Advertisement

Entwicklung und gegenwärtiger Stand der Elektrizitätserzeugung und -versorgung in Deutschland

  • Richard Hartmann

Zusammenfassung

Um ein Urteil in der Elektrizitätsmonopolfrage gewinnen zu können, müssen wir einen kurzen Rückblick auf die Entwicklung der Elektrizitätserzeugung und -versorgung werfen und uns in gedrängter Übersicht den derzeitigen Stand der Elektrizitätsverwendung vergegenwärtigen. — Nachdem Volta mit dem von ihm erfundenen Elektrophor und Elektroskop die Theorie von der Elektrizität begründet und 1794 an einem Froschpräparat gezeigt hatte, daß die durch die Berührung mit Metallen auftretenden Zuckungen eine Folge der durch die Berührung der Metalle selbst entstehenden Elektrizität waren, entwickelte sich in den folgenden Jahrzehnten allmählich zunächst die Lehre vom Elektromagnetismus, die zur Verwendung der Elektrizität auf lange Zeit hinaus allein in der Schwachstromtechnik führte. 1833 konstruierte Gauß zusammen mit Weber die erste Anlage eines elektromagnetischen Telegraphen, nachdem Morse bereits im Jahre vorher einen Drucktelegraphen entworfen und ein System von Zeichen ausgebildet hatte, das aus einer Kombination von Punkten und Linien zusammengesetzt war. Diesen Telegraphen stellte Morse 1835 in Neuyork aus und nahm 1837 auf seine Erfindung ein amerikanisches Patent.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    ETZ 1913, S. 394.Google Scholar
  2. 1).
    Vgl. Siegel a. a. O. S. 7.Google Scholar
  3. 2).
    A. a. O. S. 23.Google Scholar
  4. 3).
    Siegel a. a. O. S. 9.Google Scholar
  5. 1).
    ETZ 1913, S. 1447.Google Scholar
  6. 1).
    ETZ 1913, S. 1450.Google Scholar
  7. 2).
    ETZ 1914, S. 736.Google Scholar
  8. 1).
    ETZ 1912, S. 460.Google Scholar
  9. 2).
    ETZ 1913, S. 506.Google Scholar
  10. 1).
    ETZ 1915, S. 540.Google Scholar
  11. 2).
    ETZ 1915, S. 540.Google Scholar
  12. 1).
    ETZ 1913, S. 350.Google Scholar
  13. 1).
    ETZ 1914, S. 352.Google Scholar
  14. 1).
    ETZ 1913, S. 372.Google Scholar
  15. 1).
    ETZ 1914, S. 376.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1917

Authors and Affiliations

  • Richard Hartmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations