Advertisement

Rheologische Eigenschaften von Ziehseife für das Drahtziehen

  • Oskar Pawelski
  • Wolfgang Rasp
  • Tetsuya Hirouchi
Part of the Dokumentation zum Forschungs- und Entwicklungsprogramm des Bundesministeriums für Forschung und Technologie (BMFT) book series (TRIBOLOGIE, volume 1)

Zusammenfassung

Vor einigen Jahren wurde am Max-Planck-Institut in Düsseldorf als Forschungsschwerpunkt das Gebiet des hydrodynamischen Ziehens untersucht1). Es konnte bereits theoretisch gezeigt werden, daß der hydrodynamische Effekt mit der sogenannten Doppelziehsteintechnik zu erwarten ist. Dabei ist eine mit Ziehseife gefüllte Druckkammer von zwei Ziehsteinen eingeschlossen, wobei der eine als Einlaß für den Draht und die Seife bestimmt ist, während im anderen die eigentliche Abnahme erfolgt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1).
    PAWELSKI, O.: Erhöhung des UmformVermögens beim Ziehen. In: Mitt. aus dem Institut für Bildsame Formgebung der TH Aachen 1976Google Scholar
  2. 2).
    TEGEL, L.: Untersuchung der Anwendbarkeit der Doppelziehsteine zur Verbesserung der Schmierung beim Ziehen von Stahldraht. Dr.-Ing. Diss. Aachen 1978Google Scholar
  3. 3).
    REINER, M.: Rheologie in elementarer Darstellung. München: Carl Hanser Verlag 1968Google Scholar
  4. 4).
    DARBY, R.: Viscoelastic Fluids. New York, Basel: Marcel Dekker 1976Google Scholar
  5. 5).
    RABINOWITSCH, B.: über die Viskosität und Elastizität von Solen. Z. physikal. Chem. Abt. A. 145 (1929) 1, S. 1–26Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Oskar Pawelski
    • 1
  • Wolfgang Rasp
    • 1
  • Tetsuya Hirouchi
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für EisenforschungDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations