Advertisement

Theoretische Grundlagen der Phenolharzchemie

  • K. Hultzsch
Conference paper
  • 41 Downloads
Part of the Organische Chemie in Einzeldarstellungen book series (ORGCHEMIE, volume 3)

Zusammenfassung

Unter dem Begriff „Phenolharze“ fassen wir alle Kunstharze zusammen, an deren Aufbau phenolische Verbindungen maßgeblich beteiligt sind, d. h. neben Phenol selbst vor allem die Kresole, ferner Xylenole, Alkyl- und Arylphenole, Phenole mit mehreren Hydroxyl gruppen, z. B. Resorcin, außerdem Phenolcarbonsäuren usw. Aus diesen Phenolen erfolgt der Aufbau von mehr oder weniger hochmolekularen Harzprodukten durch Verknüpfung der Phenolkerne mittels geeigneter Atomgruppen als Bindeglieder, für die sich der Begriff „Brückenbindungen“ oder „Brücken“ eingeführt hat und wie sie vor allem durch Kondensation mit Aldehyden und ganz besonders leicht mit Formaldehyd zustande kommen. Solche Harze werden demnach als Phenol-Aldehyd-Harze bzw. als Phenol-Formaldehyd-Harze bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. z. B. W. Langenbeck (74a).Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. z. B. die Versuche von MÜnzberg (77); Ingold, Raisin, u. Wilson (77) ; Best u. Wilson (77) ; Geib (77) ; Koizumi u. Titani (77) ; Brodski, Mikluchin, Kuchtenko U. Gragerow (77) ; Tryon, Brown u. Kharasch (77).Google Scholar
  3. 1.
    Weitere Bildungsweisen sind bei Richter-Anschütz (90) zu finden. Neuerdings wurde von Richtzenhain (91) über einen Fall fermentativer Oxydation einer zu einem phenolischen Hydroxyl para-ständigen Methylgruppe zur Methylolgruppe berichtet.Google Scholar
  4. 1.
    Ein besonders auffälliges Beispiel ist die von E. Ziegler und G. Zigeuner (91a) beobachtete Reaktionsträgheit der zwischen dem phenolischen Hydroxyl und der meta-ständigen Methylgruppe befindlichen ortho-Stellung des 3,4-DimethylphenolsGoogle Scholar
  5. 2.
    Neuere Versuche hierüber liegen von Wanscheidt u. Wasiltew (91 b) vor.Google Scholar
  6. 1.
    Vgl. hierzu auch die Meinung von Eistert (101) über den „indirekten Substitutionsmeehanismus“.Google Scholar
  7. 1.
    Die von diesem Autor bei der Resithärtung u. a. auch angenommene Bildung von Oxybenzyl-phenyläthern trifft allerdings nicht zu.Google Scholar
  8. 1.
    Vgl. z. B. die Formaldehyd-Kondensation von 2,4-Bis-tert.-butylphenol R. Wegler u. K. Faber (112a) ].Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. z. B. die Befunde von A. Zinke und Mitarbeitern (172).Google Scholar
  10. 1.
    Vgl. Z. B. J. Scheiber (180), K. H. Meyer und H. Mark (180), M. Koebner (180).Google Scholar
  11. 1.
    E. Ziegler (110) nimmt im Gegensatz hierzu bei der Kondensation mittels HCl Halogenmethylphenole als Zwischenprodukte an.Google Scholar
  12. 1.
    Die technische Herstellung von Formaldehyd erfolgte erstmals 1888 durch Mercklin und Lösekann (183).Google Scholar
  13. 2.
    Vgl. dagegen die Patente von Pollak (185).Google Scholar
  14. 1.
    In der Literatur werden diese Verbindungen zuweilen auch Methylenchinone genannt [vgl. hierzu Pummerer und Cherbuliez (26)].Google Scholar
  15. 1.
    z. B. auch durch Fluor [vgl. R. G. Jones (226 a) .Google Scholar
  16. 1.
    Vgl. hierzu Bistrzycki und Herbst (227), Tanasescu und Simonescu (227) sowie Traubenberg (227).Google Scholar
  17. 1.
    Jedoch nicht H—O • C6H5 zu den theoretisch denkbaren, jedoch niemals beobachteten Oxybenzylphenyläthern.Google Scholar
  18. 2.
    K. v. AuwErs (154, 232a).Google Scholar
  19. 3.
    K. v. Auwers (151, 232a), O. Stephani (232b), E. Ziegler u. H. Lüdde (232c).Google Scholar
  20. 1.
    Die neuerdings von R. G. Jones (226 a) beschriebene Umsetzung von o und p-Trifluormethylphenolen mit NaOH zu polymeren Produkten beruht praktisch wohl auf dem gleichen Prinzip.Google Scholar
  21. 1.
    Vgl. z. B. Holmes und Megson (48), ferner Scheiber (270).Google Scholar
  22. 1.
    Zur Umsetzung von primären Aminen mit aliphatischen Aldehyden lieferte A. P. Paquin (275a) neuerdings einen Beitrag.Google Scholar
  23. 2.
    Vgl. Scheiber (276).Google Scholar
  24. 1.
    Vgl. Scheiber (276).Google Scholar
  25. 1.
    In anderen Fällen ist der Beilstein-Redaktion (F. Richter) für entgegenkommende Beratung zu danken.Google Scholar
  26. 1.
    In Wirklichkeit liegen die sauerstoff- bzw. stickstoffhaltigen Brückenbin dungen wegen der Protonbrücken-Bildung ja nicht als Ketten, sondern als Teile von Chelat-Ringen vor.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • K. Hultzsch
    • 1
  1. 1.Chemische Werke AlbertWiesbaden-BiebrichDeutschland

Personalised recommendations