Advertisement

Physikalische Eigenschaften des Magnesium-Einkristalls und ihre Bedeutung für den Vielkristall

  • G. Siebel

Zusammenfassung

Magnesium kristallisiert hexagonal in der dichtesten Kugelpackung (s. Abb. 4). Daher lassen sich im Gegensatz zu der großen Gruppe der kubischen Metalle die Verformungsvorgänge an Einkristallenl besonders leicht studieren. Die physikalischen Eigenschaften des Einkristalles zeigen eine charakteristische Anisotropie, die bei einem regellos erstarrten Kristallhaufwerk praktisch nicht in Erscheinung tritt und sich besonders bei einem durch plastische Verformung orientierten Werkstück stark bemerkbar machen kann, so daß die an Einkristallen gewonnenen Erkenntnisse für die Deutung vieler technologischer Vorgänge und Eigenschaften des Vielkristalls von grundlegender Bedeutung sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Schmid, E., u. W. Boas: Kristallplastizita. Berlin 1935. Zusarnmen- fassende Darstellung der Einkristallforsehung.Google Scholar
  2. 2.
    Schiebold, E., u. G. Siebel: Z. Physik Bd. 69 (1931) S. 458. Nach einem Verfahren von A. Beck und G. Siebel. Google Scholar
  3. 3.
    Nix, F. C., u. E. Schmid: Gußtexturen. Z. Metallkde. Bd. 21 (1929) S. 286Google Scholar
  4. 1.
    Goens, E., u. E. Schmid: Naturwiss. Bd. 19 (1931) S. 376. — Schmid, E.: Z. Elektrochem. 1931 S. 448.CrossRefGoogle Scholar
  5. 2.
    Bridgman, P. W.: Physic. Rev. Bd. 37 (1931) S. 460.Google Scholar
  6. 2a.
    Bridgman, P. W.: — Proc. Amer. Acad. Bd. 66 (1931) S. 255.CrossRefGoogle Scholar
  7. 3.
    Bridgman, P. W.: Physic. Rev. Bd. 37 (1931) S. 460. — Proc. Amer. Acad. Bd. 67 (1932) S. 29.Google Scholar
  8. 3a.
    Bridgman, P. W.: Proc. Amer. Acad. Bd. 67 (1932) S. 29.CrossRefGoogle Scholar
  9. 1.
    Bridgman, P. W.: Physic. Rev. Bd. 37 (1931) S. 460Google Scholar
  10. 1a.
    Bridgman, P. W.:— Proc. Amer. Acad. Bd. 67 (1932) S. 29.CrossRefGoogle Scholar
  11. 2.
    Schiebold, E., u. G. Siebel: S. Fullnote 2, S. 18(1931).Google Scholar
  12. 2a.
    Schmid, E., u. G. Wassermann: Handb. d. techn. Mech. Bd. 4 Ii (1931) S. 319.Google Scholar
  13. 1.
    Der Unterschied von der an Einkristallen gefundenen Temperatur 225 ° C erhöhter Plastizität dürfte auf die ungenaue Messung beim Druckversuch zurückzuführen sein.Google Scholar
  14. 1.
    Mathewson, C. H., u. A. J. Phillips, Amer. Inst. Min. Metallurg. Engr., Techn. Publ. Bd. 53 (1928).Google Scholar
  15. 2.
    Schiebold, E., u. G. Siebel: siehe Fullnote 2, S. 18.Google Scholar
  16. 3.
    Schmid, E., u. G. Wassermann: Z. Physik Bd. 48 (1928) S. 370.CrossRefGoogle Scholar
  17. 1.
    Schmid, E. : Proc. internat. Congr. appl. mech. Delft 1924 S. 342. — Schmid, E., u. M. Polanyi: Z. Physik Bd. 16 (1923).Google Scholar
  18. 2.
    Diese Schubarbeit ist 18mal so groß wie die spezifische Wärme bzw.1/10 der Schmelzwärme.Google Scholar
  19. 1.
    Sciimld, E., u. G. Siebel: Metallwirtsch. Bd. 13 (1934) S. 353.Google Scholar
  20. 1.
    Schmid, E., u. H. Seliger : Mg-Al; Mg-Zn. Metallwirtsch. Bd. 11 (1932) S. 409.Google Scholar
  21. 1.
    Schmid, E., u. G. Siebel : Metallwirtsch. Bd. 11 (1932) S. 577.Google Scholar
  22. 2.
    Schmid, E., u. G. Siebel : Metallwirtsch. Bd. 13 (1934) S. 765.Google Scholar
  23. 1.
    Scinim, E.: Z. Elektrochein., s. Fußnote 1, S. 19.Google Scholar
  24. 1.
    Schmid, E.: Z. Physik Bd. 31 (1930) S. 892. — Schmid, E., u. G. Siebel: Z. Elektrochem., s. Fußnote 1, S. 19.Google Scholar
  25. 1.
    Sciimidt, W.: Z. Metallkde. Bd. 23 (1931) S. 54.Google Scholar
  26. 2.
    Sciiiebold, E., u. G. Siebel: Siehe Fußnote 2, S. 18. — Schmid, E., u. G. Wassermann: Naturwiss. Bd. 17 (1929) S. 312.CrossRefGoogle Scholar
  27. 2a.
    Morell, L. G., u. J. D. Hana-Walt: Physics Bd. 3 (1932) S. 161.CrossRefGoogle Scholar
  28. 3.
    Schiebold, E., u. G. Siebel: Siehe Fußnote 2, S. 18.Google Scholar
  29. 3a.
    Schmid, E., u. G. Wassermann: Metallwirtsch. Bd. 9 (1930) S. 699.Google Scholar
  30. 3b.
    Caglioti, V., u. G. Sachs: Metallwirtsch. Bd. 11 (1932) S. 1.Google Scholar
  31. 1.
    Nach unveröffentlichten Versuchen von G. Siebel.Google Scholar
  32. 2.
    Schiebold, E., u. G. Siebel: Siehe Fußnote 2, S. 18.Google Scholar
  33. 1.
    Schmidt, W. : Z. Metallkde. Bd. 23 (1931) S. 54; 1933 S. 231. Nach Versuchen von J. Ruhrmann und H. Bothmann.Google Scholar
  34. 1.
    Nach unveniffentlichten Versuchen von P. Menzen.Google Scholar
  35. 1.
    Böhnme, G.: Vber die hexagonale Struktur des Magnesiums und ihre Bedeutung ft:1r die mechanische Technologie und konstruktive Verwendung des Elektronmetalls. Diss. T. H. Hannover 1934.Google Scholar
  36. 2.
    Siebel, G.: In G. Böhmes Diss. s. Fußnote 1, S. 35.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1939

Authors and Affiliations

  • G. Siebel

There are no affiliations available

Personalised recommendations