Advertisement

Vergleichende Untersuchungen bei Verfolgten

  • Hans-Joachim Herberg
Conference paper

Zusammenfassung

Im Jahre 1956 fielen dem Nervenarzt Schilf und mir Spätheimkehrer aus Rußland mit psychopathologischen Zustandsbildern auf, die sich nicht ohne weiteres in die bisher bekannten Syndrome einordnen ließen. Sie zeigten jedoch Ähnlichkeit mit den Persönlichkeitsveränderungen, wie sie von Schulte (1947) beschrieben worden waren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baeyer W von, Häfner K, Kiskcr K P (1964) Psychiatrie der Verfolgten. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  2. Förster K (1988) Referat auf der Sachverständigen-Konferenz über die Beurteilung von Spätschäden nach politischer Haft. Sachverständigen-Konferenz, 15.06.1988 in KölnGoogle Scholar
  3. Frerichs H (1977) Ulkuskrankheit. Folge psychischer Überlastung?. Ref III. Interdisziplinäres Symposion über die Folgen von Extrembelastung, Oktober 1977, KölnGoogle Scholar
  4. Herberg H J, Schilf E (1958) Psychopathologisches Syndrom nach jahrelanger Haft und schwerer Fehl- und Mangelernährung bei Spätheimkehrern. Nervenarzt 29:85–86PubMedGoogle Scholar
  5. Loogen F, Gleichmann U (1971) Gutachten für das OLG Düsseldorf vom 29.04.71 (Az 13 U (Entsch) 185/70)Google Scholar
  6. Matussek P (1971) Psychoreaktive Störungen bei ehemaligen KZ-Häftlingen. In: Herberg H J (Hrsg) Spätschäden nach Extrembelastungen. Nicolai,Google Scholar
  7. Herford Neumann S (1990) Todeslager überlebt. Ärztl Praxis 79:22–24Google Scholar
  8. Niederland W G (1980) Folgen der Verfolgung: Das Überlebendensyndrom. Seelenmord, Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  9. Paul H A (1965) Psychopathologie nach Kriegsgefangenschaft und Verfolgung. Ärztl Praxis 11:536–537Google Scholar
  10. Paul H A (1977) Neuere Ergebnise von Untersuchungen über psychische Spätschäden nach langjährigen Gefangenschaftseinflüssen. 2. Teil, Referat III. Interdisziplinäres Symposion über die Folgen von Extrembelastung (15.10.77), KölnGoogle Scholar
  11. Paul H A (1979) Zur Situation der ehemaligen Kriegsgefangenen. IV. Intern. Kolloquium des Deutschen Dokumentations-Zentrums für Gesundheitsschäden nach Gefangenschaft und Verfolgung (20.10.79), KölnGoogle Scholar
  12. Paul H A, Herberg H J (1963) Psychische Spätschäden nach politischer Verfolgung. Karger, Basel, 2. Aufl. 1967Google Scholar
  13. Reissmüller J G (1988) Angefeindet, deportiert, diskriminiert. FAZ 268Google Scholar
  14. Schulte W (1947) Äußere Einflüsse auf neurologisch-psychiatrische Krankheiten. Ein Vergleich mit den 1. Weltkriegerfahrungen. DMW 2:550–563Google Scholar
  15. Schulte W (1953) Gibt es eine Hirnversehrtheit infolge schwerer Dystrophien? Dtsch Z Nervenheilk 169:233–236Google Scholar
  16. Schulte W (1953) Zur Frage der hirnorganischen Dauerschäden nach schwerer Dystrophie. Dtsch Z Nervenheilk 169:479–489Google Scholar
  17. Schulte W, Mende W (1961) Persönliche MitteilungenGoogle Scholar
  18. Steenberg S (1989) Die Rußland-Deutschen. Schicksal und Erleben. Langen-Müller, MünchenGoogle Scholar
  19. Trautmann E C (1961) Psychiatrische Untersuchungen an Überlebenden der nationalsozialistischen Vernichtungslager 15 Jahre nach der Befreiung. Nervenarzt 32:545–551Google Scholar
  20. Venzlaff U (1958) Die Psychoreaktiven Störungen nach entschädigungspflichtigen Ereignissen (die sog Unfallneurosen). Springer, Berlin Göttingen HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  21. Venzlaff U (1988) Zur Frage der Beurteilung Psychoreaktiver Störungen nach entschädigungspflichtigen Ereignissen. Referat — Sachverständigen-Konferenz über die Beurteilung von Spätschäden nach politischer Haft (15.06.88), KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Hans-Joachim Herberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations