Advertisement

Hormontherapie in der Postmenopause — Warum, womit, wie und wie lange?

  • T. von Holst
  • B. Runnebaum
Conference paper

Zusammenfassung

Das Klimakterium der Frau ist gekennzeichnet durch die zunehmende Insuffizienz der Ovarien. In der Regel findet sich zunächst eine Instabilität der Zyklen bedingt durch Corpus-luteum-Insuffizienz oder Anovulation. Schließlich kommt es zu einem kontinuierlichen Abfall der Östrogenkonzentrationen im Blut und zur Amenorrhoe. Rückkopplungsmechanismen führen zu einer Steigerung der Gonadotropinsekretion, wobei die postmenopausalen Werte von FSH gegenüber der Prämenopause etwa 10fach höher liegen. Diese Veränderungen spielen sich nach unseren Ergebnissen in der Regel zwischen dem 49. und 54. Lebensjahr ab. Dabei fallen die Östrogen-Serumspiegel auf Werte um 35 pg/ml Serum für Östron und etwa 10 pg/ml für Östradiol ab (von Holst 1991) (Abb. 1). Der Schnittpunkt der Kurven für die Östrogene und für FSH liegt nach unseren Daten zwischen dem 51. und 52. Lebensjahr der Frau und entspricht damit dem Menopausenalter in Europa (Jaszmann et al. 1969). Ähnliche Östrogenkonzentrationen finden sich auch noch nach Ovarektomie (Judd et al. 1976), d.h. sie entstehen durch die sog. periphere Konversion aus den Androgenen der Nebennierenrinde; dabei wird Androstendion zu Östron und Testosteron zu Östradiol metabolisiert (Longcope et al. 1976). Da die Nebennierenrinde — wie andere endokrine Organe auch — bis ins hohe Alter funktionsfähig bleibt, finden sich die genannten Östrogenkonzentrationen auch noch bei sehr alten Frauen (Eggert-Kruse et al. 1990; von Holst 1989).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergkvist L, Adami HO, Persson L, Hoover R, Schairer C (1989) The risk of breast cancer after estrogen and estrogen-progestin replacement. N Engl J Med 321:293–297PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Crilly RG, Horsmann A, Marshall DH, Nordin BEC (1978) Postmenopausal and corticosteroid-induced osteoporosis. In: Lauritzen C, van Keep PA (Hrsg) Estrogen Therapie, Front. Hormone Res., Bd 5. Karger, Basel, S 53–75Google Scholar
  3. Eggert-Kruse W, Runnebaum B, Kruse W (1990) Hormonprofile in der späten Postmenopause. In: Lauritzen C (Hrsg) Menopause. Hormonsubstitution heute, Bd 3. Edition Informed, München, S 18–25Google Scholar
  4. Gambrell RD, Maier RC, Sanders BI (1983) Decreased incidence of breast cancer in postmenopausal estrogen-progestogen users. Obstet Gynecol 62:435–443PubMedGoogle Scholar
  5. Holst T von (1989) Nebennierenrindenfunktion in der Postmenopause und im Senium. In: Lauritzen C (Hrsg) Menopause. Hormonsubstitution heute, Bd 2. Edition Informed, München, S 9–15Google Scholar
  6. Holst T von, Salbach B, Rabe T, Klinga K, Runnebaum B (1990) Effects of trancutaneous therapy with 17β-estradiol on blood lipids. 6th International Congress on the Menopause, Bangkok, ThailandGoogle Scholar
  7. Holst T von (1991) Endokrinologie der Peri- und Postmenopause. Zentralbl Gynäkol 113:237–244Google Scholar
  8. Jaszmann L, van Lith ND, Zaat JCA (1969) The age of menopause in the Netherlands: The statistical analysis of a surgery. Med Gynaec Sociol 4:256–262Google Scholar
  9. Judd HL, Lucas WE, Yen SSC (1976) Serum 17β-estradiol and estrone levels in postmenopausal women with and without endometrial cancer. J Clin Endocrinol Metab 43:272–278PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Kannel WB, Hjortland MC, McNamara PM, Gordon T (1976) Menopause and risk of cardiovascular disease. The Framingham Study. Ann Intern Med 85:447–452PubMedGoogle Scholar
  11. Lauritzen C (1972) Pathologie des Klimakteriums. In: Knörr K, Beller FK, Lauritzen C (Hrsg) Lehrbuch der Gynäkologie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  12. Lauritzen C (1989) Praktische Empfehlungen zur Östrogenprophylaxe in der Prä- und Postmenopause. Gynäkol Prax 14:679–688Google Scholar
  13. Lindsay R (1990) Overview of prevention strategies. Third International Symposium on Osteoporisis, Copenhagen, Denmark 1990Google Scholar
  14. Longcope C, Pratt JH, Schneider SH, Fineberg SE (1976) In vivo studies on the metabolism of estrogens by muscle and adipose tissue of normal males. J Clin Endrocrinol Metab 43:1134–1145CrossRefGoogle Scholar
  15. Ringe JD (1990) Morbidität und Mortalität der senilen Osteoporose — Spätfolgen verpaßter Prävention. In: Lauritzen C (Hrsg) Menopause. Hormonsubstitution heute, Bd 3. Edition Informed, München, S 92–99Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • T. von Holst
  • B. Runnebaum

There are no affiliations available

Personalised recommendations