Advertisement

Die Kommunikationskette

Chapter
  • 30 Downloads
Part of the Kommunikation und Kybernetik in Einzeldarstellungen book series (COMMUNICATION, volume 1)

Zusammenfassung

Unter Kommunikation werde die Aufnahme und Verarbeitung von physikalisch, chemisch oder biologisch nachweisbaren Signalen durch ein Lebewesen verstanden. Die an einem Kommunikationsvorgang beteiligten lebenden und leblosen Glieder bilden eine Kommunikationskette. Typische Formen sind die Beobachtungskette, die diagnostische Kommunikationskette und die sprachliche Kommunikationskette.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. Sir A. Eddington: Philosophie der Naturwissenschaft, S. 36. Bern: A. Francke o. J. (= Sammlung DALP Bd. 11). Die Signalquelle kann selbststrahlend (Sonnenlicht, Maschinengeräusch) oder nicht-selbststrahlend (von der Sonne beschienener Gegenstand, Echo) sein; im ersten Fall emittiert, im zweiten Fall reflektiert sie Daten, die der Beobachter auswertet [D. McLachlan jr.: Description mechanics. Information and Control 1, 240–266 (1958)]. Der Beobachter kann die reflektierten Daten seinen Absichten entsprechend beeinflussen, wenn er Sondierungssignale aussendet, die zu ihm zurückkehren, nachdem sie durch das Beobachtungsobjekt verändert wurden (Radar, Nachhallmessung) (Neidhardt Einfth S. 106).Google Scholar
  2. 1.
    Das Wort Sprache (language) wird hier in dem allgemeinen Sinn verwendet, den ihm u. a. Ch. W. Morris beilegt (Foundations of the theory of signs. In International Encyclopedia of Unified Science Bd. 1, S. 77–137. Chicago: Univ. of Chicago Press 1955).Google Scholar
  3. 2.
    Bühler Sprth S. 28 ff.Google Scholar
  4. 3.
    De Saussure GSpr S. 79ff.Google Scholar
  5. 1.
    Von griech. σῆua Zeichen. — Die hier eingeführte „semantische Sphäre“ deckt sich inhaltlich mit dem Bereich der Bühlerschen Darstellungsfunktion (Bühler Sprth), jedoch nicht mit der „semantical dimension of semiosis“ von Morris (Fußn. 1 S. 2), die wesentlich weiter gefaßt ist.Google Scholar
  6. 1.
    Vgl. J. Ruesch: The observer and the observed: Human communication theory. In R. R. Grinker (Hrsg.): Toward a Unified Theory of Human Behavior, S. 36–54, insbes. Fig. 5. New York: Basic Books 1956.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  1. 1.Instituts für Phonetik und KommunikationsforschungUniversitä BonnDeutschland

Personalised recommendations