Advertisement

Besondere Verfahren

  • Ludwig Föppl
  • Ernst Mönch

Zusammenfassung

Durch Anbringen eines Spiegels hinter dem Modell kann man erreichen, daß das Licht zweimal durch das Modell hindurchgeht. Man erhält dann die doppelte Anzahl von Isochromaten gegenüber der Beobachtung im durchfallenden Licht. Zur Beobachtung benötigt man hierzu ein sogenanntes Reflexionspolariskop. Ein solches kann man sich z. B. aus der einfachen spannungsoptischen Apparatur und einem halbdurchlässigen Spiegel zusammenstellen. Man verwendet am besten einen Halbspiegel mit aufgedampfter Quarzschutzschicht. Die einfachste Anordnung ist die der Abb. 5.1.1. Das von der Mattscheibe des Lampenkastens L ausgehende Licht wird durch den Halbspiegel HS zur Hälfte reflektiert, hierauf durch den Polarisator P mit Viertelwellenplatte V zirkular polarisiert. Dann durchdringt es das Modell M, wird am Spiegel S reflektiert, durchläuft das Modell ein zweites Mal und gelangt wieder zum Zirkularpolarisator. Dieser dient nun als Analysator, und zwar wirkt er in gleicher Weise wie im Zirkularpolariskop mit gekreuzten Viertelwellenplatten, da das Zirkularlicht bei der Reflexion am Spiegel S seinen Drehsinn relativ zur Fortpflanzungsrichtung umgekehrt hat. Das spannungsoptische Bild erscheint daher im Dunkelfeld und ohne Isoklinen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • Ludwig Föppl
    • 1
  • Ernst Mönch
    • 1
  1. 1.Technischen Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations