Advertisement

Zusammenfassung

Der Grubenausbau hat zwei Hauptaufgaben: das Offenhalten der Grubenräume und den Schutz der Bergleute. Beide Aufgaben fallen in der Regel, aber keineswegs immer, zusammen. Das • Offenhalten der Grubenbaue schließt den Kampf des Bergmanns gegen den Gebirgsdruck in sich; der Ausbau soll das durch die Baue gestörte Gleichgewicht im Gebirge wiederherstellen, kommt also nach dieser Richtung hin vorzugsweise bei „druckhaftem“ Gebirge zur Geltung. Dem Schutz der Leute dagegen dient in erster Linie das Zurückhalten loser Schalen oder Massen bei „gebr ä chem“ Gebirge. Ein wenig gebräches, aber stark druckhaftes Gebirge kann an den Ausbau sehr hohe Anforderungen stellen; umgekehrt kann man sich in einem gebrächen, aber nicht druckhaften Gebirge vielfach mit einem verhältnismäßig leichten Ausbau begnügen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Siehe Bd. I, 4. Abschnitt: Die Grubenbaue.Google Scholar
  2. 2.
    Glückauf 1924, S. 1204; P. Kukuk: Das Nebengestein der Steinkohlenflöze im Ruhrbezirk.Google Scholar
  3. 1.
    Glückauf 1933, S. 560; P. Kühn: Spannungs- und Strukturzustand des Gesteins im ungestörten Gebirge.Google Scholar
  4. 1.
    Glückauf 1932, S. 185; P. Küühn: Elastizität und Plastizität des Gesteins und ihre Bedeutung für die Gebirgsdruckfrage. — C. Schreyer: Praktische Baustatik, Leipzig 1940.Google Scholar
  5. 2.
    Z. VDI. 1911, S.1749; von Karman: Festigkeitsversuche unter allseitigem Druck. — Glückauf 1930, S. 1601; O. Mü Iler: Untersuchungen an Karbongesteinen zur Klärung von Gebirgsdruckfragen.Google Scholar
  6. 1.
    J. Aeißnerim Bd. I des Sammelwerks 1942. (Glückauf-Verlag, Essen.)Google Scholar
  7. 1.
    Glückauf 1931, S.1477; P. Kühn: Betrachtungen über die Gebirgsdruckfrage; — ferner Glückauf 1938, S. 681; R. Fenner: Untersuchungen zur Erkenntnis des Gebirgsdrucks; — ferner Arch. f. bergb. Forsch. 1940, S. 1; G.Dor — stewitz: Spannungsoptische Untersuchungen als Beitrag zur Klärung von Gebirgsspannungen um bergmännische Hohlräume. (Diss. Aachen 1940.)Google Scholar
  8. 2.
    Glückauf 1932, S. 185; P. Küdhn: Elastizität und Plastizität und ihre Bedeutung für Gebirgsdruckfragen.Google Scholar
  9. 3.
    Eine um den Streckenhohlraum sich bildende Entspannungszone hat man als Trompetersche Zone bezeichnet, aber ihre Entstehung auf die bruchlose Ausdehnung der Gesteine in den Streckenhohlraum erklärt. Abgesehen davon, daß eine spannungslose Zone dadurch nicht eintreten kann — sie ist nur durch intensive Rißbildung möglich — vermeidet man diesen Ausdruck besser, da Trompeter an eine entspannte Zone selbst nicht gedacht hat.Google Scholar
  10. 1.
    K. Terzaghi: Erdbaumechanik (Leipzig und Wien 1935).Google Scholar
  11. 1.
    Glückauf 1930, S. 801; Spackeler: Druckwirkungen im Liegenden.Google Scholar
  12. 1.
    Arch. f. bergb. Forsch. 1940, Heft 1, S. 3; G. Dorstewitz: Spannungsoptische Untersuchungen als Beitrag zur Klärung von Gebirgsspannungen um bergmännische Hohlräume; Diss. Aachen 1940.Google Scholar
  13. 2.
    Glückauf 1929, S. 393; W. Lüthgen: Stempellose Abbaustrecken usw.Google Scholar
  14. 1.
    Glückauf 1927, S. 1845; M. Hänel: Die Holzwirtschaft im Betriebe von Steinkohlengruben. (Diss. Aachen.)Google Scholar
  15. 1.
