Advertisement

Eigenfrequenzen von Tragwerken

  • Konrad Sattler
Part of the Lehrbuch der Statik book series (STATIK, volume 2 / B)

Zusammenfassung

Die Kenntnis der Eigenfrequenzen eines Tragwerkes oder von Teilen desselben kann von Bedeutung werden, wenn durch Impulse von außen deren Frequenzen mit denen der Konstruktion übereinstimmen. Diese Impulse können durch Maschinen bei Hochbauten, bei Förder- und Glockentürmen, durch periodische Windeinflüsse bei Brücken und Türmen und Schornsteinen u.a.m. auftreten und ein schädliches Aufschaukeln der Konstruktion bedingen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zum Abschnitt IV

  1. [1]
    Bleich, F.: Theorie und Berechnung der eisernen Brücken. Berlin: Springer 1924.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Brückmann: Bericht über die statischen und dynamischen Messungen an der fertig aufgestellten SKR-6-Versuchsbrücke in Rheinhausen. 1102 Jbvm 167, Juni 1943.Google Scholar
  3. [3]
    Brückmann: Durch periodische Änderungen der Triebradlasten erregte erzwungene lotrechte Schwingungen von Eisenbahnbrücken als Einschwingvorgänge von masseveränderlichen und gedämpften Schwingsystemen. Köln: Deutscher Stahlbauverband (etwa 1953).Google Scholar
  4. [4]
    Dischinger, F.: Der Einfluß der Torsionssteifigkeit der aussteifenden Träger auf die Stabilität der Hängebrücken. Bauingenieur 1950, 166 – 170 u. 246 – 251.Google Scholar
  5. [5]
    Eßlinger, M.: Elektronische Berechnung der Eigenschwingungszahlen von Hängebrücken. Bauingenieur 1962, H. 10, 380–385.Google Scholar
  6. [6]
    Grundmann, H.: Die Berechnung von Eigenfrequenzen mit Hilfe eines Momentenausgleichsverfahrens. Bauingenieur 47 (1972), H. 5, 171 – 175.Google Scholar
  7. [7]
    Hawranek, A., Steinhardt, O.: Theorie und Berechnung von Stahlbrücken. Berlin: Springer 1958.CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Hohenemser, K., Prager, W.: Dynamik der Stabwerke. Berlin: Springer 1933.zbMATHGoogle Scholar
  9. [9]
    Koloušek, V.: Baudynamik der Durchlaufträger und Rahmen. Leipzig: Fachbuchverlag 1953.Google Scholar
  10. [10]
    Müllenhoff: Der Entwurf von Brücken mit Rücksicht auf den Winddruck. Bautechnik 27 (1950) 164–166, 308–310.Google Scholar
  11. [11]
    Resinger, F.: Die Steifigkeitsmethoden zur Lösung von Stabproblemen der Theorie I. und II. Ordnung. Bauingenieur 40 (1965) 352–357.Google Scholar
  12. [12]
    Sattler, K.: Beitrag zur Berechnung der Eigenschwingungen von Brücken. Bauingenieur 1935, H. 51/52.Google Scholar
  13. [13]
    Spener, H.: Beitrag zur Stabilität räumlicher Tragwerke. Dissertation Techn. Hochschule Graz 1972.Google Scholar
  14. [14]
    Steinmann, D. B.: Rigidy and aerodynamic stability of Suspensionbridges. Trans. A. S. C. E. Vol. 110, 1946, 439–580.Google Scholar
  15. [15]
    Steinmann, D. B.: Aerodynamic Theory of Bridge oscillation. Trans. A. S. C. E. Vol. 115, 1950, 1180–1260.Google Scholar
  16. [16]
    Steinmann, D. B.: Hängebrücken, das aerodynamische Problem und seine Lösung. Acier-Stahl, Steel 1954, S. 495–508, S. 542–551.Google Scholar
  17. [17]
    Timoshenko, Lesseis: Festigkeitslehre. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  18. [18]
    Tschemmernegg, F.: Beitrag zur praktischen Abschätzung der aerodynamischen Stabilität von Hängebrücken. Dissertation Techn. Hochschule Graz 1967.Google Scholar
  19. [19]
    Waltking: Schwingungsdämpfung in Hängebrücken. Bauingenieur 1953, 28.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • Konrad Sattler
    • 1
    • 2
  1. 1.Technischen HochschuleGrazösterreich
  2. 2.LondonUK

Personalised recommendations