Advertisement

Schachtabteufen

  • C. Hellmut Fritzsche
Chapter
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Das Schachtabteufen hat für die verschiedenen Arten des Bergbaues eine sehr verschiedene Bedeutung. Im Erzbergbau ist seine Wichtigkeit nur gering, weil in der Regel kein Deckgebirge vorhanden ist und demgemäß keine besonderen Schwierigkeiten zu überwinden sind. Im Braunkohlenbergbau sind die dem Abteufen entgegentretenden Schwierigkeiten oft schon größer, jedoch pflegt es sich dabei mit Ausnahme des geplanten rheinischen Braunkohlentiefbaus um geringere Teufen zu handeln. Bei dem Steinkohlen- und dem Kalisalzbergbau schließlich gesellen sich häufig zu schwierigen Gebirgsverhältnissen erhebliche Teufen, so daß hier Gelegenheit zu einer recht mannigfaltigen Entwicklung verschiedener Abteufverfahren gegeben war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. A. Hoff mann: Schachtabteufen von Hand (Halle, W.Knapp), 1911.Google Scholar
  2. 1.
    Bergbau 1930, S. 413; Drekopf: Über die Zündung von Brückenzündern durch Gleichstrom oder durch Wechselstrom; — ferner Glückauf 1931, S. 1373; C. H. Fritzsche und F. Giesa: Untersuchungen über die Zündung usw.Google Scholar
  3. 1.
    F. Mohr: Leistungstechnische Grundlagen beim Schachtabteufen. Dissertation, Clausthal 1940.Google Scholar
  4. 1.
    Im Schacht 3 der Zeche Ewald lieferte ein angefahrener Bläser längere Zeit durchschnittlich 6,2 m3 CH4 minutlich, so daß Wettermengen bis zu 1800 m3 minutlich notwendig wurden (s. Sammelwerk Bd. VI, S. 99).Google Scholar
  5. 1.
    Braunkohle 1942, S. 373; H. Bartholomai: Das Abteufen eines neuen Seilfahrt- und Wetterschachtes.Google Scholar
  6. 1.
    G. Klein: Handbuch für den deutschen Braunkohlenbergbau, 3. Aufl. (Halle a. S., Knap p), 1927, S. 365.Google Scholar
  7. 1.
    Braunkohle 1925, S. 28; H. Müller: Der Aufschluß des zweiten Flözes der Grube Matador bei Senftenberg; — ferner Techn. Mitteil. (Deutscher Kaliverein) 1924, S. 33; Die Grundwasserabsenkung im Bergbau.Google Scholar
  8. 1.
    I Braunkohle 1927, S. 805; F.Estor: Die Bedeutung des Verfahrens der Vorentwässerung des Gebirges für das Schachtabteufen im Braunkohlenbergbau.Google Scholar
  9. 1.
    Kali 1928, S. 30; Th. Albrecht: Das Durchteufen des Rheinkieses in den Schächten der Gewerkschaften Baden und Markgräfler.Google Scholar
  10. 1.
    Glückauf 1914, S. 1313; C.Braunsteiner: Das Abteufen des Schachtes Diergardt III nach dem Preßluftverfahren; vgl. auch Technische Blätter Nr. 40, 1940; Christel: Druckluftgeräte zum Abteufen von Schächten.Google Scholar
  11. 2.
    Ann. d. min. de Belgique 1910, S. 1069; A. Breyre: Les creusements etc.Google Scholar
  12. 1.
    Eng. and Min. Journal, Oktober 1938. • •Google Scholar
  13. 2.
    Glückauf 1924, S. 231; P. Kever: Schachtabbohren in schwimmendem Gebirge bei unverkleideten Schachtstößen; — ferner Bergbau 1930, S. 705; Heise: Die neuere Entwicklung des Honigmannschen Schachtbohrverfahrens.•Google Scholar
  14. 3.
    Das spez. Gewicht kann bei Tontrübe bis etwa 1,3, bei Schlämmkreidetrübe bis etwa 1,5 und bei Schwerspatmehltrübe bis ungefähr 1,7 gesteigert werden.Google Scholar
  15. 1.
    Die Baumaschinen, IV. Teil des Handbuches der Ingenieurwissenschaften, Zweiter Band, II. Kapitel, O. Stegemann: Der Schachtbau, 3. Aufl., S. 91 (Leipzig, Engelmann), 1924.Google Scholar
  16. 1.
    Glückauf 1912, S. 552; H. Krecke: Das Schachtabbohrverfahren von Stockfisch und seine Anwendung usw.; — ferner Glückauf 1912, S. 1472; H. Krecke: Spülschlagverfahren zum Abbohren von Schächten.Google Scholar
  17. 2.
    Braunkohle 1928, S. 1141; Dieh1: Das Schachtbohrverfahren nach Zänsler.Google Scholar
  18. 1.
    Glückauf 1927, S. 293; II. Joosten: Das Tiefkälteverfahren beim Schachtabteufen.Google Scholar
  19. 1.
    Schlägel und Eisen 1923, S. 121; Erlinghagen: Die Entwicklung des Schachtabteufens nach denm Gefrierverfahren während der letzten 20 Jahre.Google Scholar
  20. 1.
    Das etwas geringere spezifische Gewicht des Eises ist hier nicht berücksichtigt worden.Google Scholar
  21. 1.
    Zeitschr. f. d. ges. Kälteind. 1898, S. 59; F. Schmidt: Die Benutzung des Gefrierverfahrens zur Ausführung bergmännischer Arbeiten.Google Scholar
  22. 1.
    Bericht des Internat. Kongresses f. Bergbau usw. 1910, Düsseldorf; Zaeringer: Das Gefrierverfahren und seine neueste Entwicklung.Google Scholar
  23. 2.
    Glückauf 1910, Nr. 44, S. 1721 u. f.; W. Walbrecker: Versuche und Studien über das Gefrierverfahren.Google Scholar
  24. 3.
    Bull. d. 1. soc. de l’ind. min. 1895, 3. sér., tome IX, S. 319 u. f.; F. Schmidt: L’emploi de la congélation etc.Google Scholar
  25. 4.
    Glückauf 1915, S. 1129; O.Domke: Über die Beanspruchung der Frostmauer beim Schachtabteufen nach dem Gefrierverfahren; — vgl. auch A. Jonas: Die Widerstandsfähigkeit der Frostwand beim Schachtabteufen usw.; Dissertation Aachen, 1941; Glückauf 1941, S.365.Google Scholar
  26. 1.
    I A. Jonas: Die Widerstandsfähigkeit der Frostwand beim Schachtabteufen nach dem Gefrierverfahren und ihr Einfluß auf den Schachtausbau. Dissertation, Aachen 1941; Gliickauf 1941, S. 365.Google Scholar
  27. 1.
    Transact. Inst. of Min. Eng. 1927/28, S. 358; J. L.Henrardu. J. T.Whetton: The Sinking of Londonderry Colliery usw.Google Scholar
  28. 1.
    Rev. univ. d. min. 1931, S. 185; M. Biquet: Où en est actuellement le procédé de fonçage de puits par congélation?Google Scholar
  29. 2.
    Techn. Bl. 1920, S. 27; W. Peinert: Über die Anwendung des Versteinungsverfahrens bei schwierigen Schachtabteufen.Google Scholar
  30. 3.
    Glückauf 1930, S. 597; G. Schmid: Das Abteufen des Schachtes Auguste Victoria 4.Google Scholar
  31. 4.
    Bergbau 1929, S. 603; II eise: Das Verhalten von Tonschichten in Gefrierschächten.Google Scholar
  32. 1.
    Glückauf 1933, S. 161; Marbach: Schachtschäden durch Korrosion.Google Scholar
  33. 1.
    Ann. d. min. d. Belg. 1911, S. 359 u. f.; A. Breyre: Le développement récent etc.Google Scholar
  34. 2.
    Glückauf 1941, S. 353; R. Grün: Herstellung, Erhärtung, Wasserdichtigkeit und Aggressivbeständigkeit von Beton im Schachtbau; — ferner Mitt. d. Forsch.-Inst. d. Hüttenzementind. Nr. 96, Düsseldorf; B. Grün: Untersuchungen über den Abbindeverlauf und die Erhärtung von Beton in Gefrierschächten; — ferner Glückauf 1933, S. 305; Gaberu. Hoeffgen: Untersuchungen über Guß- und Stampfbeton in Gefrierschächten; — ferner Glückauf 1941, S. 365; A.Jonas: Die Widerstandsfähigkeit der Frostwand beim Schachtabteufen nach dem Gefrierverfahren und ihr Einfluß auf den Schachtausbau.Google Scholar
  35. 1.
