Advertisement

Die Kreis- und Amtsverwaltung

  • Conrad Bornhak

Zusammenfassung

Die Kreisverfassung bestand beim Regierungsantritt Friedrich Wilhelms I. nur in den vier mittleren Provinzen, Kur- und Neumark, Pommern und Magdeburg. Nachdem Schweden 1721 an Preußen Verpommern abgetreten hatte, wo die Kreise bereits als Wahlbezirke für die Ausschußtage bestanden, wurden sie wie in Hinterpommern zu Verwaltungsbezirken umgestaltet. Auch die noch nicht in die Kreisverfassung eingefügten adligen Gebiete Hinterpommerns wurden jetzt in Kreise zusammengefaßt. Hinterpommern zerfällt dem- nach jetzt in vierzehn, Vorpommern in fünf Kreise: Die hinterpommerschen Kreise sind:

1. Flemming, 2. Greifenhagen, 3. Pyritz, 4. Sazig-Freienwalde-Wedel und Pansin-Bork, 5. Daber-Naugard, 6. Bork, 7. Osten-Blücher, 8. Greifenberg, 9. Fürstentum Kammin, 10. Belgard-Polzin, 11. Neustettin, 12, Rummelsburg, 13. Schlawe-Pollnow und 14. Stolpe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Onickmann, S. 1029 v. 6. 3. 1724.Google Scholar
  2. 1).
    Thile, Churmärkische Kontributions- und Schoßeinrichtung, Verlin 1739, S. 45 nnd 55.Google Scholar
  3. 2).
    Kgl. Geh- Staatsarchiv.Google Scholar
  4. 1).
    Schmoller, Der preußische Veamtenstaat unter Fr. W. I. in den Preußischen Jahrbüchern, Bd. 26, S. 162.Google Scholar
  5. 2).
    Kgl. Geh- Staatsarchiv.Google Scholar
  6. 3).
    Lamotte, Von den Landräten in der Kurmark, Berlin 1793, S. 4.Google Scholar
  7. 4).
    Vergl. die bei Isaacsohn, in, S. 170, N. 1 im Auszuge abgedruckte Bestallung des Franz Wilhelm v. Happe zum Landrat des Kreises Nieder-Barnim von 1716.Google Scholar
  8. 1).
    Mylius, C. C. M. VI, Nachlese Nr. 22. Deklaration des am 2. 3. 1722 erlaffenen Marschreglements vom 19. 3. 1726.Google Scholar
  9. 2).
    Instruktion des Generaldirektorinms, Art 8. §. 6: „Die Landräte in den Provinzen sollen responsable sein, wegen ihrer Kreiskaffen, derowegen sie auch solche Receptores anzunehmen, die gute Kaution bestellen.“Google Scholar
  10. 1).
    Thile, S. 132 ff.Google Scholar
  11. 2).
    Verordnung vom 19. 11. 1723 bei Thile, S. 142.Google Scholar
  12. 3).
    Thile, S. 135.Google Scholar
  13. 4).
    Wöhner, Stenerverfassung des platten Landes der Kurmark Brandenburg, Berlin 1804/5, III, Nr. 127.Google Scholar
  14. 1).
    Wöhner III., Nr. 142.Google Scholar
  15. 1).
    Vericht der kurmärkischen Kammer an das Generaldirektorium v. 31. 10. 1739 bei Wöhner III., S. 186.Google Scholar
  16. 2).
    Instruktion des Generaldirektoriums, Art. 16.Google Scholar
  17. 3).
    Mylius, C. C. M. VI., 2, Nr:. 140 vom 29. 4. 1721. An die Landräte der Kurmark.Google Scholar
  18. 1).
    Vergl. Band 1, S. 412.Google Scholar
  19. 1).
    Thile, S. 46.Google Scholar
  20. 2).
    A. a. O. S. 55 ff.Google Scholar
  21. 3).
    A. a. O. S. 92 ff.Google Scholar
  22. 4).
    Verordnung vom 2. 5. 1737 a. a. O. S. 175.Google Scholar
  23. 1).
    A. a. O. S. 183.Google Scholar
  24. 2).
    Klewiz, Stenerverfassung des H. Magdeburg, Posen 1796, II. Beilage Nr. 22.Google Scholar
  25. 3).
    A. a. O. I, S. 71 u. 91.Google Scholar
  26. 4).
    Thile, S. 337.Google Scholar
  27. 1).
    Vgl. Schmoller. Die Verwaltung Ostprenßens unter Fr. W. I. in der Historischen Zeitschrift XXX, S. 58.Google Scholar
  28. 1).
    Kgl. Geh. Staatsarchiv.Google Scholar
  29. 2).
  30. 1).
    Scotti II, S. 1021.Google Scholar
  31. 2).
    A. a. O. S. 1120, Nr. 1148 v. 31. 5. 1732, S. 1131, Nr. 1177 v. 4. 6. 1733.Google Scholar
  32. 1).
    Vgl. Bd. I, S. 298.Google Scholar
  33. 1).
    Die Instruktion selft ist nicht erhalten, läßt sich aber ans der im Geh. Staatsarchiv befindlichen von 1766, der die von 1734 zu Grunde liegt, und wobei die Abweichungen hervorgehoben sind, mit Leichtigkeit rekonstruieren.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1885

Authors and Affiliations

  • Conrad Bornhak

There are no affiliations available

Personalised recommendations