weder nach Art noch nach Umfang übereinzustimmen. Wir setzen lediglich voraus, daß es einem externen Beobachter beider Seiten des Übertragungssystems möglich sein soll, die Übergänge von den sendeseitigen zu den empfangsseitigen Symbolen statistisch zu erfassen. Er soll also imstande sein, die Häufigkeit P(Aλ|A ϰ) zu bestimmen, mit der ein gesendetes Symbol A ϰ als Aλ empfangen wird. In einem Zusammenhangsplan für 5 sendeseitige und 3 empfangsseitige Symbole (Abb. 65) — einem „5,3-System“ — sind solche Übergänge veranschaulicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. I. J. Good: Some terminology and notation in information theory. Proc. Inst. electr. Engrs. C 103, 200–204 (1956).Google Scholar
  2. 1.
    Stimmen sendeseitiger Symbolvorrat und empfangsseitiger Symbolvorrat nicht überein, so erhält man rechteckige Matrizen der Ordnung (ζ, ζ’) .Google Scholar
  3. 1.
    Andere Bezeichnungen sind: A usbreitungsverlust [E. R. Kretzmer: Nachrichtentechn. Fachber. 6, 15 (1957)]; störungsbedingte Information, spurious information due to noise (J. F. Schouten in Cherry InfTh S. 40). Die Dissipation ist ein Maß für den zufälligen, nicht für den systematischen Übertragungsf ehler.Google Scholar
  4. 1.
    Hϰ(λ) ist der Betrag an zusätzlich erforderlicher Information am Empfangsort, den man benötigt, um die Nachricht zu korrigieren, oder die Information, die ankommt, ohne gesendet worden zu sein (d. h. „noise“ im weitesten Sinne) .Google Scholar
  5. 2.
    Äquivokation (= Zweideutigkeit), weil der Empfänger nicht entscheiden kann, ob diese Information gesendet wurde oder nicht; es ist die während der Übertragung verlorengegangene Information.Google Scholar
  6. 3.
    Hϰ(λ) ist der Betrag, um den die beim Empfänger scheinbar einlaufende Irformation sich infolge der Störungen vermindert.Google Scholar
  7. 1.
    In Anlehnung an die in der Wechselstromtechnik üblichen Leistungsbezeichnungen könnte man die Ausgangsentropie H(λ)Scheininformation, den wahren empfangsseitigen Informationsgehalt R als Wirkinformation und die Dissipation Hϰ (λ) als Blindinformation auffassen.Google Scholar
  8. 2.
    Nach G. A. Miller: What is information measurement? Amer. Psychologist 8, 3–11 (1953); s. auch J. F. Schouten in Cherry InfTh S. 40.CrossRefGoogle Scholar
  9. 3.
    M. Phister jr.: Logical Design of Digital Computers, S. 34ff. New York: Wiley 1958.Google Scholar
  10. 1.
    P. Neidhardt: Der Begriff des Wirkungsgrades in der Informationstheorie. Elektron. Rdsch. 10, 15–19 (1956).Google Scholar
  11. 1.
    Der informationstheoretische Wirkungsgrad (Wiedergabefaktor) einer Fernsehkette. NTF-InfTh S. 56–62.Google Scholar
  12. 1.
    Siehe Fußnote 1, S. 64. Weitere Literatur: R. V. Andree: Cryptanalysis. Scripta Math. 18, 5–16 (1952).Google Scholar
  13. 1.
    H. Rohrbach: Mathematische und maschinelle Methoden beim Chiffrieren und Dechiffrieren. Naturforschg. u. Medizin in Deutschland, Bd. 3, Teil I, S. 233–257. Weinheim: Verlag Chemie 1953.Google Scholar
  14. 1.
    H. F. Gaines: Cryptanalysis. New York: Dover Publ. 1956.Google Scholar
  15. 1.
    Anwendung auf Binärkanäle: J. Loeb: Canaux binaires en cascade. Ann. Télécomm. 13, 42–44 (1958).Google Scholar
  16. 2.
    C. E. Shannon: Geometrische Deutung einiger Ergebnisse bei der Berechnung der Kanalkapazität. Nachrichtentechn. Z. 10, 1–4 (1957).Google Scholar
  17. 1.
    Some geometric results in channel capacity. Nachrichtentechn. Fachber. 6, 13–15 (1957).Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. J. MaCcarthy: Measures of the value of information. Proc. Nat. Acad. Sci. 42, 654–655 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  19. 1.
    S. Muroga: On the capacity of a discrete channel. Research and Development Data No. 5, Nippon Telegraph and Telephone Public Corporation, Tokyo 1953.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  1. 1.Instituts für Phonetik und KommunikationsforschungUniversitä BonnDeutschland

Personalised recommendations