Advertisement

Zusammenfassung

Auf dem Gebiete des Kriegswesens hatte schon Friedrich der Große sich mehr und mehr von dem unter Friedrich Wilhelm I. aufgestellten Grundsatze der allgemeinen Wehrpflicht entfernt. Während Friedrich Wilhelm I. nur einige unbedeutende Ausnachmen davon gemacht hatte, nahmen diese unter Friebrich dem Großen einen immer größeren Umfang an und erreichten schließlich am Ende des 18. Iahrhunderts ihren Höhepunkt. Während die herrschende Klasse, das höhere Beamtentum, zu dem der gesamte grundbefitzende Abel des Landes gehörte, den Staat nach dem Tobe des großen Königs unbefchränkt beherrschte, entzog sie sich dauernd der Kriegspflicht. Dieses Mißverhältnis wurde allerdings dadurch gemildert, daß der Adel fast ohne Ausnahme, soweit er nicht dem Civilbeamtentume angehörte freiwilling in das Heer eintrat und die Offizierstellen übernahm. Die rechtlich unberschränkte Befreiung der herrschenden Klasse gestaltet sich also thatsächlich Zusammenfassung einer Befreiung des höheren Civlilbeamtentums

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    A. a. D. Nr. 21.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. Kap. X.Google Scholar
  3. 1).
    N. C. C. IX, 2, Nr. 10.Google Scholar
  4. 1).
    S. S. 195.Google Scholar
  5. 2).
    Hafe, Pr. Polizei- und Kameralwesen, Magdeburg 1794, Bd. I, S. 85.Google Scholar
  6. 1).
    Lagerhaus, Gold- und Stlbermannfaktur waren Eigentum des Potsdamer Waisenhauses.Google Scholar
  7. 2).
    N. C. C. X, 1, Nr. 116.Google Scholar
  8. 3).
    Milit. Gef. Sammlung S. 32.Google Scholar
  9. 1).
    N. C. C. X, 3, Nr. 81.Google Scholar
  10. 2).
    Vgl. Kap. VIII.Google Scholar
  11. 3).
    N. C. C. IX, S. 859.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1885

Authors and Affiliations

  • Conrad Bornhak

There are no affiliations available

Personalised recommendations