Advertisement

Die gestörte sprachliche Kommunikation

Chapter
  • 28 Downloads
Part of the Kommunikation und Kybernetik in Einzeldarstellungen book series (COMMUNICATION, volume 1)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    F. Bartlett: Denken und Begreifen, S. 63 f. Köln u. Berlin: Kiepenheuer & Witsch 1951. — J. S. Bruner u. D. O’Dowd: A note on the informativeness of parts of words. Language and Speech 1, 98–101 (1958).Google Scholar
  2. 1.
    Einen Überblick über die psychologische Seite des Problems gibt D. T. Campbell: Systematic error on the part of human links in communication systems. Information and Control 1, 334–369 (1958)CrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    „Codemäßiges Wissen“ [Kainz PsSpr (1) S. 84]. — In PsSpr (3) S. 36f. gibt Kainz eine dynamische Deutung des Zeichenbesitzes: „Die psychischen Erlebnisse, die wir als Erinnerungsvorstellungen bezeichnen, haben sicherlich ihr physisches Korrelat in bestimmten Remanenzen unserer Ganglienzellen, aber diese bestehen wohl nicht darin, daß in einer bestimmten Zelle ein ganz bestimmtes Bild deponiert ist, sondern darin, daß bestimmte Zellsysteme auf Grund der ihnen durch frühere Eindrücke zuteil gewordenen spezifischen Strukturveränderungen oder strukturellen Prägungen befähigt werden, durch ein konstellationsmäßig angeregtes Kooperieren bestimmte Vorstellungen zu produzieren im Sinne einer funktionsmäßigen Einstimmung auf ein bestimmtes Ergebnis. Der mnestische Besitz der Sprache ist somit als dynamischer Prozeß zu denken ...“Google Scholar
  4. 3.
    B. Bloch [A set of postulates for phonemic analysis. Language 24, 3–46 (1948)] definiert den auf die gesprochene Sprache bezogenen (aktiven) Idiolekt wie folgt: “The totality of the possible utterances of one speaker at one time in using a language to interact with one other speaker is an idiolect.”CrossRefGoogle Scholar
  5. 1.
    im Sinne der Mengenlehre.Google Scholar
  6. 2.
    Hockett MPh S. 19ff.Google Scholar
  7. 3.
    Die Termini „ p-gefärbt“ und „akzentbehaftet“ sollen sich nicht nur auf die gesprochene Sprache beziehen, sondern auch auf geschriebene, gedruckte usw. Sprache.Google Scholar
  8. 4.
    Vgl. D. M. Mackay: The place of “meaning” in the theory of information. In CHERRY InfTh S. 215–225.Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. Ch. E. Osgood: A behavioristic analysis of perception and language as cognitive phenomena. In Contemporary Approaches to Cognition, S. 75–118. Cambridge: Harvard Univ. Press 1957.Google Scholar
  10. 1a.
    Durch die mnestische Prädisposition wird der Idiolekt nach dem Rang der jeweiligen Verfügbarkeit von Zeichen und Zeichenverbindungen geordnet. Die Rangordnung ist jedoch nicht unveränderlich; sie fluktuiert vielmehr unter dem Einfluß exogener und endogener Faktoren (vgl. M. Lejeune: La fonction évocatrice du langage oral. Rev. Laryngol. Otol. Rhinol.,1 Suppl. Febr. 1954, 306–312).Google Scholar
  11. 2.
    Kainz PsSpr (3) S. 459.Google Scholar
  12. 3.
    Die Fortsetzungserwartung braucht sich nicht auf sämtliche distinktiven Zeichenmerkmale zu erstrecken. Die Intonationsfortsetzung eines begonnenen Satzes beispielsweise kann für den Perzipienten vorhersehbar sein, ohne daß dies in gleichem Maße für den Wortlaut zu gelten brauchte. Auch musikalische Rhythmen lassen sich vielfach über weit größere Zeitstrecken vorhersehen als das melodische oder harmonische Geschehen.Google Scholar
  13. 4.
    Ohne eine solche (mündliche, schriftliche usw.) Reproduktion ist der externe Beobachter außerstande, die Richtigkeit der Interpretation nachzuprüfen.Google Scholar
  14. 1.
    Für inhaltliche Diskrepanz bei Kongruenz im paradigmatischen und syntagmatischen Bereich ist die Bezeichnung „semantic noise“ vorgeschlagen worden (R. Carnap u. Y. Bar-Hillel) ; S. G. A. Miller: Communication. Ann. Rev. Psychol. 5, 401–420 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  15. 2.
