Advertisement

Organischer Abschnitt

Einige theoretische Vorbemerkungen
  • Hans Bode
  • Hans Ludwig

Zusammenfassung

Die organische Chemie ist die Chemie der Kohlenstoff - verbindungen. Der Kohlenstoff ist fast ausschließlich vierwertig, d. h. ein Kohlenstoffatom kann sich mit vier einwertigen Atomen oler Atomgruppen verbinden. Die organischen Verbindungen enthalten neben Kohlenstoff nur verhältnismäßig wenig andere Elemente, wie z. B. Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Halogene, Phosphor und Schwefel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Der Siedepunkt ist wie der Schmelzpunkt eine wichtige Konstante und ein Kriterium für die Reinheit einer Substanz.Google Scholar
  2. 1.
    Bei Anwendung von Wasser wird die Reaktion zu heftig.Google Scholar
  3. 1.
    Da — von wenigen Ausnahmen abgesehen (vgl. S. 103 — nicht mehrere Hydroxylgruppen an ein Kohlenstoffatom gleichzeitig gebunden sein können, tritt in solchen Fällen stets eine Abspaltung von Wasser ein.Google Scholar
  4. 1.
    d von dexter (rechts) ; 1 von laevus (links).Google Scholar
  5. 1.
    Ist die Verse’fung vollständig, so erhält man eine klare Lösung, da sowohl das gebildete Glycerin als auch die entstehende Ölsäure, letztere als Kaliumsalz, in V asser löslich sind. Ist noch unverseiftes Fett vorhanden, entsteht keine klare Lösung, da das Fett in Wasser unlöslich ist.Google Scholar
  6. 1.
    über die auf der optischen Aktivität beruhende Gehaltsbestimmung einer Lösung an Traubenzucker vgl. S. 115.Google Scholar
  7. 1.
    Maltose ist ein Disaccharid aus zwei Molekülen d-Glucose, die analog wie die beiden Monosacchai ide der Lactose (S. 127) verbunden sind. Maltose reduziert daher auch F e h l i n g s che Lösung.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG Berlin, Göttingen and Heidelberg 1948

Authors and Affiliations

  • Hans Bode
  • Hans Ludwig

There are no affiliations available

Personalised recommendations