Advertisement

Elementare Stoffe

  • E. Brandenberger

Zusammenfassung

Bei der chemischen Untersuchung jeglicher Art von Stoffen steht die Feststellung ihres Atombestandes an erster Stelle. Sie bildet ihrerseits den Gegenstand chemischer Analysen, von bloß qualitativen, falls lediglich nach der Art der in einem Stoff enthaltenen, chemischen Elemente gefragt wird, von quantitativen Analysen hingegen, wenn außerdem die mengenmäßigen Anteile der verschiedenen Elemente bestimmt werden sollen (siehe auch S. 39). Wo immer chemische Analysen zur Feststellung führen, daß ein Stoff lediglich aus einem einzigen Element besteht oder ein solches doch bei weitem vorwiegt, handelt es sich um einen elementaren Stoff, ein chemisches Element (im Gegensatz zu den zusammengesetzten Stoffen, welche stets mehrere Elemente enthalten) . Chemische Elemente vollkommenster Reinheit ohne jede Spur irgendwelcher Fremdstoffe, also ideal reine Elemente gibt es allerdings nicht, wie es gleichfalls willkürlicher Festsetzung überlassen bleibt, was im Einzelfall bereits als elementarer Stoff gelten soll. Im übrigen bedarf es eines recht unterschiedlichen Aufwandes, um die verschiedenen Elemente mit einem bestimmten Reinheitsgrad (z. B. einem solchen von 99,9 %) zu erhalten, wie denn auch ein bestimmter Gehalt an Fremdatomen (je nach Art des verunreinigten, aber auch des verunreinigenden Elements) auf die einzelnen Eigenschaften eines elementaren Stoffes einen recht verschiedenen Einfluß ausübt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Umfassende Angaben über die Darstellung und Eigenschaften, physikalische und chemische, der Elemente enthält Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie (derzeit in seiner B. Auflage erscheinend, herausgegeben vom Gmelin-Institut in Clausthal-Zellerfeld); in gedrä ngterer. indes auch noch einläßlicher Form Ullmanns Enzyklopädie der technischen Chemie (zur Zeit in 3. Auflage erscheinend) ; an Sonderdarstellungen der Reinmetalle sind zu nennen

  1. Arkel, A. E. van : Reine Metalle, 1939;CrossRefGoogle Scholar
  2. Finniston, H. M.: Metallurgy of the Rarer Metals (bisher erschienen Cr, Zr, Mn, Ti, Mo und demnächst Be Pt. U):Google Scholar
  3. Ment, J. de, Rake, H. C. and E. R. Roberts : Rarer Metals, 1949;Google Scholar

tabellarische Zusammenstellungen von Eigenschaftswerten

  1. d’Ans, J. u. E. Lax : Taschenbuch für Chemiker und Physiker, 1949;Google Scholar
  2. Stull, D. R. and G. C. Sinke : Thermodynamic Properties of the Elements, 1956;Google Scholar
  3. Landolt-Börnstei : Zahlenwerte und Funktionen aus Physik, Chemie, Astronomie, Geo physik, Technik (derzeit in 6. Auflage) seit 1950.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • E. Brandenberger
    • 1
    • 2
  1. 1.Eidg. Technischen HochschuleZürichSchweiz
  2. 2.Eidg. Materialprüfungs- und VersuchsanstaltZürichSchweiz

Personalised recommendations