    F. Panse, G. Kandler u. A. Leischner: Klinische und sprachwissenschaftliche Untersuchungen zum Agrammatismus, S. 26. Stuttgart: Thieme 1952.Google Scholar
  16. 3.
    Hierzu gehört auch der Fall des ganz fehlenden Fortsetzungsmusters.Google Scholar
  17. 4.
    Vgl. D. Cyževkyj: Phonologie und Psychologie. Travaux du Cercle Linguistique de Prague 4, 3–22 (1931). — Sapir SelWr S. 46–60. — Ch. C. Fries: Meaning and linguistic analysis. Language 30, 57–68 (1954).Google Scholar
  18. 1.
    Pike Phon S. 243.Google Scholar
  19. 2.
    R. S. Woodworth: Experimental Psychology, S. 15. New York: Holt 1938.Google Scholar
  20. 1.
    O. Neurath: Erkenntnis 2, 404 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  21. 2.
    U. Weinreich: On the description of phonic interference. Word 13, 1–11 (1957).Google Scholar
  22. 3.
    Die jeweilige Interpretation durch den Reproduzenten offenbart sich dem externen Beobachter nur in den an den Perzipienten weitergegebenen Signalen.Google Scholar
  23. 4.
    Vgl. E. Polivanov: La perception des sons dans une langue étrangère. Travaux du Cercle Linguistique de Prague 4, 79–96 (1931).Google Scholar
  24. 1.
    A. Martinet: Function, structure, and sound change. Word 8, 1–32 (1952).Google Scholar
  25. 2.
    A. H. Marckwardt: Phonemic structure and aural perception. Amer. Speech 21, 106–111 (1946).CrossRefGoogle Scholar
  26. 3.
    Vgl. Eli Fischer- Jørgensen: The phonetic basis for identification of phonemic elements. J. acoust. Soc. Amer. 24, 611–617 (1952). — Ch. C. Fries u. K. L. Pike: “ If two sounds are phonemically distinct in the speech of an individual, he will have little difficulty in distinguishing between two similar sounds in a language foreign to him ; but he will have considerable difficulty in distinguishing two phonemes of a foreign language if in his own language those sounds are submembers of a single phoneme.” [Coexistent phonemic systems. Language 25, 29–50 (1949).]Google Scholar
  27. 1.
    Für diese und spätere Beispiele wurden u. a. außer brieflichen Mitteilungen von F. Giet folgende Veröffentlichungen herangezogen: H. S. Aldrich: Practical Chinese, Bd. 2. New Haven, Conn.: Dept. of Oriental Studies 1942.Google Scholar
  28. 1a.
    R. Brandstetter: Die Lauterscheinungen in den indonesischen Sprachen. Luzern: Haag 1915.Google Scholar
  29. 1b.
    V. Brown: Practical American English, Book 1, S. 166–181. W. Giese: Portugiesische Lehnwörter im Mbundu (Angola). Orbis 3 (1), 199–206 (1954)Google Scholar
  30. 1b.
    L. L. Hammerich: The Russian stratum in Alaskan Eskimo. Slay. Word 10, 401–428 (1954).Google Scholar
  31. 1c.
    G. W. Hewes: American Japanese place names. Amer. Speech 21, 100–105 (1946) .CrossRefGoogle Scholar
  32. 1d.
    O. Jespersen: Die Sprache, ihre Natur, Entwicklung und Entstehung. Aus dem Englischen übersetzt von R. Hittmair u. K. Waibel. Heidelberg: Carl Winter 1925.Google Scholar
  33. 1e.
    G. Kahlo: Chinesische Aussprache fremder Laute. Z. Phonetik 9, 86–87 (1956)Google Scholar
  34. 1f.
    H. Kloss: Die Entwicklung neuer germanischer Kultursprachen von 1800 bis 1950. München: Pohl & Co. 1952.Google Scholar
  35. 1g.
    D. Westermann: Grammatik der Ewe-Sprache, S. 34f. Berlin: Reimer 1907.Google Scholar
  36. 1.
    Fußn. 2, S. 360.Google Scholar
  37. 1.
    Nach Weinreich, Fußn. 2, S. 360.Google Scholar
  38. 2.
    Eunice V. Pike [Phonetic rank and subordination in consonant patterning and historical change. Miscellanea Phonetica 2, 25–41 (1954)] führt folgende phonetischen Rangordnungen ein: Jede „Striktur“ (vollständiger oder partieller Verschluß im Oralraum) ist von höherem Rang als jede Striktur im Nasalraum und diese wiederum von höherem Rang als jede Striktur im Pharyngalraum. Innerhalb desselben Hohlraumes hat Vollverschluß einen höheren Rang als Teilverschluß, Verengung mit Turbulenz der Luftströmung einen höheren Rang als Verengung ohne Turbulenz.Google Scholar
  39. 3.
    Die chinesischen Beispiele stammen von Kahlo und Aldrich (Fußn.1 S. 362).Google Scholar
  40. 1.
    N. Trubetzkoy: Wie soll das Lautsystem einer künstlichen internationaien Hilfssprache beschaffen sein ? Travaux du Cercle Linguistique de Prague 8, 5–21, (1939). — Einige der von Trubetzkoy aufgestellten Forderungen sind von Jespersen in seiner internationalen Hilfssprache Novial berücksichtigt worden.Google Scholar
  41. 1.
    Siehe z. B. W. Metzger: Gesetze des Sehens, S. 312. Frankfurt: Waldemar Kramer 1953.Google Scholar
  42. 1.
    Kainz PsSpr (3) S. 444.Google Scholar
  43. 2.
    H. Rorschach: Psychodiagnostik, 2. Aufl. S. 42. Bern u. Berlin: Hans Huber 1932.Google Scholar
  44. 1.
    R. E. Brown u. D. C. Hildum: Expectancy and the perception of syllables. Language 32, 411–419 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  45. 2.
    D. J. Bruce: Effects of context upon intelligibility of heard speech. In Cherry InfTh S. 245–252. — E. J. Thwing: Effect of repetition on articulation scores for PB words. J. acoust. Soc. Amer. 28, 302–303 (1956). — Wenn der Perzipient einen Text auch bei dreimaliger Darbietung nicht versteht, hat es für den Expedienten wenig Zweck, ihn noch ein viertes Mal zu wiederholen ; viel besser ist es, den zu übermittelnden Sachverhalt anders zu formulieren.CrossRefGoogle Scholar
  46. 1.
    R. L. Solomon u. L. Postman: Frequency of usage as a determinant of recognition thresholds for words. J. exp. Psychol. 43, 195–201 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  47. 1a.
    Vgl. auch Katherine E. Baker u. H. Feldman: Threshold-luminance for recognition in relation to frequency of prior exposure. Amer. J. Psychol. 69, 278–280 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  48. 2.
    In der Nachrichtentechnik wird eine Mehrweg-Übertragung von Signalen meist als Diversity bezeichnet.Google Scholar
  49. 3.
    Kainz PsSpr (2) S. 500 ff. — G. Heese: Akzente und Begleitgebärden. Sprachforum 2, 274–285 (1956/57).Google Scholar
  50. 4.
    Nach K. K. Neely [Effect of visual factors on the intelligibility of speech. J. acoust. Soc. Amer. 28, 1275–1277 (1956)] liegt der Verständlichkeitsgewinn bei 20% .CrossRefGoogle Scholar
  51. 5.
    K. BÜhler: Phonetik und Phonologie. Travaux du Cercle Linguistique de Prague 4, 22–53 (1951). — Kainz PsSpr (1) S. 88.Google Scholar
  52. 6.
    Vgl. die Ausführungen von A. Wellek (Typologie der Musikbegabung 1m deutschen Volke, S. 145 ff. München: Beck’sche Verlagsbuchhandlung 1939) zum „Farbenhören“. Bemerkenswert ist die häufig zu beobachtende topologische Parallelität zwischen Vokalvalenzen und Farbvalenzen (s. z. B. Gladys A. Reichard, R. Jakobson u. Elisabeth Werth: Language and synesthesia. Word 5, 224 bis 233 (1949)Google Scholar
  53. 6a.
    D. I. Masson: Synaesthesia and sound spectra. Word 8, 39–41 (1952) ; Jakobson FLg S. 33).Google Scholar
  54. 1.
    Abgesehen von verbesserter Sprechtechnik, die ohne zusätzliche Maßnahmen bereits zu beträchtlichen Verständlichkeitserhöhungen führen kann [J. W. Black u. H. M. Mason: Training for voice communication. J. acoust. Soc. Amer. 18, 441–445 (1946)].CrossRefGoogle Scholar
  55. 2.
    W. H. Sumby, D. Chambliss u. I. Pollack: Information transmission with elementary auditory displays. J. acoust. Soc. Amer. 30, 425–429 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  56. 3.
    G. A. Miller, G. A. Heise u. W. Lichten: The intelligibility of speech as a function of the context of the test materials. J. exp. Psychol. 41, 329–335 (1951). — Siehe auch Miller LgCom S. 76f.CrossRefGoogle Scholar
  57. 4.
