Advertisement

Energie und “Sustainable Development”

  • Peter Hofer
  • Janina Scheelhaase
  • Heimfrid Wolff
Chapter
Part of the Umwelt und Ökonomie book series (UMWELT, volume 27)

Zusammenfassung

Energie ist ein wichtiger Produktionsfaktor und damit für jede wirtschaftliche Entwicklung notwendig, zugleich ist aber jede Umwandlung und jede Nutzung von Energie mit Rückwirkungen auf die Umwelt verbunden. Die Energienutzung hat insofern verschiedene und oft sogar gegenläufige Effekte. Ziel dieses Kapitels ist es, diese Dichotomie der Energienutzung deutlich zu machen, die Bedeutung des Energieeinsatzes für die wirtschaftliche Entwicklung ebenso aufzuzeigen wie deren ökologische langfristige Folgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. Gruhl (1975), S.73.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. Enquete Kommission (1994).Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. Prognos (1996). Ein ausführlicher Uberblick über die mittel- und langfristige Verfügbarkeit von fossilen Primärenergieträgern und Uran findet sich im 4. Kapitel dieser Untersuchung.Google Scholar
  4. 4).
    Vgl. Binswanger (1997), S. 17.Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. Meadows (1972).Google Scholar
  6. 6).
    Der World Energy Council geht in seinen Prognosen vom Dezember 1995 von einem zuküünftigen jährlichen Anstieg von durchschnittlich zwischen 0,8 % und 1,8 % (weltweit) bis 2020 aus. Vgl. Nakicenovic, Jefferson (1995), S. A4.Google Scholar
  7. 7).
    Meadows, Randers (1992), S. 228 f.Google Scholar
  8. 8).
    nach Fischer, vgl. Loske (1996), S. 61.Google Scholar
  9. 9).
    Vgl. Masuhr, Wolff, Keppler (1992), S. 9 ff.Google Scholar
  10. 10).
    Vgl. Masuhr, Wolff, Keppler (1992), S. 169 ff.Google Scholar
  11. 11).
    Vgl. Küübler (1995), S. 491 ffGoogle Scholar
  12. 12).
    Vgl. Nakicenovic, Jefferson (1995), S. 13; vgl. auch Czakainski (1995), S. 691.Google Scholar
  13. 13).
    Vgl. Bundesregierung (1997), S. 39.Google Scholar
  14. 14).
    Claußen (1997), S. 77.Google Scholar
  15. 15).
    Vgl. Loske (1996).Google Scholar
  16. 16).
    Vgl. Winter (1997), S. 15.Google Scholar
  17. 17).
    Vgl. Claußen (1997), S. 78.Google Scholar
  18. 18).
    Vgl. Claußen (1997), S. 78.Google Scholar
  19. 19).
    Vgl. Bundesregierung (1997), S. 19.Google Scholar
  20. 20).
    Insgesamt stiegen die CO2-Emissionen von 1995 885 Mio. tbundesweit auf 904 Mio. tim Jahr 1996. Vgl. Handelsblatt v. 25.2.1997.Google Scholar
  21. 21).
    Vgl. Afheldt (1997), S. 10.Google Scholar
  22. 22).
    Vgl. World Energy Council (1995), S. 42.Google Scholar
  23. 23).
    Vgl. Warrick (1993), S. 12ffGoogle Scholar
  24. 24).
    Vgl. Raper (1993).Google Scholar
  25. 25).
    Vgl. Nichols et al. (1995), S. 107.Google Scholar
  26. 26).
    Vgl. Burdik (1994), S. 218.Google Scholar
  27. 27).
    Schmidheiny et al. (1996), S. 181.Google Scholar
  28. 28).
    Vgl. Legget (1996). Legget erwähnt in seiner Einführung zur Veröffentlichung der Beiträge zum Berliner Vorbereitungstreffen besonders die folgenden Seminare: Mai 1993 in London organisiert durch Lloyd’s of London, September 1993 in New York organisiert durch US College of Insurance and Insurance Consultancy sowie November 1994 in London organisiert durch British Bankers Association.Google Scholar
  29. 29).
    Vgl. Dlugolecki (1996), S. 69. Die Entwicklung der Schadenssummen hängt dabei nur z.T. mit der Zunahme der Wirbelstürme selbst zusammen. Sie erklärt sich zu erheblichem Maße auch aus sozioökonomischen Entwicklungen wie dem wachsenden Wohlstand, dem Trend zur Verstädterung, dem besonderen Wachstum küstennaher Städte, der Bereitschaft zur Inanspruchnahme von Schadensersatzleistungen oder der Vernachlässigung von Maßnahmen des Katastrophenschutzes im Vertrauen auf Versicherungsleistungen.Google Scholar
  30. 30).
    Vgl. Smith et al. (1995) und Rosenzweig et al. (1995).Google Scholar
  31. 31).
    Vgl. Claußen (1997), S. 78.Google Scholar
  32. 32).
    Claußen (1997), S. 78.Google Scholar
  33. 33).
    Vgl. Schöpf (1992).Google Scholar
  34. 34).
    Vgl. Kalkstein und Tann (1995), S. 130ffGoogle Scholar
  35. 35).
    Vgl. die Einschätzung der französischen Absatz- und Exportmöglichkeiten sowie den Kapazitätsbedarf der EdF, Handelsblatt v. 16.1.1997.Google Scholar
  36. 36).
    Vgl. Masuhr et al. (1992), S. 117ffGoogle Scholar
  37. 37).
    Vgl. Winter (1997), S. 14.Google Scholar
  38. 38).
    Vgl. Hensing (1994), S. 224. Daß die geografisch-geologischen Bedingungen in den USA und die eindeutigen Kostenvorteile diese Entscheidung wesentlich erleichterten, sei hier nur am Rande erwähnt.Google Scholar
  39. 39).
    Vgl. Handelsblatt v. 25./26.4.1997.Google Scholar
  40. 40).
    Wie schwierig eine Bilanzierung dieser Effekte ist, zeigen die Bemühungen des Statistischen Bundesamtes zur Erstellung einer umweltökonomischen Gesamtrechnung seit Ende der 80er Jahre. Vgl. Radermacher, Stahmer (1994) und (1995).Google Scholar
  41. 41).
    Vgl. von Weizsäcker, Lovins et al. (1996), S. 302ff..Google Scholar
  42. 42).
    Vgl. Meadows et al. (1972).Google Scholar
  43. 43).
    Vgl. Harborth (1991), S.27f.Google Scholar
  44. 44).
    IUCN, UNEP, WWF (1980).Google Scholar
  45. 45).
    Zitiert nach Hirsch (1995), S. 304.Google Scholar
  46. 46).
    World Commission (1987).Google Scholar
  47. 47).
    World Commission, S.43.Google Scholar
  48. 48).
    Vgl. Nutziinger, Radke (1995), S.36f.Google Scholar
  49. 49).
    Vgl. Harborth (1991), SM.Google Scholar
  50. 50).
    Institut füür sozialökologische Forschung (Hrsg.) (1992).Google Scholar
  51. 51).
    Vgl. Opschoor (1992).Google Scholar
  52. 52).
    Vgl. Bundesumweltministerium (1992) S. 18ff.Google Scholar
  53. 53).
    Vgl. WTO (1994).Google Scholar
  54. 54).
    Vgl. Ziegler (1994).Google Scholar
  55. 55).
    Vgl. Soete (1995), S. 2.Google Scholar
  56. 56).
    Vgl. Vornholz (1995), S. 89.Google Scholar
  57. 57).
    Vgl. Daly (1987) S. 323.Google Scholar
  58. 58).
    Vgl. Daly (1992) S. 185ff.Google Scholar
  59. 59).
    Vgl. Pearce et al. (1990), S. 1.Google Scholar
  60. 60).
    Vgl. Pearce, Turner (1990), S. 40.Google Scholar
  61. 61).
    Vgl. Ayres, Simonis (Hrsg.) (1994).Google Scholar
  62. 62).
    Vgl. Vornholz (1995), S. 110.Google Scholar
  63. 63).
    Nutzinger und Radke haben diese `Managementregeln’ noch weiterentwickelt und insbesondere die 2. oben genannte Regel konkretisiert und differenziert. Vgl. Nutzinger, Radke, 1995 S. 248.Google Scholar
  64. 64).
    Vgl. Radke (1997), S. 11, Hervorhebung im Original.Google Scholar
  65. 65).
    Sachverständigenrat für Umweltfragen (1994), S. 9.Google Scholar
  66. 66).
    Vgl. Enquete-Kommission (1997), S. 6.Google Scholar
  67. 67).
    Vgl. BUND und Misereor (1996), S. 24.Google Scholar
  68. 68).
    Vgl. Enquete-Kommission, (1994), S. 62, Hervorhebung nicht im Original.Google Scholar
  69. 69).
    Vgl. Zentrum füür Europäische Wirtschaftsforschung (1995), S. 33.Google Scholar
  70. 70).
    Vgl. Enquete-Kommission (1994), S. 515.Google Scholar
  71. 71).
    Vgl. Enquete-Kommission (1994), S. 516.Google Scholar
  72. 72).
    Vgl. Wissenschaftlicher Beirat (1996), S. 111ff.Google Scholar
  73. 73).
    Vgl. BUND und Misereor (1996).Google Scholar
  74. 74).
    Sachverständigenrat für Umweltfragen (1994) S. 9.Google Scholar
  75. 75).
    Vgl. Sachverständigenrat für Umweltfragen (1994) S. 12.Google Scholar
  76. 76).
    Vgl. Vornholz (1995) S. 84.Google Scholar
  77. 77).
    Vgl. Haber (1994).Google Scholar
  78. 78).
    Diesen Begriff verwandte Prof. Guggenberger in der Diskussion auf dem ersten Workshop im Rahmen dieses Projektes. Vgl. Prognos AG (Hrsg.) (1997).Google Scholar
  79. 79).
    ... “denn eben, wo Begriffe fehlen, da stellt ein Wort zur rechten Zeit sich ein. Mit Worten läßt sich trefflich streiten, mit Worten ein System bereiten, an Worte läßt sich trefflich glauben, von einem Wort läßt sich kein Jota rauben”, Goethe, Faust I.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Peter Hofer
    • 1
  • Janina Scheelhaase
    • 1
  • Heimfrid Wolff
    • 1
  1. 1.Europäisches Zentrum für Wirtschaftsforschung und StrategieberatungBaselSchweiz

Personalised recommendations