Advertisement

Technologie des Schmiedens

  • H. Altwicker
Chapter

Zusammenfassung

Für die Verformbarkeit eines Metalles durch Pressen, Schmieden oder Walzen ist die Anzahl der im Einkristall verfügbaren Gleitflächen von maßgebendem Einfluß. Da Gleitflächen für die Kristalle Gleitmöglichkeiten darstellen, verhält sich ein Metallblock bei plastischer Verformung um so bildsamer, je mehr Gleitflächen an seinen einzelnen Kristallen vorhanden sind. Der hexagonale Kristall des Magnesiums weist bekanntlich weniger Gleitflächen auf als die Kristalle der regulär kristallisierenden Metalle. Die beschränkte Anzahl von Gleitflächen schafft für Magnesium und seine Legierungen hinsichtlich ihrer Verformbarkeit eine wenig günstige Voraussetzung, die zur Folge hat, daß sich grundsätzliche Faktoren, wie Temperatur, Reckgrad, Verformungsgeschwindigkeit u. a. in zum Teil wesentlich engeren Grenzen bewegen als bei den gut verformbaren Metallen, wie Eisen, Kupfer und Aluminium.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Guertler: Unveröffentlichte Arbeit. — Feldmann: Wiad. Inst. Met. 1934.Google Scholar
  2. 1).
    Bungardt, W., K. Bungardt u. E. Schhiedt: Metallwiss. XVII, Nr. 48.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1939

Authors and Affiliations

  • H. Altwicker

There are no affiliations available

Personalised recommendations