    D. L. Richards u. J. Swaffield: Measurement of the communication rate of a speech link — a preliminary appraisal of the problem. In JACKSON ComTh S. 450–459. — Zur „logistischen Funktion“ vgl. u. a. H. H. Wolfenden: The Fundamental Principles of Mathematical Statistics, S. 169. Toronto: Macmillan 1942, und B. L. van der Waerden: Mathematische Statistik, S. 217 f. BerlinGöttingen-Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  58. 1.
    F. C. Frick u. W. H. Sumby: Control tower language. J. acoust. Soc. Amer. 24, 595–596 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  59. 2.
    I. Pollack: Message procedures for unfavorable communication conditions. J. acoust. Soc. Amer. 30, 196–201 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  60. 3.
    Allgemein: Jedes Wort des Inventars vom Umfang 2 Q wird durch eine Sequenz von Q Wörtern ersetzt, deren letztes das zu übermittelnde Wort ist.Google Scholar
  61. 1.
    Die auf die E-Sprache bezogene Kontext-Redundanz der ε-Sprache kann zahlenmäßig durchaus mit der auf die π-Sprache bezogenen Kontext-Redundanz der π-Sprache übereinstimmen; maßgebend ist hier nur die auf die π-Sprache bezogene Kontext-Redundanz der ε-Sprache. Für monolinguale deutschsprechende Perzipienten ist Türkisch 2. Ordnung eben bestenfalls Deutsch 0. Ordnung.Google Scholar
  62. 1.
    G. A. Miller, J. S. Bruner u. L. Postman: Familiarity of letter sequences and tachistiscopic identification. J. gen. Psychol. 50, 129–139 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  63. 2.
    R. L. Solomon u. D. H. Howes [Word frequency, personal values and visual duration thresholds. Psychol. Rev. 58, 256–270 (1951)] fanden eine logarithmische AbhängigkeitCrossRefGoogle Scholar
  64. 1.
    (c 1 und c 2 Konstanten) ; vgl. auch Patricia King-Ellison u. J. J. Jenkins: The durational threshold of visual recognition as a function of word frequency. Amer. J. Psychol. 67, 700–703 (1954) sowie B. Mandelbrot: Simple games of strategy occuring in communication through natural languages. Trans. Inst. Radio Engrs. PGIT-3, 124–137 (1954) und die Ausführungen zur Minimalisierung der Textkosten auf S. 91 ff. — Die Gebrauchshäufigkeit der Wörter verschiedener Sprachen ist statistisch erfaßt; genannt seien: C. B. Brown, W. M. Carr uu. M. L. Shane: A Graded Word Book of Brazilian Portuguese. New York 1945. — M. A. Buchanan: A Graded Spanish Word Book. Toronto 1929. — H. H. Josselson: The Russian Word Count and Frequency Analysis of Grammatical Categories of Standard Literary Russian. Detroit 1953. — F. W. Kaeding: Häufigkeitswörterbuch der deutschen Sprache. Steglitz 1898. — E. L. Thorndike u. I. Lorge: The Teacher’s Word Book of 30 000 Words. New York 1944.CrossRefGoogle Scholar
  65. 3.
    Nach M. R. Rosenzweig: Intelligibilité, visibilité et fréquence des mots. Cahiers d’Études de Radio-Télévision Nr. 12, 283–289 (1956).Google Scholar
  66. 3.
    Siehe ferner L. Postman u. M. R. Rosenzweig: Perceptual recognition of words. J. Speech and Hearing Disorders 22, 245–253 (1957) sowie M. R. Rosenzweig u. L. Postman: Intelligibility as a function of frequency of usage. J. exp. Psychol. 54, 412–422 (1957).Google Scholar
  67. 1.
    I. Pollack, L. R. Decker u. H. Rubenstein: Intelligibility of selected message sets. J. acoust. Soc. Amer. 30, 643 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  68. 3.
    I. Pollack, H. Rubenstein u. L. Decker: Intelligibility of known and unknown message sets. J. acoust. Soc. Amer. 31, 273–279 (1959)CrossRefGoogle Scholar
  69. 2.
    E. McGinnies, P. B. Comer u. O. L. Lacey: Visual-recognition thresholds as a function of word length and word frequency. J. exp. Psychol. 44, 65–69 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  70. 1.
