Advertisement

Schmiermittelprüfung für die Halbwarmumformung

  • F. Dausinger
  • R. Conrad
Part of the Dokumentation zum Forschungs- und Entwicklungsprogramm des Bundesministeriums für Forschung und Technologie (BMFT) book series (TRIBOLOGIE, volume 1)

Zusammenfassung

Die Halbwarmumformung (Fließpressen von Stahl zwischen 750 K und 1000 K) ist ein neuer Verfahrens zweig der Umformtechnik. Bei vergleichbar niedrigem Energie- und Werkstoffeinsatz wie bei der Kaltumformung ermöglicht sie das Fließpressen von Werkstücken mit hoher Festigkeit, die bisher nur durch Warmumformung, Schmieden oder Spanen hergestellt werden konnten. Die Anwendung der Halbwarmumformung wird durch tribologische Probleme erheblich behindert. Angesichts der technischen und wirtschaftlichen Vorzüge dieses Verfahrens erschien es wichtig, eine Prüfmethode zu entwickeln, die es erlaubt, für betriebliche Anwendungsfälle geeignete Schmiermittel auszuwählen. In der vorliegenden Arbeit werden Oberflächenuntersuchungen an Preßteilen mittels Rasterelektronenmikroskopie zur Beurteilung herangezogen. Untersucht wurden drei Verfahren mit unterschiedlicher Oberflächenvergrößerung (Durchschieben, Voll — Vorwärts — Fließpressen, Napf — Rückwärts — Fließpressen) und drei typische Schmiermittelsysteme: Graphit/Wasser, Salz/Wasser und Graphit/Zylinderoel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [1]
    G. Heinke, Verschleiß — eine Systemeigenschaft, Auswirkungen auf die Verschleißprüfung, Z.f.Werkstofftechnik/J. of Mat. Technology, Jj (1975), 164–169Google Scholar
  2. [2]
    DIN 50320, “Verschleiß”, Begriffe, Systemanlysen von Verschleißvorgängen, Gliederung des Verschleißgebietes, Dezember 1979Google Scholar
  3. [3]
    K. Czichos, Festkörperreibung — Teilgebiet der Tribologie Umschau, ± (1971), 116Google Scholar
  4. [4]
    G. Heinke, Betriebs- und Laborprüftechniken von reibungs- und verschleißbeanspruchten Bauteilen, Esslingen, Lehrgang 3613 (1978)Google Scholar
  5. [5]
    Lange/Meyer/Noelkemper, Gesenkschmieden, 2. Auflage, Springer — Verlag, Berlin (1977)Google Scholar
  6. [6]
    K.Lange und Th.Graebener, Untersuchungen der Möglichkeiten für eine technologische Schmierstoffprüfung für Verfahren der Kaltmassivumformung, siehe dieses Buch FE — Vorhaben 01 ZT 408 S, Universität StuttgartGoogle Scholar
  7. [7]
    F. Dohmann, Die Messungen der mechanischen Kontaktspannungen in der Wirkfuge Werkzeug — Werkstück beim Umformverfahren, Giradet — Verlag, Essen (1974)Google Scholar
  8. [8]
    K. H.Friedrich, Beitrag zur Messung der Strangenoberflächen-temperatur beim Strangpressen, Giradet-Verlag, Essen (1975)Google Scholar
  9. [9]
    L. Schaeben und A. Rahme1, Das Zunderverhalten der Stähle und die Prüfung auf Zunderbeständigkeit, B + R, Technische Mitteilungen (1974)Google Scholar
  10. [10]
    F.K. Peters und H.J. Engell, Die Haftfestigkeit von Zunderschichten auf Stahl, Archiv für das Eisenhüttewesen, 5 (1959), 275–282Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • F. Dausinger
    • 1
  • R. Conrad
    • 1
  1. 1.Abt.FSMRobert Bosch GmbHStuttgartDeutschland

Personalised recommendations