Advertisement

Gruppentherapie mit der “Zweiten Generation” von Holocaust-Überlebenden

  • Johannes Lansen
Conference paper

Zusammenfassung

In den Niederlanden werden zur “zweiten Generation” die Menschen gezählt, die nach dem 5. Mai 1945 oder nach dem 15. August 1945 als Nachkommen von einem oder zwei während des Zweiten Weltkrieges in Europa oder in Indonesien verfolgten Elternteil(en) geboren worden sind. Es sind also Kinder von Juden, Widerstandskämpfern oder Holländern, die in dem früheren Holländisch-Ostindien ansässig waren. Daneben existieren weitere Verfolgtengruppen — Zeugen Jehovas, Zigeuner, Homosexuelle und andere -, aber die drei erstgenannten Gruppen sind zahlenmäßig die weitaus stärksten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Begemann F A (1988) Eine Generation weiter, Kinder Kriegsbetroffener über ihr Jugend und Entwicklung. Stichting Icodo, UtrechtGoogle Scholar
  2. Danieli Y (1981) The group project for Holocaust survivors and their children. Children Today 10/11:33Google Scholar
  3. Danieli Y (1985) The use of mutual support approaches in the treatment of victims. Paper presented at “A service research and evaluation colloquium”: “The aftermath of crime: A mental health crisis”. NIMH/NOVA, Washington D.C., February-March 3Google Scholar
  4. Eland J et al. (1990) Second Generation Jewish Dutchmen. Van Loghum Slaterus, DeventerGoogle Scholar
  5. Fogelman E, Savran B (1979) Brief group therapy with offspring of holocaust survivors: Leaders’reactions. Am J Orthopsychiatry 50 (1): 96–108CrossRefGoogle Scholar
  6. Fogelman E, Savran B (1980) Therapeutic groups for children of holocaust survivors. Intern J Group Psychotherapy 29:211–233Google Scholar
  7. Hoppe K D (1971) The master-slave see-saw relationship in psychotherapy. Reiss Davis Clin Bull 8 (2): 117–125Google Scholar
  8. Kinsler F (1981) Second generation effect of the Holocaust: the effectiveness of group therapy in the resolution of the transmission of parental trauma. J Psychol Judaism 6 (l):53–67Google Scholar
  9. SOPO (1988) Interner Bericht der Stiftung Untersuchung Psychischer Kriegsfolgen. Ein Abschluß der ersten “Pilotstudie” zur trangsgenerationellen Übertragung der Verfolgungstraumata. (Nicht veröffentlicht)Google Scholar
  10. Wind de E (1988) Transgenerationelle Übertragung. In: Kinder des Krieges. Stiftung Icodo, Utrecht, pp 9–22Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Johannes Lansen

There are no affiliations available

Personalised recommendations