    W. E. Bull, Ch. Africa u. D. Teichroew: Some problems of the “word ”. In W. N. Locke u. A. D. Booth: Machine Translation of Languages, S. 86–103. New York u. London: Technology Press of Massachusetts Inst. of Technology/Wiley/Chapman & Hall 1955.Google Scholar
  71. 2.
    R. E. Wall jr.: Some of the engineering aspects of the machine translation of language. Commun. and Electronics 1956, S. 580–585.Google Scholar
  72. 3.
    D. J. Bruce: The effect of listener’s anticipations on the intelligibility of heard speech. Language and Speech 1, 79–97 (1958).Google Scholar
  73. 4.
    Kainz PsSpr (3) S. 443.Google Scholar
  74. 5.
    Zur Terminologie s. E. Jaensch: Grundformen menschlichen Seins. Berlin: Elsner 1929.Google Scholar
  75. 6.
    B. Langenbeck: Leitfaden der praktischen Audiometrie, 2. Aufl. S. 3. Stuttgart: Thieme 1956.Google Scholar
  76. 7.
    O. Oeser: Tachistoskopische Leseversuche als Beitrag zur strukturpsychologischen Typenlehre. Z. Psychol. 112, 139–232 (1929).Google Scholar
  77. 1.
    K. Schubert: Sprachhörprüfmethoden, S. 14. Stuttgart: Thieme 1958.Google Scholar
  78. 2.
    I. J. Lee: Language Habits in Human Affairs, S. 130f. New York u. London: Harper & Brothers 1941.Google Scholar
  79. 3.
    Schwierigkeiten können bei zu geringem Intelligenzgrad der Vpn. auftreten. Man ist dann gezwungen, Material aus dem passiven Idiolekt dieser Vpn. zu verwenden.Google Scholar
  80. 4.
    Der lautliche Rahmen dagegen ist wegen der Abhängigkeit vom Substanzkontext nicht unveränderlich.Google Scholar
  81. 1.
    Kainz [PsSpr (3) S. 455] charakterisiert das „Erraten“ treffend als einen aktiven Prozeß, der im Perzipienten abläuft, während die Signale dargeboten werden ; es handelt sich dabei „um ein reproduktives Evozieren mnestischer Bestände auf Grund empfangener Laut- und Sinndiakritika, die dem dargebotenen Reizmaterial entnommen werden“.Google Scholar
  82. 2.
    Shannon MTC S. 26. — C. E. Shannon: Prediction and entropy of printed English. Bell Syst. techn. J. 30, 50–64 (1951). — D. B. Fry: The experimental study of speech. StudComm S. 147–167.Google Scholar
  83. 1.
    N. G. Burton u. J. C. R. Licklider: Long-range constraints in the statistical structure of printed English. Amer. J. Psychol. 68, 650–653 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  84. 1.
    F. Attneave: Some informational aspects of visual perception. Psychol. Rev. 61, 183–193 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  85. 1.
    St. M. Sapon u. E. V. Saul: Findings on the differential resistance to noise of French, Spanish and English. In Applied Linguistics in Language Teaching (hrsg. v. E. Pulgram) S. 61–70, = Monograph Series on Languages and Linguistics No. 61954.Google Scholar
  86. 2.
    E. C. Cherry: Some experiments on the recognition of speech, with one and with two ears. J. acoust. Soc. Amer. 25, 975–979 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  87. 1.
    G. A. Miller, G. A. Heise u. W. Lichten: The intelligibility of speech as a function of the context of the test materials. J. exp. Psychol. 41, 329–335 (1951)CrossRefGoogle Scholar
  88. 2.
    D. Gabor: Problems of speech analysisU.R. S.I.-Kongreß 1952 in Sydney, Bericht VI/314.Google Scholar
  89. 3.
    Vor Durchführung der Signaltransformation muß gegebenenfalls eine bereits vorhandene destruktive Wirkung des Sinnesorgans (z. B. infolge visueller oder auraler Defekte) mittels einer geeigneten Sensualprothese korrigiert werden.Google Scholar
  90. 1.
    W. Meyer-Eppler: Informationstheorie. Naturwiss. 39, 341–347 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  91. 1.
    Vgl. F. Bartlett: Denken und Begreifen, S. 63. Köln u. Berlin: Kiepenheuer & Witsch 1951.Google Scholar
  92. 1a.
    Bei optischen Figuren, die in einem quadratischen Schema angeordnet waren, erwies sich die linke obere Ecke als die widerstandsfähigste [S. B. Anderson U. Sh. Ross: Memory for items in a matrix. Amer. J. Psychol. 68, 595–604 (1955)CrossRefGoogle Scholar
  93. 1a.
