Advertisement

Methode von Lagrange zur Integration der partiellen Differentialgleichungen mit drei Veränderlichen und einiger Gleichungen mit einer grösseren Zahl von Veränderlichen

  • M. Paul Mansion

Zusammenfassung

Es sei
$$f\left( {x,y,z,p,q} \right) = 0\;{\mkern 1mu} oder\;q = \left( {x,y,z,p} \right)$$
(1)
die gegebene Gleichung. Setzen wir für q seinen Werth in
$${\text{dz = pdx + qdy}}$$
(2)
ein, so kommt:
$$dz = pdx + \left( {x,y,z,p} \right)dy$$
(3)
.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Lagrange hat in seiner ersten Abhandlung die allgemeine Methode, diese zweite Relation zu finden, angegeben, aber ohne sie allgemein zu Ende führen zu können, da er damals die Integration der linearen Gleichungen noch nicht kannte.Google Scholar
  2. 2).
    Larange, Abh. der Berl. Akad., 1772, 1., 2. und 3. Fall; Oeuvres, t. III, p- 558–560.Google Scholar
  3. 1).
    Lagrange, Abh. d. Berl. Akad. 1772, 4. Fall, Oeuvres, t. III, p. 561; Abh. d. Berl. Akad., 1774, Nr. 50, Oeuvres, t. IV, p. 80.Google Scholar
  4. 2).
    Lagrange, Abh. d. Berl. Akad. 1772, Nr. 13–14, O euvres t. III, p 574.Google Scholar
  5. 1).
    Lagrange, Abh. d. Berl. Akad. 1772, 8. Fall, Oeuvres t. III, p. 567; Abh. d. Berl. Akad. 1774, Nr. 52, Oeuvres t. IV, p. 82.Google Scholar
  6. 1).
    Lagrange, Abh. der Berl. Akad., 1772, 9. Fall, Oeuvres, t. III, p. 569.Google Scholar
  7. 2).
    Ausser den im Anfang des § 7 citirten Schriften vgl. Jacobi, Vorlesungen über Dynamik, Vorl. 22, S. 168–173.Google Scholar
  8. 1).
    Lagrange, Leçons, p. 386 u. ff. Lacroix, t. II, Nr. 747, p. 564. Lagrange sagt noch: Man hat v = ψ(w), u = χ(w) mit der Bedingung: Uχ’–(w) + Vψ’ (w)Google Scholar
  9. 2).
    Dies ist, wenn wir Lacroixt. II, Nr. 741, p. 549, recht verstehen, eine Idee von Charpit. Lacroixt. III, p. 705 führt einige Bemerkungen von Poissonan über den Zusammenhang zwischen dem Verfahren, welches die allgemeine Lösung mittels des vollständigen Integrals giebt, und demjenigen, welches wir in der vorhergehenden Nummer auseinandergesetzt haben.Google Scholar
  10. 1).
    Lagrange, Abh. der Berl. Akad. 1772. Oeuvres t. III, 5. Fall. p. 562.Google Scholar
  11. 1).
    Lagrange, Abh. der Berl. Akad. 1774. Oeuvres t. IV, Nr. 54, p. 85.Google Scholar
  12. 1).
    Tome II, Nr. 741, p. 549.Google Scholar
  13. 1).
    Abh. d. Berl. Akad., 1772, Oeuvres, t. III, 7. Fall, p. 566; Abh. d. Berl. Akad. 1774, Oeuvres, t. IV, Nr. 51, p. 81.Google Scholar
  14. 1).
    Lagrange, Abh. d. Berl. Akad. 1772, Oeuvres, t. III, 6. Fall, p. 564. Mit diesem Beispiele schliesst die Untersuchung der besonderen von dem geschickten Turiner Gelehrten behandelten Fälle.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1892

Authors and Affiliations

  • M. Paul Mansion
    • 1
  1. 1.Mitglied der königl. belgischen AkademieUniversität GentBelgien

Personalised recommendations