    Im einzelnen kann der Rauminhalt von Rundhölzern aus Zahlentafeln entnommen werden, z. B. aus der von der Grubenholzhandlung J. T ö r k in Dortmund herausgegebenen „Kubiktabelle für Grubenhölzer“, 1915; vgl. auch Holzmeßanweisung (Homa) (Verlag Deutscher Holzanzeiger, Berlin N 4).Google Scholar
  16. 1.
    Glückauf 1939, S. 681; H. U. Ritter: Organisatorische Fragen bei der Verwendung von Stahlstempeln im Abbau.Google Scholar
  17. 2.
    Vgl. Bergbau 1928, S. 498; Gilfert: Hydraulisches Richten und Biegen im Grubenbetriebe.Google Scholar
  18. 1.
    Glückauf 1940, S. 25; Mae Vert: Strebbruchbau mit Reihenstempeln bei flacher Lagerung.Google Scholar
  19. 1.
    Zeitschr. f. d. Berg-, Hütt.- u. Sal.-Wes. 1900, S.191; Dütting und Quast: Versuche über die Gebrauchsfähigkeit verschiedener Grubenholzarten zu Abbaustempeln.Google Scholar
  20. 2.
    Dicke 13 cm. 3 Dicke 16 cm.Google Scholar
  21. 1.
    Glückauf 1926, S. 1409; H. Herbst: Knickversuche mit KiefernholzGrubenstempeln von naturrunden und geteilten Querschnitten.Google Scholar
  22. 1.
    Mahlke-Troschel, Handbuch der Holzkonservierung, 2. Aufl. 1938; ferner Glückauf 1914, S. 611; 1921, S. 601;Dobbelstein: Vergleichsversuche mit Imprägnierverfahren für Grubenholz; — ferner Bergbau 1931, S. 131; Fr. Herbst u. A. Hentschel: Fäulniswidrige Holztränkung in ihrer heutigen Bedeutung für den Steinkohlenbergbau; — Huber: Was muß der Bergmann vom Holzschutz wissen? (Berlin 1941.)Google Scholar
  23. 1.
    S. Bergbau 1928, S. 469; Leinau: Der Basaltausbau im unterirdischen Streckenbetrieb; — ferner S. 585; H. Schäfer: Zur Frage des Streckenausbaus im Grubenbetrieb.Google Scholar
  24. 1.
    Vgl. Glückauf 1927, S. 925; Braunsteiner: Betriebserfahrungen mit verschiedenen Ausbauarten usw.Google Scholar
  25. 1.
    Näheres s. Hasak: Was der Baumeister vom Mörtel wissen muß (Berlin, Falkverlag G.m.b.H.), 1925.Google Scholar
  26. 2.
    Näheres s. Grün: Der Zement, Herstellung, Eigenschaften u. Verwendung (Berlin, Springe r), 1927; — ferner Zeitschr. f. d. Berg-, Hütt.- u. Sal.-wes. 1925, S. B 243; G. A. Meyer: Beton und Eisenbeton im Bergbau unter Tage.Google Scholar
  27. 1.
    Kali 1916, S. 337; Guttmann: Die Verwendbarkeit der hydraulischen Bindemittel im KalibergbauGoogle Scholar
  28. 1.
    S. Glückauf 1930, S. 933; P. Kühn: Der Maßstab der Betongüte bei der Vergebung von Bauleistungen.Google Scholar
  29. 1.
    Glückauf 1911, S. 653; Stens: Über nachgiebigen Grubenausbau.Google Scholar
  30. 1.
    Giückauf 1908, S. 560; Hecker: Neuerungen im Grubenausbau.Google Scholar
  31. 2.
    Beginn der Quastenbildung.Google Scholar
  32. 1.
    Bergb.-Arch. Bd. 3/1946, W. Vogel: Die Entwicklung neuer Stahlstempel, an neue Konstruktionen zu stellende Anfnrdcrungen u. ihre FrfüüllungsmöölichkkeitGoogle Scholar
  33. 2.
    Fritz Spruth: Strebausbau in Stahl, Essen 1948.Google Scholar
  34. 1.
    Glückauf 1939, S. 569; R. Abe und K. Fröhlich: Die Entwicklung des G. H. H.-Stempels.Google Scholar
  35. 1.
    Glückauf 1938, S. 933; A. Haarmann: Ein neuartiger Abbaustempel: der Sprungstempel.Google Scholar
  36. 1.
    S p r u t h: Strebausbau in Stahl. Essen 1948.Google Scholar
  37. 2.
    Glückauf 1943, S.106; F. Berghoff: Neue Ergebnisse und Fortschritte des Drahtseilausbaus. — Glückauf 1944, S. 491; E. Kordt: Neue Beobachtungen beim Drahtseilausbau in Streben mit T-Kopfstempel und Wanderbzw. Druckplatte.Google Scholar
  38. 1.