    Für diesen Befund dürften wenigstens zum Teil auch die Lesegewohnheiten der Vpn. verantwortlich sein, denn M. Mishkin und D. G. Forgays [Word recognition as a function of retinal locus. J. exp. Psychol. 43, 43–48 (1952)] fanden, daß Vpn., die gewohnt waren, von links nach rechts laufende Schrift (Englisch) zu lesen, Wörter in der linken Hemiretina besser erkennen konnten als solche in der rechten Hemiretina, während es bei Vpn., die viel von rechts nach links laufende Schrift (Yiddisch) zu lesen hatten, umgekehrt warCrossRefGoogle Scholar
  94. 1.
    vgl. auch J. Orbach: Retinal locus as a factor in the recognition of visually perceived wordsm. Amer. J. Psychol. 65, 555–562 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  95. 1.
    K. Steinbuch: Automatische Zeichenerkennung, Teil 1. Nachr.-techn. Z. 11, 210–219 (1958).Google Scholar
  96. 2.
    R. Prantl: Die Schnelligkeit des optischen Erkennens als Funktion der Objektlage. Z. Psychol. 82, 293–313 (1919).Google Scholar
  97. 1.
    W. Meyer-Eppler: Anwendungen der Kommunikationsforschung auf lautsprachliche und typographische Probleme. Sprachforum 1, 70–77 (1955).Google Scholar
  98. 2.
    W. Meyer-Eppler: Die funktionalanalytische Behandlung des Schattenproblems. Optik 1, 465–474 (1946). W. Meyer-Eppler u. G. Darius: Die Autokorrelation von ebenen zweidimensionalen Bildvorlagen. NTF-InfTh S. 40 bis 46, Auszug in CHERRY InfTh S. 34–36.Google Scholar
  99. 1.
    Nach diesem Verfahren wurden auch die Beispiele von Abb. 28 (S. 50) hergestellt.Google Scholar
  100. 2.
    Vgl. zu diesem Abschnitt: J. C. R. Licklider u. G. A. Miller: The perception of speech. In Handbook of Experimental Psychology (hrsg. von S. S. Stevens), S. 1040–1074. New York u. London: Wiley/Chapman & Hall 1951.Google Scholar
  101. 2a.
    H. Fletcher: Speech and Hearing in Communication, S. 278 ff. New York Toronto-London: Van Nostrand 1953. — A. Gemelli u. J. W. Black: Phonetics from the viewpoint of psychology. In Kaiser MPh S. 94–117.Google Scholar
  102. 3.
    Siehe z. B. D. L. Richards U. R. B. Archbold: A development of the Collard principle of articulation calculation. Proc. Inst. electr. Engrs. B 103, 679–691 (1956).Google Scholar
  103. 1.
    K.-O. Schmidt: Eine Betrachtung über die Aufbauelemente der Sprache (Vokale und Konsonanten) und ihre Anteile an der Silbenverständlichkeit. Arch. elektr. Übertragg. 7, 579–584 (1953). — Vorschläge zur Berechnung der wirklichen Kanalkapazität beim Vorhandensein von Verlusten auf dem Übertragungswege. Arch. elektr. Übertragg. 8 , 19–26 (1954). Google Scholar
  104. 2.
    Die obenstehenden Formeln gelten also beispielsweise nicht, wenn innerhalb eines makroskopisch gleichmäßig durchlässigen Kanals erhebliche Phasenverzerrungen (Laufzeitverzerrungen) auftreten, z. B. Nachhallerscheinungen [mit wachsender Nachhallzeit nimmt die Verständlichkeit ab; vgl. V. O. Knudsen: The hearing of speech in auditoriums. J. acoust. Soc. Amer. 1, 56–82 (1929)].CrossRefGoogle Scholar
  105. 1.
    J. P. Egan u. F. M. Wiener: On the intelligibility of bands of speech in noise. J. acoust. Soc. Amer. 18, 435–441 (1946).CrossRefGoogle Scholar
  106. 2.
    J. A. Starkweather: The communication-value of context-free speech. Amer. J. Psychol. 69, 121–123 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  107. 3.
    Auch musikalische Stilmerkmale bleiben noch bei erstaunlich geringen Durchlaßbreiten des Kanals erkennbar, jedenfalls soweit es sich um klassische bzw. SAE-Musik handelt [A. Moles: Essai de classification de quelques méthodes de préparation sonore du signal musical. Ann. Télécomm. 9, 201–204 (1954)1Google Scholar
  108. 4.
    G. A. Miller: The perception of speech. Jakobson-Festschr. S. 353–360.Google Scholar
  109. 5.
    Siehe Fußn. 2, S. 399.Google Scholar
  110. 6.
    G. M. Glasgow: A semantic index of vocal pitch. Speech Monographs 19, 64–68 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  111. 1.
  112. 2.
    K. Küpfmüller u. W. Andrich: Sprachübertragung mit Quantisierung in wenigen Stufen. Nachr.-techn. Z. 11, 389–392 (1958).Google Scholar
  113. 1.
    F. Enkel: Ein Beitrag zur Typologie des Gehörs. NTF-InfTh S. 3–6. Vgl. auch V. Engelhardt u. E. Gehrcke: Die Abhängigkeit der Vokale von der absoluten Tonhöhe. Z. Psychol. 115, 1–15 (1930).Google Scholar
  114. 2.
    Zahlenangaben finden sich bei K. Schubert: Sprachhörprüfmethoden, S. 32 ff. Stuttgart: Thieme 1958.Google Scholar
  115. 3.
    D. Gabor: New possibilities in speech transmission. J. Instn. electr. Engrs. III 94, 369–390, 411–412 (1947).Google Scholar
  116. 3a.
    A. Springer: Fortschritte auf dem Gebiete der Magnettonaufzeichnung. Frequenz 3, 38–47 (1949). Ein Gerät zur zeitlichen Dehnung und Raffung von Schallaufnahmen. Acustica 5, 279–283 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  117. 3b.
    G. Fairbanks, W. L. Everitt u. R. P. Jaeger: Method for time or frequency compression-expansion of speech. Cony. Rec. Inst. Radio Engrs. Teil 8 (Information Theory), 120–124 (1953) und Trans. Inst. Radio Engrs. AU-2, 7–12 (1954).Google Scholar
  118. 1.
    G. Fairbanks u. F. Kodman: Word intelligibility as a function of time compressio. J. acoust. Soc. Amer. 29, 636–641 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  119. 1a.
    G. Fairbanks, N. Guttman U. M. S. Miron: Effects of time compression upon the comprehension of connected speech. J. Speech Hearing Disorders 22, 10–19 (1957).Google Scholar
  120. 2.
    W. D. Garvey: The intelligibility of speeded speech. J. exp. Psychol. 45, 102–108 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  121. 1.
    Geeignete Verfahren sind aus der Trägerfrequenztechnik bekannt. Die spezielle Anwendung auf den Hörbereich behandeln L. Heck u. F. BÜrck: Klangumformungen in der Rundfunkstudiotechnik, insbesondere durch Anwendung der Frequenzumsetzung. Elektron. Rdsch. 10, 1–7 (1956). — Von dieser (physikalischen) Transposition wohl zu unterscheiden ist die intervallerhaltende (musikalische) Transposition ; sie läßt sich technisch auf zweierlei Weise durchführen: 1. ohne Beeinflussung der spektralen Hüllkurve (d. h. der Klangfarbe) mit Hilfe des Vocoders (Fußn. 2, S. 399) und 2. mit proportionaler Verschiebung der spektralen Hüllkurve durch eines der in Fußn. 3, S. 392, angeführten Verfahren.Google Scholar
  122. 2.
    Y. Ochiai u. T. Fukumura: Studies on qualities of speech and voice by timbre distortion. Mem. Fac. Engng. Univ. Nagoya 4, No 2, 147–182 (1952).Google Scholar
  123. 3.
    Dieser Sachverhalt deutet darauf hin, daß die diagnostischen (insbesondere die physiognomischen) Merkmale gesprochener Sprache weniger durch die spektrale Hüllkurve als durch die Feinstruktur des Spektrums bestimmt werden.Google Scholar
  124. 1.
    A. M. Springer: Tonlagenregler und Informationswandler (A pitch regulator and information changer). Gravesaner Bl. H. 11/12, 3–9 (1958).Google Scholar
  125. 2.
    G. A. Miller u. J. C. R. Licklider: Intelligibility of interrupted speech. J. acoust. Soc. Amer. 22, 167–173 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  126. 3.
    Das Verständlichkeitsminimum bei niedrigen Unterbrechungsfrequenzen bleibt auch dann bestehen, wenn man das Sprachsignal lückenlos abwechselnd dem linken und dem rechten Ohr darbietet; die erforderliche „innere Umschaltzeit“ der Aufmerksamkeit dürfte hierfür verantwortlich sein [E. C. Cherry u. W. K. Taylor: Some further experiments upon the recognition of speech, with one and with two ears. J. acoust. Soc. Amer. 26, 554–559 (1954)]CrossRefGoogle Scholar
  127. 1.
