Advertisement

Reaktionsmöglichkeiten im Energiesektor

  • Peter Hofer
  • Janina Scheelhaase
  • Heimfrid Wolff
Chapter
  • 36 Downloads
Part of the Umwelt und Ökonomie book series (UMWELT, volume 27)

Zusammenfassung

Die Möglichkeiten des deutschen Energiesektors zur Reaktion auf Grenzen, die sich bei einer potentiellen Verletzung der Bedingungen für eine dauerhaft durchhaltbare Entwicklung in Deutschland ergeben, hängen ganz entscheidend von den Ursachen dieser Verletzung ab. Am größten sind die Handlungsmöglichkeiten von Energiewirtschaft und -politik, wenn Beschaffungsprobleme und Preisschwankungen auf den Energiemärkten oder wenn spezifische energiebedingte Emissionen die Produktions- und Lebensmöglichkeiten in Deutschland beeinträchtigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Prof. Horst Eberhard Richter im Interview mit dem Handelsblatt Nr. 27 vom 7.2.1997.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. Bundesregierung (1997), S. 38.Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. Bundesregierung (1997), S. 38ff.Google Scholar
  4. 4).
    Vgl. Weimann (1997), S. 3.Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. Binswanger (1994), S. 82.Google Scholar
  6. 6).
    Vgl. Schmidtheiny, Zorraquin (1996), S. 245ff.Google Scholar
  7. 7).
    Interessant ist hier der große Erfolg des Elektrizitätswerkes der Stadt Zürich, das für seine „Solarbörse“ seit dem Frühjahr 1997 4.000 Kunden zu werben vermochte, die bereit waren statt 16 Rappen je Kilowattstunde bis zu 1,20 Schweizer Franken zu bezahlen.Google Scholar
  8. 8).
    Vgl. den im Kapitel 3.3 erwähnten Ansatz in der Industrie zur Steigerung der Ökoeffizienz.Google Scholar
  9. 9).
    Nach einer Untersuchung des ZEW für das Bundeswirtschaftsministerium sind auch die Selbstverpflichtungen zur Verringerung des Kunststoffsondermülls bei weitem nicht so erfolgreich, wie dies ursprünglich erhofftt worden war.Google Scholar
  10. 10).
    Vgl. Bundesregierung (1997), S. 41.Google Scholar
  11. 11).
    Vgl. Weimann (1997), S. 4.Google Scholar
  12. 12).
    Zu den insgesamt acht Voraussetzungen für den Erfolg einer gemeinschaftlicher Nutzung knapper Ressourcen siehe Kapitel 3.2.1 bzw. Ostrom, (1990) S. 90ffGoogle Scholar
  13. 13).
    So der Vertreter der Laubag auf dem Workshop der Prognos AG im September 1997.Google Scholar
  14. 14).
    Auch spricht alles füür eine ähnliche Entwicklung, wie sie das Interesse an Umweltfragen auch in den Industrieländern genommen hat. Vgl. Jänicke, Weidner (1997), S. 307.Google Scholar
  15. 15).
    Vgl. Kapitel 3.2 und Ostrom (1990), S. 58ffGoogle Scholar
  16. 16).
    Vgl. Walter-Eucken-Institut (1995), S. 111ff.Google Scholar
  17. 17).
    Vgl. Simonis (1996), S. 174.Google Scholar
  18. 18).
    Vgl. Simonis (1996), S. 179.Google Scholar
  19. 19).
    Vgl. dazu auch Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung: Globale Umweltveranderungen (1996), S. 202.Google Scholar
  20. 20).
    Vgl. Bundesregierung (1997), S. 59ff.Google Scholar
  21. 21).
    Ob und in welcher Größenordnunng es dabei politisch sinnvoll sein kann, z.B. aus taktischen Gründen auch quantitative Zielvorgaben in den Raum zu stellen, ist nicht Gegenstand dieses Gutachtens. In jedem Fall aber sollten quantitative Festlegungen aus den bereits oben erwähnten Gründen (vgl. Kapitel 3.2.2) vermieden werden, die aus theoretisch normativen Berechnungen ohne Prüfung der wirtschaftlich-politischen Realisierbarkeit abgeleitet wurden.Google Scholar
  22. 22).
    Vgl. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregieruung: Globale Umweltveränderungen (1996), S. 81.Google Scholar
  23. 23).
    Vgl. Otto (1997), S. 115.Google Scholar
  24. 24).
    Interessante Ansätze scheint in dieser Hinsicht das International Institute for Energy Conservation (IIEC), Washington zu verfolgen. Vgl. Financial Times Survey vom 11.11.1996.Google Scholar
  25. 25).
    Vgl. Jänicke, Weidner (1997), S. 5.Google Scholar
  26. 26).
    Vgl. Czakainski (1995), S. 691.Google Scholar
  27. 27).
    Vgl. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung: Globale mweltverändenungen (1 99) S 78fGoogle Scholar
  28. 28).
    Nakicenovic, Jefferson (1995), S. 12.Google Scholar
  29. 29).
    Vgl. Czakainski (1995), S. 692.Google Scholar
  30. 30).
    Haber (1994), S. 21.Google Scholar
  31. 31).
    Vgl. Masuhr, Wolff, Keppler (1992), S. 154.Google Scholar
  32. 32).
    Vgl. Masuhr, Schärer, Wolff(1995), S. 180 ff.Google Scholar
  33. 33).
    Vgl. Janicke, Weidner (1997), S. 300.Google Scholar
  34. 34).
    Vgl. Altner et al. (1995).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Peter Hofer
    • 1
  • Janina Scheelhaase
    • 1
  • Heimfrid Wolff
    • 1
  1. 1.Europäisches Zentrum für Wirtschaftsforschung und StrategieberatungBaselSchweiz

Personalised recommendations