Advertisement

Die Indikation zur Sectio bei Geburt aus Beckenendlage

  • M. Kirschbaum
  • K. Münstedt
  • W. Künzel

Zusammenfassung

Im Bereich der Hessischen Perinatalerhebung (HEPE) wurden in den Jahren 1986–1989 ca. 85% aller Beckenendlagenkinder durch Kaiserschnitt entbunden. Von allen Kaiserschnitten bei Beckenendlagen wurden 90% (!) als primäre Kaiserschnitte durchgeführt. Nur bei einem Viertel aller Geburten aus Beckenendlage wurde überhaupt ein vaginaler Entbindungsversuch unternommen. Die hohe Rate an Kaiserschnitten ist die Folge einer Empfehlung von Kubli (1975), die Indikation zur Sectio bei Beckenendlage großzügiger zu stellen. Es gibt bereits eine ganze Generation von Gynäkologen, die bei Vorliegen einer Beckenendlage grundsätzlich eine Sectio durchführt. So ist die Zahl der vaginalen BEL-Geburten in den letzten 10 Jahren fast um die Hälfte zurückgegangen. Es ist unverkennbar, daß mit dem Anstieg der Sectiofrequenz bei Beckenendlagen die Zahl der geburtstraumatischen und asphyktischen Schäden gesenkt werden konnte (Schutte et al. 1985; Svenningsen et al. 1985). Die Zeiten im Kreißsaal gehören damit der Vergangenheit an, wo die ganze Extraktion und nachfolgende komplizierte Armlösungen bei hochgeschlagenen Armen nicht selten oder die Entwicklung des Kopfes schwierig war. Die Folge dieser komplizierten geburtshilflichen Operationen war häufig ein asphykti-sches Kind mit den daraus resultierenden Zeichen der hypoxischen Hirnschädigung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berg D, Albrecht H, Dudenhausen JW et al (1984) Bericht der Standardkommission „Beckenendlage“. Z Geburtsh Perinatol 188:100Google Scholar
  2. Hansmann M (1976) Ultraschallbiometrie im IL und III. Trimester der Schwangerschaft. Gynäkologe 9:133Google Scholar
  3. HEPE: Daten der Hessischen Perinatalerhebung der Jahre 1986 bis 1989 mit 6717 BeckenendlagenentbindungenGoogle Scholar
  4. Jensen A, Klingmüller V, Sefkow S (1989) Hirnblutungsrisiko bei Früh- und Reifgeborenen: Eine prospektive sonographische Untersuchung an 2781 Neugeborenen. In: Künzel W, Kirschbaum M (Hrsg) Gießener Gynäkologische Fortbildung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 65–68CrossRefGoogle Scholar
  5. Künzel W (1974) Die Beziehung zwischen fetaler Herzfrequenz und Base Excess am Ende der Austreibungsperiode. In: Dudenhausen JW, Saling E (Hrsg) Perinatale Medizin, Bd 5. Thieme, Stuttgart, S 236Google Scholar
  6. Künzel W, Hahn A, Kirschbaum M (1989) Die Entbindung aus Beckenendlage — Ist die generelle Sectio gerechtfertigt? In: Künzel W, Kirschbaum M (Hrsg) Gießener Gynäkologische Fortbildung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  7. Künzel W, Kirschbaum M (1990) Beckenendlage, Quer- und Schräglage. In: Künzel W, Wulf KH (Hrsg) Physiologie und Pathologie der Geburt, Bd I. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  8. Kubli F (1975) Geburtsleitung bei Beckenendlagen. Gynäkologe 8:48Google Scholar
  9. Schutte MF, van Hemel OJS, van de Berg C, van de Pol A (1985) Perinatal mortality in breech presentations as compared to vertex presentations in singleton pregnancies: An analysis based upon 57819 computer-registered pregnancies in the Netherlands. Eur J Obstet Gynaecol 19:391CrossRefGoogle Scholar
  10. Svenningsen NW, Westgren M, Ingemarsson I (1985) Modern strategy for the term breech delivery. A study with a 4-year follow-up of the infants. Perinatol Med 13:117CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • M. Kirschbaum
  • K. Münstedt
  • W. Künzel

There are no affiliations available

Personalised recommendations