    G. E. Peterson, Eva Sivertsen u. D. L. Subrahmanyam: Intelligibility of diphasic speech. J. acoust. Soc. Amer. 28, 404–411 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  128. 2.
    D. L. Richards u. J. Swaffield: Measurement of the communication rate of a speech link — a preliminary appraisal of the problem. In Jackson ComTh S. 450–1959.Google Scholar
  129. 1.
    Dies läßt sich mit Hilfe eines Magnettongerätes leicht bewerkstelligen.Google Scholar
  130. 2.
    E. C. Cherry: Some experiments on the recognition of speech, with one and with two ears. J. acoust. Amer. 25, 975–979 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  131. 1.
    T. Tarnóczy: Die akustische Struktur der stimmlosen Engelaute. Acta linguist. 4, 313–349 (1954). — W. Meyer-Eppler: Experimentelle Untersuchungen zum Mechanismus von Stimme und Gehör in der lautsprachlichen Kommunikation. Forschungsber. Nr. 221. Köln u. Opladen: Westd. Verlag 1955.Google Scholar
  132. 1.
    K.-O. Schmidt: Einige Betrachtungen zu Sprach-Verschlüsselungsanlagen. Fernmeldetechn. Z. 7, 57–65 (1954)Google Scholar
  133. 2.
    H. Dudley: The Vocoder remakes speech. Proc. Inst. Radio Engrs. 28, 1–47 (1940) .Google Scholar
  134. 2a.
    R. J. Halsey u. J. Swaffield: Analysis-synthesis telephony, with special reference to the Vocoder. J. Instn. Electr. Engrs. III 95, 391–411 (1948). — Das Vocoderprinzip ist bereits bei F. Strecker [Nachrichtenfluß und Frequenzbandbreite. Veröff. Nachr. 5 (4. Folge) 227–233 (1935)] beschrieben.Google Scholar
  135. 1.
    K. O. Schmidt: Frequenzbandbreite, Übermittlungszeit und Amplitudenstufenzahl (Geräuschabstand) bei verschiedenen Nachrichtenarten im Rahmen der Shannon-Theorie. Fernmeldetechn. Z. 6, 555–563 (1953) ; 7, 33–43 (1954) .Google Scholar
  136. 1a.
    F. Vilbig u. K. H. Haase: Über einige Systeme zur Sprachbandkompression. NTF-InfTh S. 81–92. 1981Google Scholar
  137. 1b.
    W. E. Kocx: Speech bandwidth compression. Bell Lab. Rec. 34, 81–85 (1956).Google Scholar
  138. 1c.
    E. E. David jr.: Naturalness and distortion in speechprocessing devices. J. acoust. Soc. Amer. 28, 586–589 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  139. 1d.
    C. R. Howard: Speech analysis-synthesis scheme using continuous parameters. J. acoust. Soc. Amer. 28, 1091–1098 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  140. 1e.
    S. H. Chang: Two schemes of speech compression system. J. acoust. Soc. Amer. 28, 565–572 (1956) .CrossRefGoogle Scholar
  141. 1f.
    J. L. Flanagan u. A. S. House: Development and testing of a formant-coding speech compression system. J. acoust. Soc. Amer. 28, 1099–1106 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  142. 2.
    G. Guanella: Verfahren zur automatischen Sprachverschleierung. Druckschr. 1648D (1942) der AG Brown, Boveri & Cie., Baden (Schweiz). — Vgl. auch L. Sacco: Manuel de cryptographie, S. 106 ff. Paris: Payot 1951.Google Scholar
  143. 1.
    J. S. Bruner, J. J. Goodnow u. G. A. Austin: A Study of Thinking, S. 260 ff. (R. W. Brown: Language and categories). New York: Wiley 1956.Google Scholar
  144. 2.
    Die Tendenz, Signale bei wiederholter Weitergabe schließlich mit einem Sinn zu versehen, ist nicht auf Schallsignale beschränkt; sie findet sich auch bei optischen Konfigurationen (vgl. z. B. E. R. Hilgard: Theories of Learning, 2. Aufl., S. 243 ff. New York: Appleton-Century-Crofts 1956).Google Scholar
  145. 3.
    Vgl. G. Panconcelli-Calzia: Das AlsOb in der Phonetik, S. 240. HamburgBergedorf: Stromverlag 1947.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  1. 1.Instituts für Phonetik und KommunikationsforschungUniversitä BonnDeutschland

Personalised recommendations