Advertisement

Extremtraumatisierung und Gesellschaft — Die Folgen des Terrors in Chile

  • David Becker
Conference paper

Zusammenfassung

Die chilenische Militärdiktatur hat systematisch den Terror als Methode der sozialen Kontrolle genutzt. Die eingesetzten Terrormittel bestanden in Verhaftung, Folter, Entführung, Verschwindenlassen, Ermordung und Zwangsexil. Es ist schwierig, die Bedeutung des Terrors in Zahlen anzugeben. Die fortdauernde Repression hat es unmöglich gemacht, alle Fälle zu dokumentieren, und die Opfer haben es häufig nicht gewagt, aufzuschreien, die Verbrechen anzuzeigen oder um Hilfe zu bitten. Wenn man dies berücksichtigt, ist die Zahl der Opfer, die von den Menschenrechtsorganisationen in der Zeit des Militärregimes betreut worden sind, erschreckend hoch. Im Prinzip kann man davon ausgehen, daß rund 10% der Bevölkerung, das sind etwa 1 Million Menschen, direkt oder indirekt betroffen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benyaker M, Kutz I, Dasberg H, Stern M J (1987) The collapse of structures. A structural approach to trauma. Document presented at the workshop: Traumatiza-tion and Retraumatization in the Israeli context. Van Leer Institute, Jerusalem, p 11Google Scholar
  2. Bettelheim B (1942) Le coeur concient. Lafont, QuebecGoogle Scholar
  3. Keilson H (1974) Sequentielle Traumatisierung bei Kindern. Enke, Stuttgart, S 51Google Scholar
  4. Van der Kolk B A, Bessel A (1987) Psychological Trauma. Am Psychiatric Press, Washington D C, p 1Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • David Becker

There are no affiliations available

Personalised recommendations