Advertisement

Die Kirchenhoheit

  • Conrad Bornhak

Zusammenfassung

Der in der vorigen Periode entstandene Gegensatz zwischen dem Territorialsysteme und dem Staatskirchentume, zwischen Philosophie und geltendem Recht, zieht sich auch durch diese Periode. Das neue Staatsgrundgesetz, das Allgemeine Lanbrecht, spricht zwar das Prinzip, von dem es in seinem Kirchenrechte ausgeht, nicht offen aus, sein ganzes kirchenrechtliches System steht aber auf dem Boden des Territorialprinzips. Die nach § 144, Tit. 11, Teil II A. L.- R. neben diesem als ergänzende Provinzialgesetze fortbestehenden Konsistorial- und Kirchenordnungen, so namentlich in der Mark Brandenburg die Konsistorial- und Visitationsordnung von 1573, standen aber fast durchgängig auf dem Boden des Staatskirchentums. Die Vorschriften des A. L.-R. besagen also mehr, wie nach den Vorstellungen des Gesetzgebers die Kirchenhoheit des Staates gestaltet sein sollte, als wie sie wirklich gestaltet war. Nur in den neu erworbenen Territorien, in den Provinzen Südpreußen und Neuostpreußen und in den 1803 erworbenen deutschen Entschädigungslanden, wo bis zur Erwerbung durch Preußen der Katholicismus fast überall allein geherrscht, und daher ein geschichtlich gewordenes Recht der protestantischen Kirchen nicht vorhanden war, konnte das reine Territorialsosystem, wie es im A. L.-R. zum Ausdruck gelangt war zur Durchführung kommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    A. L-R II, 11, §§. 32, 33, 54 – 56.Google Scholar
  2. 2).
    A. a. O. §§. 46–48.Google Scholar
  3. 3).
    A. a. O. § 13.Google Scholar
  4. 4).
    A. a. O. § 58 ff.Google Scholar
  5. 1).
    A. a. O. §§. 113 – 115.Google Scholar
  6. 2).
    A. a. O. §§. 137–142.Google Scholar
  7. 3).
    A. a. O. §§. 121, 143,Google Scholar
  8. 1).
    N. C. C. VIII, 3, Nr. 12.Google Scholar
  9. 2).
    A. a. O. VIII, 2, Nr. 23.Google Scholar
  10. 3).
    A. a. O. VIII, 5, Nr. 99.Google Scholar
  11. 1).
    A. a. O. IX, 4, Nr. 61.Google Scholar
  12. 2).
    A. a. O. Nr. 37.Google Scholar
  13. 3).
    Abgedruckt bei v., Baffewitz, Die Kurmark Br. S. 350.Google Scholar
  14. 1).
    Vgl. über diefe Vorgänge v. Baffewitz, a. a. O. S. 366 ff.Google Scholar
  15. 2).
    A. L.-R. II, 11, §§. 150–155.Google Scholar
  16. 1).
    N. C. C. VIII, 4, Suppl. Sfr. 6.Google Scholar
  17. 2).
    A. a. O. XII, 1, Nr. 117.Google Scholar
  18. 1).
    N. C. C. VIII, 5, Nr. 5. An die pommerfche Regierung.Google Scholar
  19. 2).
    S. S. 304.Google Scholar
  20. 1).
    Abgedrndt bei Müller, Schnlgefetzgebung, Berlin 1854, S. 203 ff.Google Scholar
  21. 2).
    A. L.-R. II, 12, §§. 9–11.Google Scholar
  22. 3).
    A. a. O. §§. 29–33. Die Behauptung v. Vünnes, Pr. Staatsrecht I b, S. 701, Nr. 2 a. nach § 29 a. a. O. fei die Unterhaltung der Schnlen nicht Kommunallast, fondern Societätslaft der Mitglieder der Kommunen, welche die Korporation der Schnlfocietät bildeten, erscheint unbegründet. Da von den Hausvätern jedes Orts niemand, auch nicht der Kinderlofe, von der Beiftener fur Schule befreit ist, so deckt sich eben der Schnlkommnnalverbanb mit dem Ortskommnnalverband, und die Borschriften des A. L. -R. bestimmen nur, daß; die Kommune die Schnllaften nicht durch Beisteuer aus ihrem Stammvermögen, fondern nur durch eine Umlage bei den Hausvätern decken kann. In wiefern die Ausicht Rönnes für die Ietztzeit futrifft, ist hier nicht zu untersuchen.Google Scholar
  23. 4).
    A. L.-R. II, 12, §§. 22–27, 12–17.Google Scholar
  24. 1).
    A. a. O. §§. 54–129.Google Scholar
  25. 2).
    A. a. O. §§. 3–6.Google Scholar
  26. 3).
    N. C. C. VIII, 2, Nr. 25.Google Scholar
  27. 1).
    A. a. O. 5, Suppl. Nr. 4.Google Scholar
  28. 2).
    A. a. O. 3, Nr. 74 v. 30. 10. 1788.Google Scholar
  29. 3).
    Kabinettsordre v. 21. 12. 1801, Rescript v. 5. 1. 1802 im N. C. C. XI, 2, Nr. 7.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1885

Authors and Affiliations

  • Conrad Bornhak

There are no affiliations available

Personalised recommendations