Advertisement

Der Gefolterte und sein Therapeut. Zur psychosozialen Behandlung von Folteropfern

  • Alfred Drees
Conference paper

Zusammenfassung

Ich glaube, ich war zehn oder elf Jahre alt, als ich keuchend die älteren Kinder unserer Straße eingeholt hatte. Hinter den Häusern waren damals noch Felder. Eine kleine Anhöhe, ein Wegrand, mitten in den Brennesseln lag verkrümmt ein Mann, winselnd. Das Blut lief ihm über das Gesicht. Er rief in gebrochenem Deutsch: “Was, warum, Kamerad, warum?” Der Stärkste in unserem Viertel, vielleicht 15jährig, schlug mit einem Knüppel immer wieder auf seinen Kopf und auf die Schultern und schrie: “Du polnische Sau wirst kein deutsches Mädchen mehr anrühren.” Ich stand dort erschreckt, atemlos, ängstlich und auch neugierig hilflos. Ich stand dort längere Zeit allein. Ich weiß nicht mehr, was ich getan, habe vergessen, ob ich Hilfe gesucht oder geholfen habe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amati S (1977) Reflexionen über die Folter. Psyche 18:228–245Google Scholar
  2. Amati S (1990) Die Rückgewinnung des Schamgefühls. Psyche 44:724–740PubMedGoogle Scholar
  3. Améry J (1966) Jenseits von Schuld und Sühne. Bewältigungsversuche eines Überwältigten. Dt Taschenbuch, Nördlingen 1970Google Scholar
  4. Amnesty International (Hrsg) (1975) Bericht über die Folter. Frankfurt/MGoogle Scholar
  5. Baeyer W von, Hafner H, Kisker K P (1964) Psychiatrie der Verfolgten. Psychopathologische und gutachtliche Erfahrungen an Opfern der nationalsozialistischen Verfolgung und vergleichbarer Extrembelastungen. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  6. Bastiaans J (1973) Vom Menschen im KZ und vom KZ im Menschen. In: Essays über Nazi verbrechen. Amsterdam. Arbeitstagung d. Mitteleuropäischen Psychoanalytischen Vereinigung “Die Wiederkehr von Krieg und Verfolgung in Psychoanalysen”, Bamberg, 30. März — 3. April 1980Google Scholar
  7. Bastiaans J (1986) Isolierung und Befreiung, Balans, AmsterdamGoogle Scholar
  8. Drees A (1989) Der Prozeß einer Kurztherapie mit einer foltertraumatisierten türkischen Patientin. In: Söllner W, Wesiack W (Hrsg). Sozio-psycho-somatik. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  9. Eissler K R (1963 Die Ermordung von wievielen seiner Kinder muß ein Mensch symptomfrei ertragen können, um eine normale Konstitution zu haben? Psyche 21:553–575Google Scholar
  10. Elias R (1988) Die Hoffnung erhielt mich am Leben. Mein Weg von Theresienstadtund Auschwitz nach Israel. Piper, MünchenGoogle Scholar
  11. Frankl V E (1945) ...Trotzdem Ja zum Leben sagen. Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager. Dt Taschenbuch, Kempten 1982Google Scholar
  12. Groen J J (ed) (1964) Psychosomatic research. A collection of papers by Groen J J in collaboration with Bastiaans J (et al.). Pergamon Express X, Oxford, S. 318Google Scholar
  13. Hoppe K D (1968) Psychotherapy with concentration camp survivors. Massive psychic trauma. Intern Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  14. Keller G (1981) Die Psychologie der Folter. Amnesty International (Hrsg). Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  15. Lunde I (1986) Rehabilitation of torture victims: Treatment and research, in health hazards of organised violence. (Proceedings of a group working on health hazards of organised violence, Veldhoven, 22.–25.April, pp 136:147)Google Scholar
  16. Niederland W G (1980) Folgen der Verfolgung. Das Uberlebenden-Syndrom. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  17. Schöni D (1986) Können Folteropfer geheilt werden? ai-INFO 11:8–10Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Alfred Drees

There are no affiliations available

Personalised recommendations