Advertisement

Chemische Analyse von Magnesium und seinen Legierungen

  • G. Siebel

Zusammenfassung

Das aus der Schmelzflußelektrolyse gewonnene und nochmals umgeschmolzene Reinmagnesium hat einen verhältnismäßig hohen Reinheitsgrad von etwa 99,8–99,9 und enthält an Beimengungen geringe Mengen von Aluminium, Eisen, Mangan, Silizium und Kupfer. Der Eisengehalt beträgt höchstens 0,05 % , da Magnesium in flüssigem Zustande nicht mehr Eisen aufnimmt und daher vorteilhaft in Eisentiegeln geschmolzen werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Hiege, C.: In Berl-Lunge, Chem.–techn. Untersuchungsmethoden, 8. Aufl. Bd. 2 S. 1443.Google Scholar
  2. 1.
    Berl-Lunge, Bd. II/1 (1932) S. 191, 303, 646.Google Scholar
  3. 2.
    Chem. News Bd. 83 (1904) S. 76; Bd. 84 (1904) S. 239. — Treadwell: Analyt. Chem., 11. Aufl. Bd. 2 (1937) S. 108.Google Scholar
  4. 1.
    Berl-Lunge, Bd. 2 (1932) S. 930.Google Scholar
  5. 1.
    Berl-Lunge, Bd. 2 (1932) S. 1123.Google Scholar
  6. 2.
    Berl-Lunge, Bd. 2 (1932) S. 922 u. 1124.Google Scholar
  7. 3.
    Berl-Lunge, Bd. 2 (1932) S. 1312 u. 1382.Google Scholar
  8. 4.
    Berl-Lunge, Bd. 2 (1932) S. 1312.Google Scholar
  9. 1.
    Berg, R.: Die Chem. Analyse 1935 S. 45.Google Scholar
  10. 2.
    Berl-Lunge, Bd. 2 (1932) S. 1707 u. 1715.Google Scholar
  11. 1.
    Rice, A. C., H. C. Fogg u. C. James: J. Amer. chem. Soc. Bd. 48 (1926) S. 895–902. — Klinger, P.: Techn. Mitt. Krupp 1935 S. 1–4.Google Scholar
  12. 1.
    Z. angew. Chem. Bd. 1 (1904) S. 741, 769ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1939

Authors and Affiliations

  • G. Siebel
    • 1
  1. 1.BitterfeldDeutschland

Personalised recommendations