    Glückauf 1948, S.2; F. Spruth: Die rückfreie Abbaufront.Google Scholar
  39. 1.
    Glückauf 1930, S. 395; P. Kühn: Statische Betrachtung der Formen des Streckenausbaus unter Tage.Google Scholar
  40. 1.
    S. auch Bergbau 1928, S. 137; Philipp: Über den Knieschuh- und den eisernen Polygongelenkausbau.Google Scholar
  41. 1.
    Glückauf 1935, S.125 u. 149; C. H. Fritzsche und F. Giesa: Beobachtungen über Beanspruchungen des Ausbaus in Abbaustrecken.Google Scholar
  42. 1.
    Glückauf 1933, S. 355; H. Müller: Neuzeitlicher Streckenausbau in steiler Lagerung auf der Zeche Centrum-Morgensonne.Google Scholar
  43. 1.
    Glückauf 1940, S. 629; F. Tiling: Erfahrungen mit dem ToussaintHeintznmann-Streckenausbau auf den Zechen Julia und Recklinghausen; — ferner Glückauf 1941, S. 449; A. Weddige: Erfahrungen mit eisernem Abbaustreckenausbau.Google Scholar
  44. 1.
    Bergbau 1939, S. 302; Bartho1omae: Nachgiebiger eiserner Ausbau in Streckenkreuzungen und Streckenabzweigungen.Google Scholar
  45. 1.
    Vgl. Walch: Die Auskleidung von Druckstollen und Druckschächten (Berlin, Springer), 1926, S. 167; — ferner Bauingenieur 1922, S. 599; L. Mü Ilhofer: Neuerungen auf dem Gebiete des DruckstollenaushauesGoogle Scholar
  46. 2.
    Glückauf 1940, S. 473; Haarmann: Erfahrungen im Streckenausbau der Zeche Minister Achenbach.Google Scholar
  47. 1.
    Vgl. auch Deutsche Bauzeitung, Mitteilungen über Zement-, Beton- und Eisenbetonbau, 1921, S. 73; H. Schlüter: Das Betonspritzverfahren.Google Scholar
  48. 1.
    Glückauf 1941, S. 29; H.Braune: Erfahrungen mit der Anwendung von Betonformsteinen.Google Scholar
  49. 1.
    Nach Dittmarsch: Grubenausbau (Hannover, Jänecke), 1908, S. 58.Google Scholar
  50. 1.
    Glückauf 1921, S. 1057 u. f.; Marbach: Einwirkungen des Abbaues auf Schächte im Ruhrbezirk und Maßnahmen zu ihrer Verhütung.Google Scholar
  51. 2.
    Glückauf 1933, S. 161; Marbach: Schachtschäden durch Korrosion.Google Scholar
  52. 1.
    Glückauf 1939, S.109; H. Waldeck: Ausmauerung von Schächten im Steinkohlengebirge bei starkem Gebirgsdruck.Google Scholar
  53. 1.
    Glückauf 1940, S. 217; Scholand: Erfahrungen beim Abbau im Schachts icherheitsp fe iler der Zeche Prosper 3.Google Scholar
  54. 1.
    F. Mohr: Leistungstechnische Grundlagen beim Schachtabteufen. Disser- tation Clausthal 1940.Google Scholar
  55. 1.
    Glückauf 1925, S. 76; Berghoff: Anwendung des Torkretverfahrens beim Schachtabteufen usw.Google Scholar
  56. 1.
    Glüickauf 1909, S. 622; Kaufmann: Das Abteufen des Schachtes Rheinelbe 6 mit Eisenbetonausbau im Steinkohlengebirge.Google Scholar
  57. 1.
    Glückauf 1925, S. 1109; von den Brincken: Neuere Erfahrungen mit dem Eisenbeton-Verbundausbau von Breil.Google Scholar
  58. 2.
    Glückauf 1930, S. 597; G. Schmid: Das Abteufen des Schachtes Auguste Victoria 4.Google Scholar
  59. 3.
    Glückauf 1926, S.889; Riepert, Schlüter, von Stegmann: Neuzeitliche Betonbauweisen im Bergbau.Google Scholar
  60. 1.
    Kruppsche Monatshefte 1920, Oktoberheft, S. 169; Reichard: Über Schachtausbauten mit Tübbings usw.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • C. Hellmut Fritzsche
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule AachenDeutschland

Personalised recommendations