Advertisement

Über die Beurteilung der Kausalitätsfrage bei verfolgungs- und kriegsbedingten seelischen Spätschäden. Entschädigungsrecht und Begutachtungspraxis in den Niederlanden

  • Mark Richartz
Conference paper

Zusammenfassung

Obwohl auch in den Niederlanden die Ansprüche der verschiedenen Kategorien von Verfolgungs- und Kriegsopfern in speziellen Gesetzen geregelt wurden, sind die ausführenden Instanzen im Prinzip alle in einem zentralen Versicherungsamt mit einem einheitlichen medizinischen Dienst zusammengefaßt. Der medizinische Dienst ist also in den Fällen, bei denen die gutachterliche Untersuchung eines Schadens an Körper oder Gesundheit angemeldet wird, für die Beurteilung des ursächlichen Zusammenhanges der angegebenen Gesundheitsschäden bei allen zivilen Kriegs- und Verfolgungsopfern zuständig. Die betreffenden Gesetze fallen unter den Begriff Kriegsopfergesetzgebung (“Wetten oorlogsgetroffenen”), und die Verantwortung für die Ausführung dieser Gesetzgebung liegt im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsministeriums. Die Ausführung der davon gesonderten Gesetzgebung für die militärischen Kriegsopfer obliegt dagegen dem Verteidigungsministerium, das über ein eigenes Versorgungswerk und einen eigenen medizinischen Dienst verfügt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baeyer W von, Hafner H, Kisker K P (1963) “Wissenschaftliche Erkenntnis” oder “menschliche Wertung” der erlebnisreaktiven Schäden Verfolgter. Nervenarzt 34:120–124Google Scholar
  2. Fleck L (1935) Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Suhrkamp, Frankfurt/M 1980Google Scholar
  3. Luthe R (1968) “Erlebnisreaktiver Persönlichkeitswandel” als Begriff der Begutachtung im Entschädigungsrecht. Nervenarzt 39:465–467PubMedGoogle Scholar
  4. Schudel W J, Pepplinkhuizen L (1987) Medische Causaliteit bij Oorlogsgetroffenen. In: Bericht der Kommission “Vereenvoudiging en Coördinatie van de Wetten voor Oorlogsgetroffenen” (Rapport van de Commissie). Ausgabe des Gesundheitsministeriums, Postbox 20014, ’sGravenhagenGoogle Scholar
  5. Venzlaff U (1968) Erlebnisreaktiver Persönlichkeitswandel: Fiktion oder Wirklichkeit? Nervenarzt 39:539–542Google Scholar
  6. Witter H (1962) Erlebnisbedingte Schädigung durch Verfolgung. Nervenarzt 33:33–34Google Scholar
  7. Witter H (1964) Zur Beurteilung erlebnisbedingter Verfolgungsschäden. Dtsch Ärztebl 61:187–194Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Mark Richartz

There are no affiliations available

Personalised recommendations