    Glückauf 1941, S. 405; Mußgnug: Betontechnische Fragen und Erfahrungen beim Gefrierschachtbau.Google Scholar
  36. 1.
    Glückauf 1937, S. 53; H. Waldeck: Ausbau von oberschlesischen Gefrierschächten in Mauerwerk oder Beton.Google Scholar
  37. 1.
    Rev. d. l’ind. min. 1922, S. 31; J. Piffaut Sondages intérieurs sous pression pour la congélation etc.; — ferner Glückauf 1922, S. 538; Niederbringen von Gefrierbohrlöchern von einer Arbeitskammer untertage aus.Google Scholar
  38. 1.
    Die Zusammensetzungen der jeweilig verwendeten Lösungen sind bisher nicht bekanntgegeben worden. Das aufgeführte Beispiel ist deshalb nicht maßggebend für die tatsächliche Anwendung.Google Scholar
  39. 2.
    Glückauf 1941, S. 505; W.Maevert: Das Abteufen des Schachtes Sachsen 3.Google Scholar
  40. 3.
    Glückauf 1938, S. 385; Waldeck: Neuzeitliche Abdichtungs- und Sicherungsarbeiten in Schächten.Google Scholar
  41. 1.
    Glückauf 1930, S. 607; K. Bührig: Die chemische Abdichtung und Verfestigung des undicht gewordenen Mauerwerks des Toppolczanschachtes der Castellengogrube; — ferner Bergbau 1931, S. 1; Heise: Das chemische Verfestigungsverfahren von Joosten.Google Scholar
  42. l.
    Glückauf 1931, S. 913; G.Marbach: Die Bedeutung des chemischen Verfestigungsverfahrens usw.Google Scholar
  43. 1.
    Braunkohle 1925. S. 475: E. Enggert: Wasserabschluß durch Zementieren.Google Scholar
  44. 2.
    Glückauf 1932, S.1193; K. Dehme1: Deutsche Abteufarbeiten in Rußland.Google Scholar
  45. 1.
    Glückauf 1922, S. 288; Auflockerung von Schichten durch Sprengung in Versteinungsbohrlöchern.Google Scholar
  46. 1.
    Bull. d. 1. soc. d. l’ind. min. 1908, 4 sér., tome IX, S. 81; R. Fagniez: Emploi de la cimentation etc.Google Scholar
  47. 2.
    Ann. d. min., Paris 1908, tome XIII, S. 347; Saclier: Sur le creusement etc.Google Scholar
  48. 3.
    Bull. d. 1. soc. d. l’ind. min. 1908, 4. sér., tome IX, S. 109; J. Lombois: Sur la cimentation etc.Google Scholar
  49. 1.
    Auf Zeche Emscher -Lippe bei Datteln unterwarf man bei etwa 500 m Schachtteufe die mit Portlandzement festgemachten Standrohre einem Probedrucke von 100 at.Google Scholar
  50. 2.
    Näheres s. Band I.Google Scholar
  51. 1.
    Ingenieur-Archiv 1929, S. 116; O. Domke: Die Spannungsverteilung in einem Schachtpfropfen.Google Scholar
  52. 1.
    Kali 1930, S. 33; C.Erlinghagen jun.: Neuere bergmännische Zementierarbeiten usw.Google Scholar
  53. 2.
    DRP. 323 412. Das Verfahren wird ausgeführt von den Firmen Procédés de Cimentation „François“, Paris, und The François Cementation Co., Ltd., Doncaster, — vgl. Coll. Guardian 1930, Nr. 3036, S. 507; Atherton: Cementation applied to Mining.Google Scholar
  54. 1.
    Rev. d. l’ind. min. 1927, Nr. 165, S. 451;Arguillère: Cimentation des grès vosgiens; — ferner Ann.d. min. de Belgique 1927, 4. livr. S. 1157; Viatour: Application de la cimentation dans le creusement d’un puits.Google Scholar
  55. 1.
    Kohle und Erz 1929, Sp. 371; W. Schulz: Neuere Erfahrungen beim Schachtabteufen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • C. Hellmut Fritzsche
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule AachenDeutschland

Personalised recommendations