Advertisement

Bewegung fester Körper in strömenden Medien

  • Bruno Eck

Zusammenfassung

Wenn ein Körper in Luft, Gas oder in einer Flüssigkeit frei fällt, wird er sich solange beschleunigen, bis der Flüssigkeitswiderstand genau gleich den entgegengerichteten Kräften ist. Entgegen wirkt das um den Auftrieb verminderte Gewicht des Körpers. Die dann erreichte Fallgeschwindigkeit bleibt konstant. Bläst man umgekehrt den gleichen Körper mit der gleichen Geschwindigkeit aufwärts an, so wird er stillstehen, d. h. schweben. Man nennt diese Geschwindigkeit deshalb auch Schwebegeschwindigkeit (im folgenden mit w 8 bezeichnet).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Möller, W.: Experimentelle Untersuchungen zur Hydrodynamik der Kugel. Physik. Z. 39 (1938), 2, S. 57–80.Google Scholar
  2. 2.
    Frössling, N.: Z. Bl. Mech. 6 (1938), 8, S. 373.Google Scholar
  3. 3.
    Gumz, W.: Über die Fallgeschwindigkeit von Kugeln unter besonderer Berücksichtigung des für die Staubtechnik wichtigen Bereiches. Feuerungstechn. (1938) S. 253.Google Scholar
  4. 1.
    Wagon, H.: Schwebegeschwindigkeiten von Schüttgütern in Rohrförderanlagen. Z. d. VDI (1950), S. 577.Google Scholar
  5. 2.
    Gonell, H. W.: Ein Windsichtverfahren zur Bestimmung der Kornzusammensetzung staubförmiger Stoffe. Z. VDI (1928) S. 945.Google Scholar
  6. 1.
    Sell, W.: Staubabscheidung an einfachen Körpern und Luftfiltern. VDI — Forsch.-Heft 347.Google Scholar
  7. 1.
    Eingehendere Ausführungen über das zweidimensionale Problem siehe bei E. Feifel: Zyklonentstaubung. Der Zyklon als Wirbelsenke, Forschung (1938) S. 68/81 und über drei dimensionale Betrachtungen: E. Feifel, Zyklonentstaubung, neuere Anschauungen und Ergebnisse. Mitt. Ver. Großkesselbesitzer (1943) S. 52/57.Google Scholar
  8. 1.
    Wellmann: Die wissenschaftlichen Grundlagen der Van Tongern-Entstauber. Feuerungstechn., 26. Jahrgang, 1940 Heft 5.Google Scholar
  9. 1.
    Parent, J. D.: Efficiency of small cyclones (Aerotec) as a function of loading, temperature and pressure drop. Trans. Amer. Inst. Engn. Bd. 42 (1946) S. 986.Google Scholar
  10. 2.
    Meldau, R.: Handbuch der Staubtechnik (1953) Deutscher Ingenieur-Verlag G. m. b. H., Düsseldorf.Google Scholar
  11. 1.
    Grünagel stellte durch Strömungsaufnahmen fest, daß im Innenraum eines rotierenden Zylinders selbst bei höchsten Drehzahlen laminare Bewegung auftrat. Flüssigkeitsbewegung in umlaufenden Radialrädern. Diss. Danzig 1940.Google Scholar
  12. 2.
    DP. 849 350.Google Scholar
  13. 3.
    Krebs, J. R., u. R. C. Binder: Use of Ultrasonic Congulator with a Cyclone Separator, Combustion (1952) S. 45.Google Scholar
  14. 4.
    BWK (1952) S. 58.Google Scholar
  15. 5.
    Trawinsxi, H.: Der Hydrozyklon als Hilfsgerät zur Grundstoff-Veredlung Chemie-Ing.-Technik (1953) S. 331.Google Scholar
  16. 1.
    Blenk, H.: Windsichtung von Saa tgut, Heft 2. Grundlagen der Landtechnik. Deutscher Ing.-Verlag Düsseldorf.Google Scholar
  17. 1.
    Gasterstädt: Die experimentelle Untersuchung des pneumatischen Förder-vorganges, Forsch.-Arb. 265. Berlin: VDI-Verlag.Google Scholar
  18. 2.
    Segler, G.: Entwerfen landwirtschaftlicher Fördergebläse. Grundlagen der Landtechnik (1951), Heft 1.Google Scholar
  19. 1.
    AVG IV, S. 101.Google Scholar
  20. 2.
    Bagnold: Proc. Roy. Soc. (A) Vol. 157 (1936) S. 594.CrossRefGoogle Scholar
  21. 1.
    ECK: Strömungstechnisches Praktikum. (Abb. 126). Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  22. 1.
    DRP. 463 772.Google Scholar
  23. 2.
    Chemie-Ingenieur-Technik Nr. 2 (1952).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • Bruno Eck

There are no affiliations available

Personalised recommendations