Advertisement

Formstrukturen und Konstruktionen

Chapter
  • 28 Downloads
Part of the Kommunikation und Kybernetik in Einzeldarstellungen book series (COMMUNICATION, volume 1)

Zusammenfassung

Wir dehnen unsere Betrachtungen nunmehr auf Wörter aus. Unter einem „Wort“ sei ganz allgemein ein eindimensionales zusammenhängendes Taxem-Aggregat verstanden. Jedes geschlossene Inventar solcher Wörter läßt sich durch einen vom Quell- oder Ursprungspunkt P U (Abb. 153) ausgehenden gerichteten Baum oder Kaskadengraphen1 darstellen, in dem jedem Wort ein Kantenzug 2 entspricht. Abb. 153 enthält u. a. die Kantenzüge /ab/, /ac/, /bcb/ und /ca/. Jeder interne Knotenpunkt des Graphen repräsentiert einen Zustand, der von dem Kantenzug zwischen P U und dem Knotenpunkt gebildet wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 4.
    Zur Theorie der in diesem Kapitel ausgiebig verwendeten Graphen siehe D. KÖnig: Theorie der endlichen und unendlichen Graphen. Leipzig: Akadem. Verlagsges. 1936, Nachdruck New York: Chelsea Publ. Comp. 1950, und zur Theorie der linguistischen Konstruktionen Greenberg EssL, Chomsky SynSt sowie N. Chomsky: Three models for the description of language. Inst. Radio Engrs. Trans. Inf. Theory IT-2, 113–124 (1956)Google Scholar
  2. 4a.
    N. Chomsky u. G. A. Miller: Finite state languages. Information and Control 1, 91–112 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  3. 1.
    S. J. Mason: Feedback theory. — Some properties of signal flow graphs. Proc. Inst. Radio Engrs. 41, 1144–1156 (1953).Google Scholar
  4. 2.
    Ein Kantenzug ist jede Aufeinanderfolge von nicht mehrmals durchlaufenen Kanten eines Graphen.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. zum folgenden auch L. Bloomfield: Linguistic aspects of science. Internat. Encyclopedia of Unified Science Bd. I, S. 215–277. Chicago: Univ. of Chicago Press 1955.Google Scholar
  6. 2.
    In der strukturellen Linguistik verwendet man als phonemisches Trennsymbol (zero phonemic boundary mark) meist /#/Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. E. Haugen: Directions in modern linguistics. Language 27, 211–222 (1951) und Hockett MPh S. 55f.CrossRefGoogle Scholar
  8. 2.
    E. Haugen: The syllable in linguistic description. Jakobson-Festschr. S. 213–221.Google Scholar
  9. 1.
    Greenberg EssL S. 10: “imperfect constructions”.Google Scholar
  10. 1.
    Vgl. u. a. L. Hjelmslev: The syllable as a structural unit. Proc. Third Internat. Congr. Phonetic Sci. Ghent 1939, S. 266–272. — J. D. O’Connor u. J. L. M. Trim: Vowel, consonant, and syllable — a phonological definition. Word 9, 103–122 (1953) .Google Scholar
  11. 1a.
    E. Haugen: The syllable in linguistic description. Jakobson-Festschr. S. 213–221.Google Scholar
  12. 2.
    Vgl. I. M. Bocheński: Die zeitgenössischen Denkmethoden, S. 44f. München: Lehnen Verlag 1954: „Ein Zeichen hat in einem System einen eidetischen Sinn, wenn wir ... wissen, was es bezeichnet, bzw. bedeutet. Einen bloß operativen Sinn hingegen hat ein Zeichen, wenn wir nur wissen, wie man es gebrauchen kann...”.Google Scholar
  13. 3.
    Siehe u. a. Hockett MPh S. 3ff. und Greenberg EssL S. 18 ff.Google Scholar
  14. 4.
    Ob bei fakultativen Gliedern das virtuelle Taxem / ø/ zu berücksichtigen ist oder nicht, hängt von der jeweiligen Fragestellung ab. Wo die Gliederzahl der taxemischen Wörter als Strukturkriterium auftritt, kann / ø / nicht Verkettungspartner sein.Google Scholar
  15. 1.
    Greenberg EssL S. 11 f.: “restricted classes ”.Google Scholar
  16. 1.
    Zur Anwendung der Ausdrücke Fokus und Rahmen bei Distributionsproblemen vgl. S. 277.Google Scholar
  17. 2.
    Weggelassen sind alle Verbindungen, die nur in Fremdwörtern oder mundartlich vorkommen wie z. B. /*ps ../, /*pn ../, /*ks ../, /*sk ../, /*sf ../, /*sv ../, /*sm ../. / *vr ../ usw.Google Scholar
  18. 1.
    H. Vogt: Phoneme classes and phoneme classification. Word 10, 28–34 (1954). — Als nur akzidentelle und jederzeit durch Neologismen ausf üllbare Lücken kann man beispielsweise die initialen deutschen Phonemsequenzen D/ *glö: .../ und D/ *gnö:... / ansehen [Eli Fischer- Jørgensen: Acta Linguistica 7, 36 (1952)].Google Scholar
  19. 2.
    Fußn. 1, S. 334.Google Scholar
  20. 1.
    Eine Aufgliederung der einsilbigen deutschen Wörter nach Strukturtypen findet man bei P. Menzerath: Die Architektonik des deutschen Wortschatzes. Bonn: Dümmler 1954.Google Scholar
  21. 1.
    Genauere Angaben sind nicht sinnvoll, weil man den Kreis der einzubeziehenden bzw. auszuschließenden Wörter nicht exakt abgrenzen kann.Google Scholar
  22. 2.
    Den Zusammenhang zwischen Besetzungsgrad und Homophonie hat bereits V. Mathesius betont [Zum Problem der Belastungs- und Kombinationsfähigkeit der Phoneme. Travaux du Cercle Linguistique de Prague 4, 148–152 (1931)].Google Scholar
  23. 3.
    Z. S. Harris: Distributional structure. Word 10, 146–162 (1954) ; abgedruckt in Linguistics Today, S. 26–42. New York: Linguistic Circle of New York 1954. Vgl. auch D. B. Fry: Communication theory and linguistic theory. SympInfTheor S. 120–124.Google Scholar
  24. 4.
    J. B. Carroll: Entropy analysis of a small scale artificial language. In Osgood Psl S. 105–110.Google Scholar
  25. 1.
    Harris MStL S. 325ff.Google Scholar
  26. 2.
    Chomsky SynSt S. 13 ff. Vgl. auch Greenberg EssL S. 1f.Google Scholar
  27. 1.
    Ch. C. Fries (The Structure of English. New York: Harcourt, Brace and Comp. 1952) unterscheidet „parts of speech“ (Nomina und Pronomina, Verben, Adjektive und Adverbien) und „function words“ (Artikel, Hilfsverben, Konjunktionen usw.).Google Scholar
  28. 2.
    V. H. Yngve: Sentence-for-sentence translation. Mechan. Translation 2, 29–37 (1955). The translation of languages by machine. In CHERRY InfTh S. 195–205.Google Scholar
  29. 1.
    Fußn. 2, S. 341.Google Scholar
  30. 2.
    Bei einer Kantenfolge können, im Gegensatz zu einem Kantenzug, einzelne Kanten (deren Multiplizität > 1 ist) mehrmals durchlaufen werden.Google Scholar
  31. 3.
    B. Mandelbrot: Linguistique statistique macroscopique. (I) in Mandelbrot LLTI S. 1–78, (II) als Exposé veröffentlicht vom Institut Henri Poincaré, Séminaire de Calcul des Probabilités, 1957.Google Scholar
  32. 1.
    KÖnig (Fußn. 4, S. 329) S. 141 ff. — Vgl. ferner R. D. Luce u. A. D. Perry: A method of matrix analysis of group structure. Psychometrika 14, 95–116 (1949)CrossRefGoogle Scholar
  33. 1a.
    Z. Prihar: Topological properties of telecommunication networks. Proc. Inst. Radio Engrs. 44, 927–933 (1956).Google Scholar
  34. 1.
    Siehe Fußn. 4, S. 339.Google Scholar
  35. 2.
    Die Modellsprache enthält nur Wurzelmorpheme, d. h. Morpheme mit lexikalischer und nicht solche mit grammatischer Bedeutung.Google Scholar
  36. 1.
    S. Saporta [Frequency of consonant clusters. Language 31, 25–30 (1950)] konnte dies für die Konsonantensequenzen von Umgangsenglisch und MexicoSpanisch nachweisen. Siehe auch Osgood Psi S. 101 ff.CrossRefGoogle Scholar
  37. 2.
    Vgl. G. K. Zipf: Human Behavior and the Principle of Least Effort. Cambridge, Mass.: Addison-Wesley 1948.Google Scholar
  38. 2a.
    Ferner G. K. Zipf u. F. M. Rogers: Phonemes and variphones in four present-day Romance languages and classical Latin from the viewpoint of dynamic philology. Arch. néerland. phonétique expér. 15, 111 bis 147 (1939).Google Scholar
  39. 3.
    Vgl. E. Otto: Stand und Aufgabe der Allgemeinen Sprachwissenschaft, S. 161. Berlin 1954. Die permanente Antinomie zwischen den beiden Tendenzen wird als eine mögliche Ursache linguistischer Evolution angesehen (A. Martinet: Function, structure, and sound change. Word 8, 1–32 (1952). M. Grammont: Traité de phonétique, S. 175–179. Paris 1933). Wenn der Gewinn an Deutlichkeit hierbei größer ist als der zusätzlich erforderliche sprachliche Aufwand, dann spricht man von Efficiency; vgl. O. Jespersen: Efficiency in linguistic change. Historisk-filologiske Meddelelser 27, 4 (1941/42) und neuerdings W. H. A. Koenraads: Studien über sprachökonomische Entwicklungen im Deutschen. Amsterdam: Meulenhoff 1953 ; ferner Martinet PFP S. 22. — Ähnliche Tendenzen (Vereinfachung und nachfolgende stärkere Differenzierung) zeigt nach H. Jensen (Die Schrift in Vergangenheit und Gegenwart, S. 400 f. Glückstadt u. Hamburg: J. J. Augustin, o. J.) auch die Schrift.Google Scholar
  40. 1.
    Fußn. 1, S. 347.Google Scholar
  41. 2.
    Kathryn C. Keller u. S. Saporta: The frequency of consonant clusters in Chontal. Internat. J. Amer. Linguistics 23, 28–35 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  42. 3.
    W. Fucks: On nahordnung and fernordnung in samples of literary texts. Biometrika 41, 116–132 (1954).Google Scholar
  43. 1.
    J. Lotz: Speech and Language. J. acoust. Soc. Amer. 22, 712–717 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  44. 2.
    H. Güntert: Grundfragen der Sprachwissenschaft, 2. Aufl. (bearb. v. A. Scherer), S. 43. Heidelberg: Quelle & Meyer 1956.Google Scholar
  45. 3.
    D. G. Stuart mit M. M. Haltod: The phonology of the word in modern Standard Mongolian. Word 13, 65–99 (1957).Google Scholar
  46. 1.
    E. M. Uhlenbeck [The structure of the Javanese morpheme. Lingua 2, 239–270 (1950)] spricht von „negative“ und „positive structural rules“.CrossRefGoogle Scholar
  47. 2.
    J. H. Greenberg: The patterning of root morphemes in Semitic. Word 6, 162–181 (1950).Google Scholar
  48. 3.
    Um den Sachverhalt zu verdeutlichen, seien einige Verbalformen der arabischen Wurzel Ar/ktb/ (schreiben) in Transliteration angeführt: kataba (er hat geschrieben), aktubu (ich schreibe), yaktub (er soll schreiben), maktūbun (Geschriebenes, Brief).Google Scholar
  49. 1.
    B. Sigurd: Rank order of consonants. Studia Linguistica 9, 8–20 (1955)CrossRefGoogle Scholar
  50. 1a.
    L. årding: Relations and order. Studia Linguistica 9, 21–34 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  51. 1.
    Vgl. W. Taylor: Cloze procedure ; a new tool for measuring readability. Journalism Quarterly 30, 415–433 (1953). — Application of “cloze” and entropy measures to the study of contextual constraint in samples of continuous prose. Ph. D. thesis, Univ. of Illinois, 1955. — B. W. White: Visual and auditory closure. J. exp. Psychol. 48, 234–240 (1954). — A. Chapanis: The reconstruction of abbreviated printed messages. J. exp. Psychol. 48, 496– 510 (1954).Google Scholar
  52. 1.
    F. Bartlett: Denken und Begreifen, S. 63 f. Köln u. Berlin: Kiepenheuer & Witsch 1951. — J. S. Bruner u. D. O’Dowd: A note on the informativeness of parts of words. Language and Speech 1, 98–101 (1958).Google Scholar
  53. 2.
    K. Boost: Neue Untersuchungen zum Wesen und zur Struktur des deutschen Satzes. Berlin: Akademie-Verlag 1955.Google Scholar
  54. 2a.
    Der höhere Informationswert des Satzendes zeigt sich auch darin, daß die Verständlichkeit von gesprochenen Wörtern in finaler Position bei gestörter Übertragung meist geringer ist als die Verständlichkeit nicht-finaler Wörter [H. Rubenstein u. J. M. Pickett: Intelligibility of words in sentences. J. acoust. Soc. Amer. 30, 670 (1958)].CrossRefGoogle Scholar
  55. 3.
    Siehe u. a. I. J. Gelb: A Study of Writing, S. 266 ff. London: Routledge and Kegan Paul 1952.Google Scholar
  56. 4.
    G. A. Miller u. E. A. Friedman: The reconstruction of mutilated English texts. Information and C ontol 1, 38–55 (1957).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  1. 1.Instituts für Phonetik und KommunikationsforschungUniversitä BonnDeutschland

Personalised recommendations