Advertisement

Zusammenfassung

An guten Vorschriften für die Herstellung von Tabletten, d. h. an solchen, die technisch und pharmakologisch völlig einwandfreie Erzeugnisse liefern, besteht immer noch ein gewisser Mangel. Die großen Fabrikbetriebe, die über jahrzehntelange Erfahrung verfügen, teilen begreiflicherweise ihre Arbeitsweisen der Öffentlichkeit nicht mit, und ihre Betriebschemiker und Tablettenmeister haben gleichfalls keine Veranlassung, ihre Kenntnisse weiteren Kreisen zugänglich zu machen. Es kommt hinzu, daß die sehr großen und leistungsfähigen Tablettenmaschinen in jenen Fabriken (die sog. Rundläufer, s. S. 59) eine besondere Zubereitung der Massen erfordern, die nicht ohne weiteres auch für die kleineren Maschinen anwendbar ist, die im Handel sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    J. Amer. pharm. Assoc., sci. Edit. 29, 132, 1940; ref. Chem. Zentrbl. 1942 I, 230.Google Scholar
  2. J. Amer. pharm. Assoc., sci. Edit. 30, 161, 1941; ref. Chem. Zentral-blatt 1942 I, 382.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • Johannes Arends
    • 1
  1. 1.ChemnitzDeutschland

Personalised recommendations