Advertisement

Die konservative Behandlung der Inkontinenz

  • E. Petri
Conference paper

Zusammenfassung

Speicher- und Entleerungsfunktion der Harnblase und der Verschlußmuskulatur werden durch verschiedene Innervationssysteme mit spezifischen Rezeptoren und Neurotransmittern koordiniert. Über die zentrale Steuerung wirken hemmende und stimulierende Impulse auf diese Regelkreise ein. Fortschritte in der diagnostischen Technik zur Erfassung neurophysiologischer und neuroanatomischer Störungen brachten vor allem die Urodynamik, die funktionelle Röntgendiagnostik, sonographische Untersuchungstechniken und die Elektromyographie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Caine M (1984) The pharmacology of the urinary tract. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  2. Petri E (1989) Konservative Behandlung von Funktionsstörungen des unteren Harntraktes — Pharmakotherapie. Gynäkol Prax 13:289–300Google Scholar
  3. Petri E (1990) Therapie der funktionellen Harninkontinenz — konservative Therapie. In: Retzke U, Methfessel HD (Hrsg) Funktionelle Harninkontinenz der Frau. Barth, Leipzig, S 75–82Google Scholar
  4. Thüroff JW, Petri E (1983) Pharmakotherapie des unteren Harntraktes. In: Petri E (Hrsg) Gynäkologische Urologie. Thieme, Stuttgart, S 249–257Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • E. Petri

There are no affiliations available

Personalised recommendations