Advertisement

Die Form des Monopols

  • Richard Hartmann

Zusammenfassung

Da die Grundlage für das Reichselektrizitätsmonopol die einzelstaatlichen Einrichtungen bilden, so setzen die Einzelstaaten für ihre Gebiete zunächst oberste Elektrizitätsbehörden, „Landeselektrizitätsämter“, ein, denen die gesamte Elektrizitätsgroßwirtschaft der Einzelstaaten unterstellt wird; kleinere Staaten, wie z. B. die mitteldeutschen, vereinigen sich zweckmäßig untereinander und mit größeren angrenzenden Staaten zu Verwaltungsgemeinschaften. In die Landeselektrizitätsämter werden kaufmännisch und technisch geschulte Praktiker und Verwaltungsbeamte berufen. Die höchsten Beamten der einzelstaatlichen Elektrizitätsbehörden bilden eine neue oberste Reichsbehörde das „Reichselektrizitätsamt“. Die zahlenmäßige Besetzung dieser Zentralbehörde mit Beamten der Einzelstaaten hätte etwa analog deren Vertretung im Bundesrat zu erfolgen, oder man könnte als Basis für die Anzahl der zu delegierenden Beamten die Größe der Einzelstaaten oder ihre Bevölkerungszahl oder etwa auch einen Durchschnittssatz von Leiden wählen. Den Vorsitz im Reichselektrizitätsamt hätte ein Mitglied desselben jeweils nach einem bestimmten Turnus und immer für eine gewisse Zeitdauer als „Präsident“ zu führen.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1917

Authors and Affiliations

  • Richard Hartmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations