Advertisement

Einleitung

Der Krieg und die Reichsfinanzen
  • Richard Hartmann

Zusammenfassung

Bereits im dritten Jahre wütet der Krieg, der größte Krieg aller Zeiten, unter dem die Menschheit je zu leiden hatte. Unermeßliche Werte an Gut und Blut vernichtet er, ganze Länder fallen der Zerstörung, ganze Völker der Verelendung anheim. Auch unter den neutralen Staaten gibt es wohl kaum einen, der nicht direkt oder indirekt durch das gigantische Völkerringen in Mitleidenschaft gezogen wird. Wie unter einem furchtbaren Albdruck steht die ganze Welt und seufzt unter der ungeheuren Last, die der Krieg ihr auferlegt hat. Von allen Ländern am schwersten betroffen ist unser Vaterland, das gegen eine ganz gewaltige numerische Übermacht kämpfen muß. Aber wie unsere Heere im Verein mit denen unserer Verbündeten bisher an allen Fronten siegreich waren, so werden sie in einer hoffentlich nicht fernen Zukunft auch den endgültigen Sieg über alle unsere Feinde und Neider in der Welt davontragen, dank ihrem Heldenmut und ihrer unvergleichlichen Tapferkeit, dank aber auch der tatkräftigen Mithilfe und Unterstützung durch die heimische Volkswirtschaft und besonders deren Rückgrat, die Finanzwirtschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    A. a. O. S. 12.Google Scholar
  2. 1).
    Die Bewilligung durch den Reichstag ist inzwischen erfolgt.Google Scholar
  3. 2).
    A. a. O. S. 11.Google Scholar
  4. 1).
    Siehe Herz, a. a. O. S. 22.Google Scholar
  5. 2).
    Siehe Herz, a. a. O. S. 24.Google Scholar
  6. 3).
    A. a. O. S. 12.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1917

Authors and Affiliations

  • Richard Hartmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations